Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Prozess

Großmutter (86) getreten

09.06.2012 | 07:00 Uhr
Großmutter (86) getreten

Düsseldorf. Der Enkel war seit seiner Jugend schwierig und machte Probleme. Trotzdem hielt seine Großmutter immer zu ihm. Doch als er mehrfach gegen sie handgreiflich wurde, zog die 86-Jährige einen Schlussstrich, zeigte ihn an. Der junge Mann (23) wurde jetzt wegen räuberischer Erpressung, Körperverletzung und Sachbeschädigung zu anderthalb Jahren Haft verurteilt.

Er hatte der Großmutter den Fernseher gestohlen, um ihn für 150 Euro zu verkaufen. Er reagierte auf Vorwürfen damit, dass er sie gegen die Hüfte trat. Und als sie ihm 20 Euro verweigerte, gab er ihr eine Ohrfeige. Als er mal 70 Euro für eine Fahrt zu einem Fußballspiel in Dortmund wollte, weigerte sie sich auch, holte ihren Vermieter zu Hilfe. Trotzdem forderte er wenigstens 20 Euro, schubste sie so, dass sie gegen die Schrankwand stieß. Obwohl sie ihm dann 20 Euro gab, zerschmiss er zum Dank ihre Kaffeemaschine.

Das Amtsgericht hatte den 23-Jährigen zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt. In der Berufung hoffte er jetzt auf eine geringere Strafe mit Bewährung. Die Taten räumte er alle ein: „Es tut mir sehr leid!“ Seine Großmutter besuche ihn wieder in der Haft. Die alte Dame wollte auch nicht mehr gegen ihn aussagen: „Ich sage nix!“ Er solle nur nicht mehr zu ihr kommen: „Er soll mich in Ruhe lassen.“

Gegeneinander ausgespielt

Sein Anwalt führte ins Feld, dass sich sein Mandant nach einer ersten Jugendstrafe wegen Kindesmissbrauchs selbst um Therapie bemüht hat. Auch jetzt habe er sich selbst darum gekümmert, in eine Wohngruppe aufgenommen zu werden, wolle eine Lehre machen.

Ein ehemaliger Therapeut und ein Gutachter erklärten, er sei von Mutter und Großmutter erzogen worden, die aber nicht gut zusammenarbeiteten. So habe er sie gegeneinander ausspielen können, nie Strafe erfahren.

Für die hat die Justiz nun gesorgt. Schon seit elf Monaten sitzt er in Haft. Das Landgericht reduzierte die Strafe auf anderthalb Jahre und setzte den jungen Mann zunächst auf freien Fuß. Vor Freude darüber kamen dem die Tränen. Er wird aber zumindest noch einen Teil der Reststrafe absitzen müssen. Denn Bewährung gab es nicht.

Von Katharina Rüth



Kommentare
Aus dem Ressort
Reisende saßen drei Stunden in ICE vor Bahnhof fest
Bahn
Nur etwa 500 Meter vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke liegen geblieben. Die Reisenden wurden erst nach etwas mehr als drei Stunden evakuiert.
Runder Tisch im Rathaus: Jetzt bäumt sich Düsseldorf auf
Stumfolgen
Neue Bäume-Projekt: Düsseldorfs Ehrenbürger Udo van Meeteren spendete am Dienstagnachmittag beim „Runden Tisch“ im Rathaus 100 000 Euro. 60 000 Euro von der japanischen Gemeinde kommen dazu,
Versuchter Totschlag in Düsseldorfer „Sportcafé 777“
Fahndung
Mit einem internationalen Haftbefehl sucht die Düsseldorfer Polizei nach einem 34-jährigen Mann. Er soll im „Sportcafé 777“ einen 43-Jährigen niedergestoche haben. Dieser erlitt diverse Stichverletzungen am Oberkörper und liegt nun im Koma. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchter Tötung aus.
Dreiste Einbrecher in Düsseldorf am Werk
Kriminalität
Bislang unbekannte Einbrecher gehen seit der vergangenen Woche äußerst dreist vor. Sie baldowern offensichtlich Häuser aus, knacken die Terrassentüren oder Fenster an und gelangen so zur Nachtzeit in die Räume, wo sie auf Beutezug gehen.
Düsseldorfer Schauspielhaus noch immer "in tiefen Problemen"
Theater
Das Düsseldorfer Schauspielhaus probt den Neuanfang. Interimsintendant Beelitz baut ein neues Repertoire auf. Erste Namen für den künftigen Chef machen bereits die Runde. Zum Beispiel Wilfried Schulz vom Dresdner Staatsschauspiel, der aber auch in Wien im Gespräch ist.
Fotos und Videos
Großbrand in Hilden
Bildgalerie
Feuerwehr
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen