Das aktuelle Wetter Düsseldorf 23°C
Prozess

Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?

16.06.2012 | 10:00 Uhr
Opfer von Verbrechern oder erfahrener Dealer?

Düsseldorf. Wie ein Verbrecher sieht der elegante Herr im Anzug nicht aus. Den Vorwurf, mit Kokain gehandelt zu haben, weist er vorn sich. Doch ein Zeuge malt ein anderes Bild: Bei dem 50-Jährigen habe es doch immer „Koks“ gegeben.

Zehn Gramm Kokain soll der Speditionskaufmann verkauft haben, so die Anklage vor dem Amtsgericht. „Das ist nicht richtig!“, widersprach er vehement. Er sei das Opfer von Einbrechern. Die hätten vor Gericht die Kokain-Geschichte als Ausrede benutzt. Danach wurde er wegen Drogenhandels angeklagt.

Er berichtete dem Gericht von zwei Überfällen: Im Dezember 2008 und März 2009 seien Männer in seine Wohnung eingedrungen, hätten ihn bedroht, alles durchsucht und eine Uhr, ein Handy und 400 Euro mitgenommen. Den ersten Überfall hatte er nicht angezeigt – „die haben mir gedroht!“, beim zweiten hatte ein Freund die Polizei gerufen, die zwei Täter schnappte.

Die erklärten vor Gericht den Überfall als Racheakt. Sie hätten bei dem 50-Jährigen Kokain schlechter Qualität reklamiert. Als er ihnen ihr Geld nicht zurückgab, hätten sie sich anders schadlos gehalten. „Ja, die Bösen behaupten das“, sagte der 50-Jährige im aktuellen Prozess. „Aber das ist absolut unrichtig!“ Er nehme keine Drogen. Die Richterin hielt ihm eine Geldstrafe für Drogenhandel vor. „Ich habe da nur eine Adresse weitergegeben“, winkte er ab.

Einer der „Einbrecher“, jetzt Zeuge gegen ihn, hat eine andere Version: „Der ist doch ein bekannter Hase im Milieu!“ Der Angeklagte habe auf großem Fuß gelebt, viel Geld für Kokain ausgegeben. „Ich kenne ihn seit 18 Jahren. Seitdem hat er Koks verkauft.“ Im Wohnhaus des 50-Jährigen hätten drei Leute gewohnt, die mit der Droge handelten: „Einer davon hatte immer was.“

Den Angeklagten pöbelte er an, trotz Mahnung der Richterin: „Wir haben doch zusammen gefeiert, zusammen gekifft! Weißt du das nicht mehr?“ Für zehn Gramm Kokain habe er damals 800 Euro im Voraus bezahlt. Und nie etwas dafür bekommen, sondern sogar „noch vier Monate Knast!“ Das Gericht will am 27. Juni weitere Zeugen hören.

Von Katharina Rüth


Kommentare
Aus dem Ressort
Das ist Düsseldorfs unheimlichster Ort
Umwelt
Stockfinster ist es nicht im Aaper Wald um Mitternacht, stockfinster ist es auch nicht in der Geisterbahn auf der Kirmes. Wer wissen will, was „stockfinster“ bedeutet, sollte einmal mit Birgit Bremmenkamp in den Golzheimer Besucherkanal gehen.
OB Geisel urlaubt mit Großfamilie im Schwarzwald
OB-Urlaub
Düsseldorfs künftiger Oberbürgermeister Thomas Geisel macht Familien-Urlaub im Münstertal bei Freiburg.
Drama um Düsseldorfer Schwanenfamilie
Tiere
Die Menschen in der Altstadt bangen um die Schwanenfamilie vom Spee’schen Graben. Weil die Tiere in ihrem gewohnten Lebensumfeld nicht genug Nahrung finden, gehen sie immer wieder auf Wanderschaft. Das kann jedoch zu einem dramatischen Überlebenskampf werden.
Mit mehr als drei Promille am Lenkrad
Alkohol-Fahrt
In Düsseldorf stieg eine Frau schwankend aus ihrem Auto. Polizisten sahen es und machten einen Alkoholtest. Der ergab mehr als 3 Promille...
Helge Achenbach bleibt hinter Gittern
Kriminalität
Dem 62-jährigen Helge Achenbach wird vorgeworfen, Kunstgegenstände und Oldtimer mit verdeckten Preisaufschlägen an die Aldi-Familie verkauft zu haben. Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht, hat deshalb vor rund drei Monaten Strafanzeige gestellt. Die Richter haben nun das...
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn