Das aktuelle Wetter Düsseldorf 15°C
Prozess

Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?

16.06.2012 | 10:00 Uhr
Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?

Düsseldorf. Wie ein Verbrecher sieht der elegante Herr im Anzug nicht aus. Den Vorwurf, mit Kokain gehandelt zu haben, weist er vorn sich. Doch ein Zeuge malt ein anderes Bild: Bei dem 50-Jährigen habe es doch immer „Koks“ gegeben.

Zehn Gramm Kokain soll der Speditionskaufmann verkauft haben, so die Anklage vor dem Amtsgericht. „Das ist nicht richtig!“, widersprach er vehement. Er sei das Opfer von Einbrechern. Die hätten vor Gericht die Kokain-Geschichte als Ausrede benutzt. Danach wurde er wegen Drogenhandels angeklagt.

Er berichtete dem Gericht von zwei Überfällen: Im Dezember 2008 und März 2009 seien Männer in seine Wohnung eingedrungen, hätten ihn bedroht, alles durchsucht und eine Uhr, ein Handy und 400 Euro mitgenommen. Den ersten Überfall hatte er nicht angezeigt – „die haben mir gedroht!“, beim zweiten hatte ein Freund die Polizei gerufen, die zwei Täter schnappte.

Die erklärten vor Gericht den Überfall als Racheakt. Sie hätten bei dem 50-Jährigen Kokain schlechter Qualität reklamiert. Als er ihnen ihr Geld nicht zurückgab, hätten sie sich anders schadlos gehalten. „Ja, die Bösen behaupten das“, sagte der 50-Jährige im aktuellen Prozess. „Aber das ist absolut unrichtig!“ Er nehme keine Drogen. Die Richterin hielt ihm eine Geldstrafe für Drogenhandel vor. „Ich habe da nur eine Adresse weitergegeben“, winkte er ab.

Einer der „Einbrecher“, jetzt Zeuge gegen ihn, hat eine andere Version: „Der ist doch ein bekannter Hase im Milieu!“ Der Angeklagte habe auf großem Fuß gelebt, viel Geld für Kokain ausgegeben. „Ich kenne ihn seit 18 Jahren. Seitdem hat er Koks verkauft.“ Im Wohnhaus des 50-Jährigen hätten drei Leute gewohnt, die mit der Droge handelten: „Einer davon hatte immer was.“

Den Angeklagten pöbelte er an, trotz Mahnung der Richterin: „Wir haben doch zusammen gefeiert, zusammen gekifft! Weißt du das nicht mehr?“ Für zehn Gramm Kokain habe er damals 800 Euro im Voraus bezahlt. Und nie etwas dafür bekommen, sondern sogar „noch vier Monate Knast!“ Das Gericht will am 27. Juni weitere Zeugen hören.

Von Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Bald wachsen in Düsyseldorf die Kastanienhöfe
Bauprojekt
Die Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft (DüBS) besitzt rund 2000 Wohneinheiten mit knapp 110 000 Quadratmetern in Düsseldorf. Eine der größeren Liegenschaften ist das Objekt ‚Am Turnisch/Ecke Karl-Geusen-Straße’ im Stadtteil Eller/Lierenfeld.
Zeuginnen berichten von ihrem Todeskampf mit dem Amokläufer
Gericht
Im Prozess um den mutmaßlichen Anwaltsmörder sagten jetzt die vier Zeugen aus, die den 48-Jährigen in einer Pizzeria in Goch überwältigten. Zwei Frauen hatten minutenlang mit dem Täter gekämpft, ehe ein 21-Jähriger ihnen zu Hilfe kam.
Geisel und Meckenstock fahren Rikscha für neue Bäume
Auktion
So einen OB haben sich die Düsseldorfer schon immer gewünscht. Einen, der sich auf den Sattel einer Rikscha setzt und den bekanntesten eingeborenen Kabarettisten im Kreis ums Jan-Wellem-Denkmal kutschiert. Thomas Geisel und Manes Meckenstock gingen gestern dahin, wo es weh tut.
Fahnder nehmen mutmaßlichen Heroinhändler in Düsseldorf fest
Drogen
Heroin im Wert von mehreren tausend Euro fanden Zivilfahnder bei einem Düsseldorfer, der in Verdacht steht, gewerbsmäßig mit Drogen zu handeln. Etwa 100 Gramm Heroin plus Streckmittel führte der 32-Jährige mit sich, als die Ermittler ihn festnahmen. In seiner Wohnung befanden sich weitere Drogen.
Düsseldorfer Theater-Chefs genießen im Ruhestand in der Steiermark
Ruhestand
Helmuth Fuschl und Paul Haizmann haben elf Jahre die Komödie in Düsseldorf geleitet. Jetzt haben sie sich nach Österreich zurückgezogen.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen