Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Prozess

Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?

16.06.2012 | 10:00 Uhr
Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?

Düsseldorf. Wie ein Verbrecher sieht der elegante Herr im Anzug nicht aus. Den Vorwurf, mit Kokain gehandelt zu haben, weist er vorn sich. Doch ein Zeuge malt ein anderes Bild: Bei dem 50-Jährigen habe es doch immer „Koks“ gegeben.

Zehn Gramm Kokain soll der Speditionskaufmann verkauft haben, so die Anklage vor dem Amtsgericht. „Das ist nicht richtig!“, widersprach er vehement. Er sei das Opfer von Einbrechern. Die hätten vor Gericht die Kokain-Geschichte als Ausrede benutzt. Danach wurde er wegen Drogenhandels angeklagt.

Er berichtete dem Gericht von zwei Überfällen: Im Dezember 2008 und März 2009 seien Männer in seine Wohnung eingedrungen, hätten ihn bedroht, alles durchsucht und eine Uhr, ein Handy und 400 Euro mitgenommen. Den ersten Überfall hatte er nicht angezeigt – „die haben mir gedroht!“, beim zweiten hatte ein Freund die Polizei gerufen, die zwei Täter schnappte.

Die erklärten vor Gericht den Überfall als Racheakt. Sie hätten bei dem 50-Jährigen Kokain schlechter Qualität reklamiert. Als er ihnen ihr Geld nicht zurückgab, hätten sie sich anders schadlos gehalten. „Ja, die Bösen behaupten das“, sagte der 50-Jährige im aktuellen Prozess. „Aber das ist absolut unrichtig!“ Er nehme keine Drogen. Die Richterin hielt ihm eine Geldstrafe für Drogenhandel vor. „Ich habe da nur eine Adresse weitergegeben“, winkte er ab.

Einer der „Einbrecher“, jetzt Zeuge gegen ihn, hat eine andere Version: „Der ist doch ein bekannter Hase im Milieu!“ Der Angeklagte habe auf großem Fuß gelebt, viel Geld für Kokain ausgegeben. „Ich kenne ihn seit 18 Jahren. Seitdem hat er Koks verkauft.“ Im Wohnhaus des 50-Jährigen hätten drei Leute gewohnt, die mit der Droge handelten: „Einer davon hatte immer was.“

Den Angeklagten pöbelte er an, trotz Mahnung der Richterin: „Wir haben doch zusammen gefeiert, zusammen gekifft! Weißt du das nicht mehr?“ Für zehn Gramm Kokain habe er damals 800 Euro im Voraus bezahlt. Und nie etwas dafür bekommen, sondern sogar „noch vier Monate Knast!“ Das Gericht will am 27. Juni weitere Zeugen hören.

Von Katharina Rüth

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Zu hohe Preise bei Rheinbahn-App in Düsseldorf
Nahverkehr
Bei der elektronischen Fahrplanauskunft und der App fürs Smartphone berechnet das Verkehrsunternehmen einen Euro zu viel für Kurzstrecken. Technisches...
Gehbehinderte im Hofgarten in Düsseldorf überfallen
Polizei
Die Polizei fahndet nach einem Unbekannten, der Montagnachmittag in Düsseldorf-Pempelfort einer 78-Jährigen mit Rollator ihre Halskette entrissen hat
Kunststudentin nach 30-Meter-Sturz außer Lebensgefahr
Unfall
Nach dem Sturz in einen 30 Meter tiefen Kamin der Düsseldorfer Kunstakademie in der Nacht zu Montag besteht für die Studentin keine Lebensgefahr mehr.
Portrait von Düsseldorfs Ex-OB Elbers sorgt für Spott
Facebook-Spott
Das Portrait des ehemaligen Düsseldorfer Oberbürgermeisters Dirk Elbers ruft auf Facebook viel Spott hervor. Der Eintrag wurde von der Seite entfernt.
Stromausfall legt Stadtteile in Düsseldorf lahm
Netzstörung
Mehrere tausend Anwohner aus den Stadtteilen Friedrichstadt und Bilk waren am Dienstagmorgen ohne Strom. Auch Hauptwache und Ampelnetz betroffen.
Fotos und Videos
Umstrittene Stierhatz in Pamplona
Bildgalerie
Spanien
Ein Schild sagt mehr als 1000 Worte
Bildgalerie
Schilderwitze
S04 schwitzt in Velden
Bildgalerie
Schalke
Japan verrückt nach BVB
Bildgalerie
BVB
article
6769620
Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?
Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/duesseldorf/opfer-von-verbrechern-oder-erfahrener-dealer-id6769620.html
2012-06-16 10:00
Düsseldorf