Das aktuelle Wetter Düsseldorf 13°C
Düsseldorf

Grünes Licht für die Abrissbirne

10.10.2007 | 19:56 Uhr

PLANUNG. Nach einem Ortstermin entschieden die Stadtteilpolitiker: Haus aus dem Jahr 1912 muss nicht erhalten bleiben.

OBERKASSEL. Da will jemand ein völlig intaktes Haus in bester Lage einfach abreißen lassen? Und das noch auf einem Areal, für das eine Erhaltungssatzung gilt. Da wurden die Stadtteilpolitiker in der Bezirksvertretung 4 hellhörig. Sie vertagten zunächst den Abbruch-Antrag für das dreistöckige Zweifamilienhaus am Kaiser-Friedrich-Ring 47, ehe es in der gestrigen Sitzung doch noch grünes Licht für die Abrissbirne gab.

Das weißgetünchte Eckgebäude mit Rheinblick stammt aus dem Jahr 1912. Es steht seit mehr als einem Jahr leer und ist mittlerweile verkauft worden. Der Investor stellte den Abbruch-Antrag, lieferte aber keine Entwürfe für den geplanten Neubau. Das erhöhte die Skepsis bei den Bezirksvertretern. Die städtische Bauaufsicht hatte das Gebäude inspiziert, mit dem Ergebnis: Die Bausubstanz sei derart marode, dass ein Abriss durchaus gerechtfertigt sei.

Marode Bausubstanz

Das zogen die Stadtteilpolitiker in Zweifel und machten sich kürzlich bei einem Ortstermin am Kaiser-Friedrich-Ring selbst ein Bild. Sie stellten dabei jedoch mehrheitlich fest: Die Bausubstanz ist in der Tat teils arg marode, die Wände sind feucht, das Gemäuer ist nicht korrekt isoliert.

Folglich gab's gestern die Kehrtwende. Die Bezirksvertreter nickten den Abbruchantrag ab, zumal der Investor jetzt seine Neubaupläne präsentierte. Auf vier Etagen sollen drei großzügige Eigentumswohnungen entstehen. Die Sandsteinfassade passt sich optisch der Umgebung an.

Lediglich die Grünen stimmten gegen die Vorlage. "Dieses Haus ist eines der ganz wenigen im Viertel, die zwischen 1910 und 1920 gebaut wurden und immer noch stehen. Deshalb ist es eindeutig ortsbildprägend. Darum können wir dem Abriss nicht zustimmen", begründete Elisabeth Balkenhol. (rüff)



Kommentare
Aus dem Ressort
Tempo-80-Zone auf Fleher Brücke auf der Kippe
Geschwindigkeitsbegrenzun...
Drei Jahrzehnte kämpften die Anwohner der Fleher Brücke für einen besseren Lärmschutz. Seit zwei Jahren haben sie ihn, die Rheinüberführung, einst Krachmacher, wurde durch eine Tempo-80-Zone ruhiger. Jetzt aber droht die Geschwindigkeitsbegrenzung zu kippen. Ein Anwalt klagt gegen die...
Düsseldorfer kämpfen für den Erhalt des Daimler-Werkes
Daimler
Der Automobilhersteller Daimler will Teile seiner Sprinter-Produktion ins Ausland verlagern. Das würde laut IG Metall im Düsseldorfer Werk bedeuten, dass mindestens 1800 der insgesamt 6500 Stellen gefährdet sind. Oberbürgermeister Thomas Geisel verspricht, um jeden Arbeitsplatz zu kämpfen.
Strategietreffen zum Wiederaufbau der Düsseldorfer Parks
Sturm Ela
Das Nötigste ist erledigt. Die Aufräumarbeiten am Baumstand in Düsseldorf sind weitestgehend abgeschlossen. Zur Wiederherstellung der historischen Parks soll nun ein strategisches Gesamtkonzept entwickelt werden.
Großeinsatz gegen Einbrecher - Rheinbrücken abgeriegelt
Einbrecherbanden
Großeinsatz an Rhein und Ruhr gegen organisierte Einbrecherbanden: Zwölf Polizeibehörden haben am Mittwoch mobile Kriminelle ins Visier genommen. In der Landeshauptstadt waren alle sechs Rheinbrücken abgeriegelt. Insgesamt überprüften die Beamten 3412 Fahrzeuge. Es gab 23 Festnahmen.
Für das ehrlichste Publikum der Welt
Buntes
Am Düsseldorfer Volker Rosin kommt man nicht vorbei, wenn es um moderne und aktuelle Kinderlieder geht. Der Mann ist seit 30 Jahren im Geschäft.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Meisterschaft der Bodypainter
Bildgalerie
Körperbemalung