Das aktuelle Wetter Düsseldorf 17°C
Unglück

Nichtschwimmer stirbt nach Badeunfall

29.05.2012 | 17:47 Uhr
Nichtschwimmer stirbt nach Badeunfall
Der Elbsee ist ein durch Auskiesung entstandener Baggersee im Südosten von Düsseldorf im Stadtteil Unterbach an der Stadtgrenze zu Hilden. Foto: Sergej Lepke / WAZ FotoPool

Düsseldorf. Tödlicher Leichtsinn: Das Abtauchen ins kühle Nass an einem sommerlich-warmen Abend kostete einem 36-Jährigen das Leben. Obwohl der Leiharbeiter aus Polen Nichtschwimmer war, sprang er am Sonntag gegen 19.20 Uhr in den Elbsee. Dabei hatte der Mann offensichtlich unterschätzt, dass es hier schon am Ufer gleich fünf Meter in die Tiefe geht. Er geriet unter die Wasseroberfläche. Ein couragierter Passant zog ihn zwar nach etlichen Minuten wieder an Land. Doch in der Nacht zu Montag erlag der 36-Jährige auf der Intensivstation des Uniklinikums seinen schweren Verletzungen.

Der Mann, der für eine Firma in Hilden arbeitete, war mit einem 25-jährigen Kollegen am Abend am Elbsee unterwegs. In Höhe des Weges „Schalbruch“ kampierten sie auf Handtüchern und tranken laut Zeugenaussagen auch Alkohol. Dann ging der 36-Jährige ans Ufer. Das ist an dieser Stelle im Landschaftsschutzgebiet zwar eingezäunt, doch er zwängte sich durch ein Loch im Drahtgeflecht. Nach dem Sprung in den See, der an einigen Stellen bis zu 22 Meter tief ist, geriet der Leiharbeiter unter die Wasseroberfläche und tauchte nicht mehr auf.

Einige Spaziergänger hatten das Geschehen beobachtet. Einer alarmierte sofort per Handy die Feuerwehr. Die Leitstelle ließ jetzt Rettungswagen, Notarzt und Feuerwehrtaucher ausrücken und forderte zusätzlich den Rettungshubschrauber „Christopher 9“ aus Duisburg an. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits ein 27-jähriger Hildener einen Rettungsversuch gestartet, war in den See gesprungen und tauchte nach dem Vermissten. Nach einiger Zeit entdeckte er ihn, nur wenige Meter vom Ufer entfernt. Es gelang dem Hildener, den Mann zu bergen und mit Unterstützung weiterer Passanten ans Ufer zu hieven, die auch sofort Erste Hilfe leisteten.

Der Rettungsdienst versorgte den 36-Jährigen weiter, ehe er im Notarztwagen ins Uniklinikum gebracht wurde. Dort starb der Mann wenige Stunden später. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. Der Leiharbeiter hinterlässt eine Ehefrau und ein kleines Kind. Einige Passanten, die das Unglück hautnah miterlebt hatten, waren schwer geschockt und wurden von Unfallseelsorgern betreut.

In diesem Zusammenhang weisen DLRG, Feuerwehr und Polizei nochmals eindringlich daraufhin: In Düsseldorf ist das Schwimmen nur in den Freibädern und in den Strandbädern am Unterbacher See erlaubt. Zwar ist auch das Schwimmen in Teilen des Rheins gestattet, „doch wir raten dringend davon ab. Schon in Ufernähe kann die Strömung, die oft gar nicht sichtbar ist, selbst für erfahrene Schwimmer zur tödlichen Gefahr werden“, betont Feuerwehrsprecher Hans-Jochen Hermes.

„Es klingt zwar abgedroschen, aber es stimmt: Wasser hat keine Balken“, ergänzt Polizeisprecher André Hartwich.

Rüdiger Hoff


Kommentare
Aus dem Ressort
Helge Achenbach bleibt hinter Gittern
Kriminalität
Dem 62-jährigen Helge Achenbach wird vorgeworfen, Kunstgegenstände und Oldtimer mit verdeckten Preisaufschlägen an die Aldi-Familie verkauft zu haben. Babette Albrecht, Witwe des 2012 verstorbenen Berthold Albrecht, hat deshalb vor rund drei Monaten Strafanzeige gestellt. Die Richter haben nun das...
Der „Berliner Bär“ in Düsseldorf steht wieder
Berliner Bär
Der bei einem Rangiermanöver eines Lkw umgestürzte Berliner Bär an der Berliner Allee ist wieder aufgestellt. Damit haben Düsseldorfer ihr kleines Denkmal wieder, dass sie alle so lieben.
Achenbach bleibt in U-Haft - Gericht weist Beschwerde zurück
Gericht
Der Düsseldorfer Kunstberater Helge Achenbach bleibt weiter in Untersuchungshaft. Das Landgericht Essen wies seine Haftbeschwerde als unbegründet zurück. Achenbach sitzt seit Mitte Juni in U-Haft. Unter anderem soll er den Aldi-Erben Berthold Albrecht beim Kauf von Kunstwerken betrogen haben.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Gepäckdieb am Flughafen Düsseldorf auf frischer Tat ertappt
Kriminalität
57-jähriger Mann festgenommen, nachdem er einen Touristen aus Hong Kong am Düsseldorfer Flughafen bestohlen hatte. Der Mann ist kein Unbekannter: Mehrfach war er in den vergangenen Monaten aufgefallen. Nach einer Verhaftung im April musste er mangels Tatverdacht zunächst wieder entlassen werden.
Fotos und Videos
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn