Das aktuelle Wetter Düsseldorf 11°C
Politik

Kaltenborn kehrt CDU-Vorstand den Rücken

19.04.2010 | 04:00 Uhr

Hilden. Mit sofortiger Wirkung hat Lothar Kaltenborn sein Amt als Stellvertretender Vorsitzender des CDU-Stadtverbands niedergelegt.

Hilden. Lothar Kaltenborn verlässt den Parteivorstand der CDU. Der 67-Jährige hat sein Amt als Stellvertretender Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes mit sofortiger Wirkung niedergelegt.  Sein Ratsmandat will er hingegen behalten. Als Grund für seinen Rückzug gab Kaltenborn „mangelnde Kommunikation“ mit dem Parteivorsitzenden Patrick Strösser an. Dieser habe den Rückzug überrascht aufgenommen und könne den Schritt nicht nachvollziehen, hieß es aus der CDU-Fraktion.

NRZ



Kommentare
Aus dem Ressort
Der ewige Kampf gegen die Langfinger
Kriminalität
Die Zahlen sind steigend und mittlerweile alarmierend hoch. Immer mehr Taschendiebe gehen auf Beutefang. Deshalb hat Innenminister Ralf Jäger jetzt die Aktionswoche „Augen auf und Tasche zu!“ gestartet. Auch das Düsseldorfer Präsidium am Jürgensplatz macht mit.
Chaos im Straßenbahn-Verkehr
Verkehr
Wegen eines Feuers im „Weißer Bär“ in der Düsseldorfer Altstadt mussten Straßenbahnen Umleitungen fahren. Mehrere Linien waren betroffen.
Aufwind für den Düsseldorfer Jobmarkt
Wirtschaft
Der Konjunkturmotor läuft jetzt wieder runder, die dunklen Wolken über dem Jobmarkt haben sich zumindest vorübergehend verzogen. Die Arbeitslosigkeit ist in der Landeshauptstadt kräftig gesunken und lag bereits im zweiten Monat in Folge unter den Vorjahreswerten.
Drogen an Minderjährige verkauft – Polizei nimmt Dealer fest
Festnahme
Er soll regelmäßig Drogen an Minderjährige verkauft haben. Am Montag nahm ihn die Polizei Düsseldorf schließlich auf frischer Tat fest. Der 26-Jährige hatte Cannabis an einen 17- und einen 19-Jährigen verkauft. Der junge Mann aus Meerbusch wird am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt.
Daimler-Mitarbeiter in Düsseldorf streiken für ihre Jobs
Fahrzeugindustrie
Noch ist das Sprinter-Werk in Düsseldorf Daimlers größtes Transporterwerk. Doch bis zu 1800 Stellen könnten von dort abgezogen und in ausländische Werke verlagert werden, befürchtet die IG Metall. Die Beschäftigen wehren sich, seit Dienstag auch mit Streik.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen