Das aktuelle Wetter Düsseldorf 16°C
Düsseldorf

Grünes Licht für die Abrissbirne

10.10.2007 | 19:56 Uhr

PLANUNG. Nach einem Ortstermin entschieden die Stadtteilpolitiker: Haus aus dem Jahr 1912 muss nicht erhalten bleiben.

OBERKASSEL. Da will jemand ein völlig intaktes Haus in bester Lage einfach abreißen lassen? Und das noch auf einem Areal, für das eine Erhaltungssatzung gilt. Da wurden die Stadtteilpolitiker in der Bezirksvertretung 4 hellhörig. Sie vertagten zunächst den Abbruch-Antrag für das dreistöckige Zweifamilienhaus am Kaiser-Friedrich-Ring 47, ehe es in der gestrigen Sitzung doch noch grünes Licht für die Abrissbirne gab.

Das weißgetünchte Eckgebäude mit Rheinblick stammt aus dem Jahr 1912. Es steht seit mehr als einem Jahr leer und ist mittlerweile verkauft worden. Der Investor stellte den Abbruch-Antrag, lieferte aber keine Entwürfe für den geplanten Neubau. Das erhöhte die Skepsis bei den Bezirksvertretern. Die städtische Bauaufsicht hatte das Gebäude inspiziert, mit dem Ergebnis: Die Bausubstanz sei derart marode, dass ein Abriss durchaus gerechtfertigt sei.

Marode Bausubstanz

Das zogen die Stadtteilpolitiker in Zweifel und machten sich kürzlich bei einem Ortstermin am Kaiser-Friedrich-Ring selbst ein Bild. Sie stellten dabei jedoch mehrheitlich fest: Die Bausubstanz ist in der Tat teils arg marode, die Wände sind feucht, das Gemäuer ist nicht korrekt isoliert.

Folglich gab's gestern die Kehrtwende. Die Bezirksvertreter nickten den Abbruchantrag ab, zumal der Investor jetzt seine Neubaupläne präsentierte. Auf vier Etagen sollen drei großzügige Eigentumswohnungen entstehen. Die Sandsteinfassade passt sich optisch der Umgebung an.

Lediglich die Grünen stimmten gegen die Vorlage. "Dieses Haus ist eines der ganz wenigen im Viertel, die zwischen 1910 und 1920 gebaut wurden und immer noch stehen. Deshalb ist es eindeutig ortsbildprägend. Darum können wir dem Abriss nicht zustimmen", begründete Elisabeth Balkenhol. (rüff)



Kommentare
Aus dem Ressort
In Düsseldorf wird eine Groß-Moschee gebaut
Religion
Der marokkanische Verein „Masjid Assalam“ (Haus des Friedens) baut für 4,2 Millionen im Stadtteil Reisholz eine Moschee mit zwei Minaretten und ein Gemeindezentrum.
Immer mehr Magersüchtige – eine Betroffene berichtet
Magersucht
Im vergangenen Jahr ließen sich mehr Menschen wegen Magersucht stationär behandeln als noch 2012. Auch in Düsseldorf steigt der Bedarf an Therapieplätzen. Unsere Redaktion hat mit einer jungen Frau gesprochen, die die Krankheit mittlerweile im Griff hat. Überwunden hat sie sie aber noch nicht.
TV-Kommissar Naseband eröffnet Lokal in Düsseldorfs Altstadt
Neueröffnung
Die “längste Theke der Welt“ wird bald noch ein bisschen länger: Am 25. September eröffnet das „Naseband’s“ in der Düsseldorfer Altstadt. Das Lokal soll tagsüber als eine Art Café und Bistro daherkommen, gen Abend aber kneipiger werden. So beschreibt es der Inhaber, den man aus dem Fernsehen kennt.
Daimler-Werk: Gewerkschaft befürchtet „Dammbruch“
Wirtschaft
Bei der Daimler-Personalversammlung im Derendorfer Betrieb an der Rather Straße wurden zwar keine Entscheidungen bekannt gegeben, aber IG Metall und Betriebsrat befürchten einen massiven Stellenabbau, da ein erheblicher Teil der Produktionskapazitäten ins Ausland verlagert werden soll.
Mogelpackung? XXL-Kriminacht in Düsseldorf abgesagt
Kultur
Die groß angekündigte XXL-Kriminacht ist abgesagt worden. Eigentlich sollte die Veranstaltung zu Gunsten des Vereins „Geschichte am Jürgensplatz“ am 24. September, eine richtige Sause werden. Aber es oll Unstimmigkeiten hinter den Kulissen gegeben haben.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen