Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Unglück

Nichtschwimmer stirbt nach Badeunfall

29.05.2012 | 17:47 Uhr
Nichtschwimmer stirbt nach Badeunfall
Der Elbsee ist ein durch Auskiesung entstandener Baggersee im Südosten von Düsseldorf im Stadtteil Unterbach an der Stadtgrenze zu Hilden. Foto: Sergej Lepke / WAZ FotoPool

Düsseldorf. Tödlicher Leichtsinn: Das Abtauchen ins kühle Nass an einem sommerlich-warmen Abend kostete einem 36-Jährigen das Leben. Obwohl der Leiharbeiter aus Polen Nichtschwimmer war, sprang er am Sonntag gegen 19.20 Uhr in den Elbsee. Dabei hatte der Mann offensichtlich unterschätzt, dass es hier schon am Ufer gleich fünf Meter in die Tiefe geht. Er geriet unter die Wasseroberfläche. Ein couragierter Passant zog ihn zwar nach etlichen Minuten wieder an Land. Doch in der Nacht zu Montag erlag der 36-Jährige auf der Intensivstation des Uniklinikums seinen schweren Verletzungen.

Der Mann, der für eine Firma in Hilden arbeitete, war mit einem 25-jährigen Kollegen am Abend am Elbsee unterwegs. In Höhe des Weges „Schalbruch“ kampierten sie auf Handtüchern und tranken laut Zeugenaussagen auch Alkohol. Dann ging der 36-Jährige ans Ufer. Das ist an dieser Stelle im Landschaftsschutzgebiet zwar eingezäunt, doch er zwängte sich durch ein Loch im Drahtgeflecht. Nach dem Sprung in den See, der an einigen Stellen bis zu 22 Meter tief ist, geriet der Leiharbeiter unter die Wasseroberfläche und tauchte nicht mehr auf.

Einige Spaziergänger hatten das Geschehen beobachtet. Einer alarmierte sofort per Handy die Feuerwehr. Die Leitstelle ließ jetzt Rettungswagen, Notarzt und Feuerwehrtaucher ausrücken und forderte zusätzlich den Rettungshubschrauber „Christopher 9“ aus Duisburg an. Zu diesem Zeitpunkt hatte bereits ein 27-jähriger Hildener einen Rettungsversuch gestartet, war in den See gesprungen und tauchte nach dem Vermissten. Nach einiger Zeit entdeckte er ihn, nur wenige Meter vom Ufer entfernt. Es gelang dem Hildener, den Mann zu bergen und mit Unterstützung weiterer Passanten ans Ufer zu hieven, die auch sofort Erste Hilfe leisteten.

Der Rettungsdienst versorgte den 36-Jährigen weiter, ehe er im Notarztwagen ins Uniklinikum gebracht wurde. Dort starb der Mann wenige Stunden später. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären. Der Leiharbeiter hinterlässt eine Ehefrau und ein kleines Kind. Einige Passanten, die das Unglück hautnah miterlebt hatten, waren schwer geschockt und wurden von Unfallseelsorgern betreut.

In diesem Zusammenhang weisen DLRG, Feuerwehr und Polizei nochmals eindringlich daraufhin: In Düsseldorf ist das Schwimmen nur in den Freibädern und in den Strandbädern am Unterbacher See erlaubt. Zwar ist auch das Schwimmen in Teilen des Rheins gestattet, „doch wir raten dringend davon ab. Schon in Ufernähe kann die Strömung, die oft gar nicht sichtbar ist, selbst für erfahrene Schwimmer zur tödlichen Gefahr werden“, betont Feuerwehrsprecher Hans-Jochen Hermes.

„Es klingt zwar abgedroschen, aber es stimmt: Wasser hat keine Balken“, ergänzt Polizeisprecher André Hartwich.

Rüdiger Hoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Tücken und Gefahren in der dunklen Jahreszeit
Herbst
Der Herbst ist da mit all seiner bunten Blätter-Farbenpracht. Doch wenn die Tage kürzer werden, erhöht sich das Unfallrisiko auf den Straßen. Der ADAC bietet daher in Reisholz kostenlose Fahrzeug-Checks an. Und gegen die aufkommende Herbst-Depression bietet die VHS Düsseldorf einen Gute-Laune-Kurs...
Düsseldorfer Flughafen baut für den XXL-Flieger A380 um
Luftverkehr
Der Airbus A380 könnte schon bald in Düsseldorf landen. Mit großen Umbauarbeiten bereitet sich der Flughafen auf die Ankunft des größten Passagierflugzeugs der Welt vor. Bisher machte der Monsterjet im Linienbetrieb einen Bogen um die Landeshauptstadt. Ein neuer Verbindungsanbau wird derzeit gebaut.
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Düsseldorfs Höhenretter sind die besten in Deutschland
Meisterschaft
Berge gibt es in Düsseldorf keine, trotzdem sind die Höhenretter der Landeshauptstadt bereits zum fünften Mal Deutscher Meister. Bei einem Wettbewerb zwischen 14 Berufsfeuerwehren schlugen sie alle anderen Wachen klar. Und waren mehr als doppelt so schnell im Lösen ihren Aufgaben wie die Kölner.
Tempo-80-Zone auf Fleher Brücke auf der Kippe
Geschwindigkeitsbegrenzun...
Drei Jahrzehnte kämpften die Anwohner der Fleher Brücke für einen besseren Lärmschutz. Seit zwei Jahren haben sie ihn, die Rheinüberführung, einst Krachmacher, wurde durch eine Tempo-80-Zone ruhiger. Jetzt aber droht die Geschwindigkeitsbegrenzung zu kippen. Ein Anwalt klagt gegen die...
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung