Das aktuelle Wetter Düsseldorf 23°C
Unglück

Nichtschwimmer stirbt nach Badeunfall

29.05.2012 | 17:47 Uhr
Nichtschwimmer stirbt nach Badeunfall
Der Elbsee ist ein durch Auskiesung entstandener Baggersee im Südosten von Düsseldorf im Stadtteil Unterbach an der Stadtgrenze zu Hilden. Foto: Sergej Lepke / WAZ FotoPool

Düsseldorf. Tödlicher Leichtsinn: Das Abtauchen ins kühle Nass an einem sommerlich-warmen Abend kostete einem 36-Jährigen das Leben. Obwohl der Leiharbeiter aus Polen Nichtschwimmer war, sprang er am Sonntag gegen 19.20 Uhr in den Elbsee. Dabei hatte der Mann offensichtlich unterschätzt, dass es hier schon am Ufer gleich fünf Meter in die Tiefe geht. Er geriet unter die Wasseroberfläche. Ein couragierter Passant zog ihn zwar nach etlichen Minuten wieder an Land. Doch in der Nacht zu Montag erlag der 36-Jährige auf der Intensivstation des Uniklinikums seinen schweren Verletzungen.

Der Mann, der für eine Firma in Hilden arbeitete, war mit einem 25-jährigen Kollegen am Abend am Elbsee unterwegs. In Höhe des Weges „Schalbruch“ kampierten sie auf Handtüchern und tranken laut Zeugenaussagen auch Alkohol. Dann ging der 36-Jährige ans Ufer. Das ist an dieser Stelle im Landschaftsschutzgebiet zwar eingezäunt, doch er zwängte sich durch ein Loch im Drahtgeflecht. Nach dem Sprung in den See, der an einigen Stellen bis zu 22 Meter tief ist, geriet der Leiharbeiter unter die Wasseroberfläche und tauchte nicht mehr auf.

Einige Spaziergänger hatten das Geschehen beobachtet. Einer alarmierte sofort per Handy die Feuerwehr. Die Leitstelle ließ jetzt Rettungswagen, Notarzt und Feuerwehrtaucher ausrücken und forderte zusätzlich den Rettungshubschrauber „Christopher 9“ aus Duisburg an. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits ein 27-jähriger Hildener einen Rettungsversuch gestartet, war in den See gesprungen und tauchte nach dem Vermissten. Nach einiger Zeit entdeckte er ihn, nur wenige Meter vom Ufer entfernt. Es gelang dem Hildener, den Mann zu bergen und mit Unterstützung weiterer Passanten ans Ufer zu hieven, die auch sofort Erste Hilfe leisteten.

Der Rettungsdienst versorgte den 36-Jährigen weiter, ehe er im Notarztwagen ins Uniklinikum gebracht wurde. Dort starb der Mann wenige Stunden später. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. Der Leiharbeiter hinterlässt eine Ehefrau und ein kleines Kind. Einige Passanten, die das Unglück hautnah miterlebt hatten, waren schwer geschockt und wurden von Unfallseelsorgern betreut.

In diesem Zusammenhang weisen DLRG, Feuerwehr und Polizei nochmals eindringlich daraufhin: In Düsseldorf ist das Schwimmen nur in den Freibädern und in den Strandbädern am Unterbacher See erlaubt. Zwar ist auch das Schwimmen in Teilen des Rheins gestattet, „doch wir raten dringend davon ab. Schon in Ufernähe kann die Strömung, die oft gar nicht sichtbar ist, selbst für erfahrene Schwimmer zur tödlichen Gefahr werden“, betont Feuerwehrsprecher Hans-Jochen Hermes.

„Es klingt zwar abgedroschen, aber es stimmt: Wasser hat keine Balken“, ergänzt Polizeisprecher André Hartwich.

Rüdiger Hoff



Kommentare
Aus dem Ressort
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fluggast muss für sechs Jahre und sechs Monate hinter Gitter
Festnahme
Acht Jahre lang hat er es geschafft, seiner Strafe zu entgehen. Doch jetzt muss ein 41-Jähriger für sechseinhalb Jahre hinter Gitter. Bundespolizisten verhafteten den Mann bei der Ausweiskontrolle am Flughafen Düsseldorf. Statt nach Bukarest zu fliegen, ging es für ihn dann in die JVA Düsseldorf.
Drogen, Waffen, Diebesgut - Polizei durchsucht Diebeshöhle
Durchsuchung
Bei einer Hausdurchsuchung stachen Zivilbeamte der Polizei Düsseldorf in ein „Wespennest“: In einer vollgestopften Wohnung entdeckten sie Drogen, Diebesgut und Waffen. Der 28-jährige Mieter wurde vorläufig festgenommen. Nun muss die Kriminalpolizei die Gegenstände entsprechenden Straftaten zuordnen.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen