Das aktuelle Wetter Düsseldorf 6°C
Düsseldorf

Immer der Nase nach

20.11.2008 | 20:16 Uhr

WEIHNACHTSMARKT. Gestern öffneten die 250 Buden und nicht nur die Messe-Besucher fanden es schon richtig "nett hier."

Düsseldorf, 16 Uhr, neun Grad, die Sonne streikt - und das ist gut so: So schmeckt der Winter, so wärmt der Glühwein. "Völlig verrückt" seien die Menschen hier "in the old town", plärrt der Messe-Besucher von der Insel ins Handy, servieren Wein aus dem Topf und der ist auch noch richtig "great". Stimmt und wer sich jetzt auf die Suche macht: Immer der Nase nach, wenn der süßlich-saure Duft über Innenstadt und Rathaus zieht, dann ist Weihnachtsmarkt-Zeit. Angebrochen ist sie gestern und wenn jetzt auch noch der angekündigte steile Temperatursturz ansetzt, "sind wir im Geschäft", frohlockt Marco Lippert, Sprecher der Düsseldorf Marketing und Tourismus GmbH.

"Hier gibt's auch Bratwurst"

Sieben Millionen Besucher soll der Advents-Rummel bis zum 23. Dezember an den Rhein locken - und bis zu einer Milliarde Euro in die Kassen der Einzelhändler, Hoteliers, Gastronomen und Standbetreiber spülen. Letztere haben die 250 Buden zwischen Altstadt, Stadtbrückchen, Heinrich-Heine- und Gustaf-Gründgens-Platz bezogen und locken mit weit mehr als Glüh-, Winzer- oder Kirschwein: Je nach dem, ob mit Schuss oder pur, die Tasse zwischen 2,50 und 3 Euro (2 Euro Pfand). Glasgravierer (Bierkrug, 3 Euro) buhlen ebenso um die Gunst der Käufer wie Holzschnitzer aus dem Erzgebirge (Räuchermännchen, ab 15 Euro), die Floristin (Gewürz-Adventskranz, 20 Euro) oder auch der Verkäufer, der aus XXL-Reisverschlüssen Taschen zippt (ab 8 Euro). "Also", sagt Emilie Badenheim, "Ramsch hab' ich hier zum Glück noch nicht gesehen." Richtig nett sei es hier in Düsseldorf, findet die 52-Jährige Mülheimerin, "und hier gibt's zum Glück auch Bratwurst." Aber klar, "die gehört einfach auf den Weihnachtsmarkt", weiß Marco Lippert und räumt ein, dass auch der Düsseldorfer mitunter gar nicht so experimentierfreudig ist. "Die Peru-Kartoffeln, die gehen gar nicht . . ." (A.K.) Bis 23. Dezember sonntags bis donnerstags von 11 bis 20 Uhr, freitags und samstags bis 21 Uhr. Am Totensonntag bleibt der Markt geschlossen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Vorstandsbeschluss schürt Sorge um Düsseldorfer Daimler-Jobs
Daimler
Jetzt ist es offiziell: Ein Teil der Produktion des Düsseldorfer Mercedes-Werks wandert ins Ausland ab – nach Mexiko, Kanada oder in die USA. Die IG Metall will nun „um jeden Arbeitsplatz“ in Düsseldorf kämpfen. Die Verhandlungen laufen. Für Düsseldorf ist Daimler der größte industrielle...
Kündigung gegen spielsüchtigen Stadtmitarbeiter rechtens
Urteil
Weil er in seine eigene Tasche gewirtschaftet hat, hatte ihn die Stadt Hilden gekündigt. Der Verwaltungsfachangestellte hatte mehr als 100 000 Euro veruntreut. Das bestritt er vor Gericht auch nicht, hielt seine Kündigung aber für unwirksam: Wegen seiner Spielsucht hätte er ermahnt werden müssen.
Falschparker behindern die Feuerwehr
Rettungseinsatz
Bei Rettungseinsätzen geht es oft um Sekunden. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei müssen so schnell wie möglich am Ort des Geschehens sein. Immer wieder werden sie jedoch durch Falschparker aufgehalten.
Düsseldorfer wählen monatlich 20 000 Mal die „110“
Polizei-Leitstelle
In der Leitstelle der Düsseldorfer Polizei steht das Telefon niemals still. 20 000 Anrufe gehen jeden Monat ein. Die Beamten müssen neben Multi-Tasking-Fähigkeiten vor allem eins können: die Ruhe bewahren. Wie das im Alltag aussieht, zeigten die Beamten im Rahmen der Einbruchskampagne „Riegel vor!“
Die Zerbrechlichkeit des Rock’n’Roll
Konzert
50 Jahre Bühne: Rocksängerin Marianne Faithfull feierte am Montagabend ihr Jubiläum vor 750 Gästen in der Halle an der Siegburger Straße. Das bedeutet, dunkel abgehängte Ränge, ein dunkel abgehängter Saal und raumgreifende Leere.
Fotos und Videos
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr