Das aktuelle Wetter Düsseldorf 16°C
Düsseldorf

Lichtermeer gegen Bayer

03.09.2007 | 10:36 Uhr

PROTEST. Pipeline-Gegner bauen am Samstag Grablichter an der Max-Planck-Straße auf.

ERKRATH. Steter Tropfen höhlt den Stein: Nach diesem Prinzip rufen die Gegner der Bayer CO-Pipeline erneut zum Widerstand auf. Am Samstag, 8. September, soll die Max-Planck-Straße zum Lichtermeer werden. Grablichter wollen die Gegner aufstellen, und Kreuze um zu signalisieren: Wir wollen diese gefährliche Pipeline nicht. Los geht's gegen 11 Uhr an der Ecke Am Maiblümchen. Dort wollen die Teilnehmer auf das Projekt und seine möglichen Folgen aufmerksam machen, Briefe an Bayer, Bezirk- und Landesregierung, die die Teilnehmer mitbringen, werden gesammelt. Die Initiativen wollen sie dann an die entsprechenden Stellen weiterleiten. Die Stadt Erkrath, vertreten durch Bürgermeister Arno Werner, soll vor Ort dabei sein.

Am Stichtag 31. August gab es 38 370 Unterschriften gegen die Pipeline. Immer mehr Menschen werden aufmerksam. So trafen sich in Duisburg rund 200 Menschen in Ungelsheim, wo die Leitung gerade verlegt und verschweißt wird. Gleizeitig läuteten die Glocken der Kirchen von Rahm, Huckingen, Ungelhsheim, Serm und Mündelheim zum Alarm. Die Erkrather Mahnwache mit Lichtermeer soll ein weiteres Signal an die Verantwortlichen sein.



Kommentare
Aus dem Ressort
Skytrain am Düsseldorfer Flughafen steht sechs Tage still
Flughafen
Neue Glasfaserkabel werden zwischen dem 3. und 8. November auf den Fahrbahnträgern des Skytrains verlegt. Deshalb muss die Kabinenbahn am Düsseldorfer Flughafen in dieser Zeit pausieren. Um den Verkehr am Airport nicht zu beeinträchtigen, sind in dieser Zeit Shuttle-Busse im Einsatz.
Auto kollidiert mit Straßenbahn - Mann schwer verletzt
Unfall
Erneut hat es in Düsseldorf einen Unfall mit einer Straßenbahn gegeben. Um 8.10 Uhr am Donnerstag kollidierte ein Auto mit einer Tram der Rheinbahn in Pempelfort. Der Autofahrer wurde dabei schwer verletzt. In den vergangenen Monaten hat es in Düsseldorf immer wieder Straßenbahnunfälle gegeben.
Anklage - Hells Angels sollen Satudarah verletzt haben
Rockerprozess
Ein 36-jähriger Leiharbeiter aus Duisburg soll zusammen mit dem Mitangeklagten ein Satudarah-Mitglied in einen Hinterhalt gelockt haben, wo ihn Hells Angels attackierten. Die schwere Körperverletzung könnte mit Schüssen auf einen Kiosk in Beeck im Februar 2013 zu tun haben.
Fortuna Düsseldorf verbannt "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion
Hooligans
Rechts oder nicht rechts? Die politische Ausrichtung der "Hooligans gegen Salafisten" sorgt noch für Diskussionen. Jetzt hat Fortuna Düsseldorf als erster Profi-Verein reagiert und "HoGeSa"-Symbole aus dem Stadion verbannt. Das "gewaltverherrlichende Potenzial" lasse keinen Spielraum für Toleranz.
Salafist arbeitete in Gepäckabfertigung am Flughafen
Salafisten
Ein Mann, der offenbar den radikal-islamischen Salafisten zugerechnet wird, hat am Düsseldorfer Flughafen in der Gepäckabfertigung gearbeitet. Das hat ein Sprecher der Polizei bestätigt. Nach Angaben der Düsseldorfer Bezirkregierung hatten Überprüfungen im April keine Sicherheitsbedenken ergeben.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung