Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Wohnen in Düsseldorf

Preise für Eigenheime in Düsseldorf steigen

08.06.2012 | 08:00 Uhr
Die Preise für Immobilien in der Landeshauptstadt steigen.

Düsseldorf.   Das Wohnangebot in der Landeshauptstadt schrumpft, die Nachfrage wächst. Folglich steigen die Preise für Eigenheime und Wohnungen. Auch die Preise für selbst genutzte Immobilien und Mieten steigen.

Wer in Düsseldorf wohnen will, muss in Zukunft tiefer in die Tasche greifen. Die preiswertesten Wohngegenden sind zur Zeit noch Lierenfeld und Lichtenbroich. Wo das Angebot geringer ist, sind die Preise höher: In Oberkassel etwa kostet ein Haus auch mal 1,6 Millionen Euro.

Seit vier Jahren schrumpft das Angebot an Wohnraum in der Landeshauptstadt. Das berichtet jetzt die Immobilientochter der Stadtsparkasse, Corpus Sirio, in ihrem neuen „City Report Wohnen“. Da die Nachfrage ständig wachse, steigen die Preise für selbst genutzte Immobilien und Häuser ebenso wie Mieten. Für die Untersuchung wurden im vorigen Jahr 125.000 Immobilieninserate ausgewertet.

Plus 17 Prozent in einem Jahr

Nach der Corpus-Analyse ging das Angebot an Eigentumswohnungen gegenüber 2010 um 17 Prozent auf 6100 Einheiten zurück und das der Einfamilienhäuser nahm um 13 Prozent auf lediglich 1700 Angebote ab. Das habe den Durchschnittspreis für bestehende wie Neubauwohnungen ansteigen lassen. Dabei lag der gemittelte Preis bei Wohnungen in Neubauten bei 3100 Euro/ Quadratmeter.

In Oberkassel kosten Neubauwohnungen im Schnitt 3800 Euro/ Quadratmeter, eine Steigerung von 17 Prozent in einem Jahr. In linksrheinischen Toplagen werden sogar 8000 Euro pro Quadratmeter verlangt.

Einfamilienhäuser kosten durchschnittlich 389 000 Euro - und liegen damit über dem Niveau von Frankfurt, dass im Bereich Wohnen als teuerste deutsche Stadt gilt. Auch bei den Eigenheimen liegen die höchsten Preise im Linksrheinischen, dort kommen Einfamilienhäuser auf 1,6 Millionen Euro. Um die 600 00 Euro müssen in Wittlaer bezahlt werden, in Kaiserswerth sogar 899 000 Euro. Das Zooviertel sowie Hamm und Himmelgeist gehören mit deutlich mehr als 500 000 Euro ebenfalls zu den teuren Wohngegenden. Bereits gebaute Häuser schlagen mit durchschnittlich 372 000 Euro zu Buche - das sind 12 000 Euro mehr als im Jahr davor. Die preiswertesten neuen Eigenheime stehen laut Corpus Sirio allerdings in Lierenfeld (294 00 Euro) und in Lichtenbroich (295 000 Euro).

Le Quartier Central in Düsseldorf

 

Jo Achim Geschke



Kommentare
Aus dem Ressort
Stellwerks-Störung legte Bahnverkehr nach Düsseldorf lahm
Bahnverkehr
Wegen einer Stellwerks-Störung war am Donnerstagabend der Bahnverkehr zwischen Duisburg und Düsseldorf gestört. Die S-Bahn war zeitweise in beide Richtungen lahm gelegt, die Regionalexpresse fuhren nur in eine Richtung. Gegen 21.50 Uhr war die Stellwerks-Störung behoben.
Düsseldorfs Straßenzüge der Zukunft
Stadtplanung
Das Ergebnis des Moderationsprozesses zur Gestaltung der Oberflächen für die Straßenzüge Friedrichstraße, Breite Straße, Elisabethstraße und Kasernenstraße nach Inbetriebnahme der Wehrhahn-Linie wurden gestern Abend der Öffentlichkeit vorgestellt.
Mäntel, Mützen, Menschen – Gedränge in Düsseldorf
Weihnachtsmarkt
Am Donnerstag öffneten um elf Uhr die sechs Weihnachtsmärkte in der Innenstadt. Die Schlangen am Glühweinstand waren schon am Vormittag lang.
Baustellen kriegen „warme Örtchen“
Gewerkschaft
Keine Frage, es geht nichts über ein „warmes Örtchen“: Bauarbeiter in Düsseldorf können sich in diesem Winter zum ersten Mal über beheizte mobile Toiletten auf den Baustellen freuen. Das hat die Gewerkschaft jetzt durchgesetzt.
Motorradfahrer (59) lebensgefährlich verletzt
Polizei
Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste am Donnerstagvormittag ein 59-jähriger Motorradfahrer in eine Klinik gebracht werden, nachdem er bei einem Überholmanöver mit einem Mercedes kollidiert war.
Fotos und Videos