Das aktuelle Wetter Düsseldorf 19°C
Düsseldorf

Grün ist die Hoffnung

01.10.2007 | 22:00 Uhr

EHRENAMT. Gertraude Schaper hat ein offenes Ohr für Patienten im St. Josefs-Krankenhaus. In Gesprächen schildern sie ihr oft persönlichste Erlebnisse.

HILDEN. Wer unerwartet durch eine Krankheit aus dem stressigen Alltag gerissen wird, der hat im Krankenhaus auf einmal viel Zeit nachzudenken. Dann kommen oftmals Emotionen und Gedanken hoch, die sonst normalerweise nicht an die Oberfläche treten. "Wenn ich die Leute im Edeka ansprechen würde, hätten sie wahrscheinlich keine Lust mit mir reden zu wollen", erklärt die "Grüne Dame" Gertraude Schaper. Die 64-Jährige ist Gesprächspartnerin, Seelsorgerin und Begleitdienst für die Patienten im St. Josefs-Krankenhaus in einem - und zwar ehrenamtlich.

Wildfremde Menschen schütten ihr Herz aus

"90 Prozent meiner Arbeit besteht darin, zuzuhören", so die Hildenerin. Zweimal in der Woche besucht eine ökumenische Krankenhaushilfe jede Station im Hildener Krankenhaus. Die Damen im grünen Kittel - daher rührt ihr Spitzname - gehen in jedes Zimmer und suchen Menschen, die ein offenes Ohr benötigen. Plötzlich schütten dann auf einmal wildfremde Menschen ihr Herz aus. Meistens seien die hinterher am gesprächigsten, die zunächst etwas zurückhaltend waren. Doch nach ein paar Einstiegsfragen geht es recht schnell um Themen wie Probleme in der Familie oder schlimme Ereignisse, die weit zurückliegen, etwa Kriegs- und Fluchtgeschichten. Fast alles hat Gertraude Schaper als Grüne Dame schon gehört: "Was mir noch nicht offenbart wurde, ist eine Vergewaltigung."

Doch nicht immer geht es um die düsteren Seiten des Lebens. "Wenn drei Frauen auf einem Zimmer liegen, kann es auch mal sein, dass wir plötzlich Kochrezepte austauschen", so die Erfahrung der Ehrenamtlerin. Ein reines Männerzimmer sei hingegen auch mal gut für eine lockere Witze-Runde. Schaper weiß nie, wie lange ihr Arbeitstag dauern wird. Manchmal macht sie auch Besorgungen für Patienten oder geht mit ihnen spazieren. Auch Beschwerden hört sie oft. Schließlich wird die Hildenerin von niemandem bezahlt und kann neutral sein. Schaper empfiehlt immer Beschwerden über unfreundliche Schwestern oder Unsauberkeit schriftlich zu fixieren.

Bei schwer Erkrankten kann es sein, dass die Begleiterin vier bis fünfmal mit den gleichen Menschen ins Gespräch kommt. Doch leider sind es oftmals auch gerade diese Menschen, bei denen die Gefahr groß ist, dass sie im Krankenhaus sterben. Schaper offenbart: "Da komme ich schon mal außerhalb meiner Arbeitszeit wieder, um mich nach dem Wohl zu erkundigen." Mit dem grünen Kittel kann die 64-Jährige jedoch nicht jedes Schicksal am Ende des Rundgangs abstreifen. Nicht nur für ihre Patienten, sondern auch für sich selbst holt sie sich Ratschläge von einer Krankenhaus-Seelsorgerin.

Fünf der 20 Frauen, die auch Bücher aus der Bibliothek für die Patienten ausleihen, sind seit 25 Jahren dabei. Schaper kam durch eine Nachbarin, die Grüne Dame in Haan ist, vor sechs Jahren auf die Idee.

DANIEL NEUKIRCHEN


Kommentare
Aus dem Ressort
Wartelisten für junge Kicker in Düsseldorf
Sport
Stephanie Dreilich, Abteilungsleiterin bei TuSA 06, glaubt, „dass uns die Kinder nach den Sommerferien die Bude einrennen werden.“ Schon vor den Ferien habe es Anzeichen dafür gegeben, und natürlich läge das an dem Hype rund um die WM. Der Club mit der schmucken Anlage an der Fleher Straße verfügt...
Ehemalige Toilettenfrau aus Düsseldorf kämpft für Kinder
Soziales
Die ehemalige Toilettenfrau Harriet Bruce-Annans setzt sich für Kinder in Ghana ein. Die gebürtige Afrikanerin hat Armut am eigenen Leib erfahren und sorgt mit ihrem Verein "African Angel" dafür, dass Straßenkinder in Ghana ein Zuhause bekommen. Dafür erhält sie jetzt das Bundesverdienstkreuz.
Düsseldorfer Feuerwehr rettet Kater "Dicker" aus Schacht
Tierrettung
Ein seit Tagen vermisster Kater namens "Dicker" ist von der Feuerwehr Düsseldorf aus einem Lüftungsschacht befreit worden. Das Tier war von einem Hinterdach rund zwölf Meter in die Tiefe gestürzt. Die Retter mussten am Vormittag noch weitere steckengebliebene Tiere im Stadtgebiet befreien.
100.000 Euro Schaden nach Dachstuhlbrand in Düsseldorf
Feuerwehr
Zu einem Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus ist die Düsseldorfer Feuerwehr am Mittag in die Ackerstraße ausgerückt. Zehn Personen wurden aus dem Haus in Sicherheit gebracht. Nach etwa zwei Stunden war das Feuer gelöscht. Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund 100.000 Euro.
"Givebox" auf Düsseldorfer Kirchplatz angezündet
Vandalismus
Vom ehrenamtlichen Tauschregal auf dem Düsseldorfer Kirchplatz ist nach einem Brand nur noch Schutt und Asche übrig. Zeugen meldeten das Feuer am Samstagmorgen der Polizei, die nun nach den Tätern fahndet. Es ist nicht die erste "Givebox", die im Stadtgebiet in letzter Zeit angesteckt wurde.
Fotos und Videos
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen
Open Source Festival
Bildgalerie
Rennbahn