Das aktuelle Wetter Düsseldorf 12°C
Düsseldorf

Gefährlicher Liebeswahn

15.10.2007 | 20:31 Uhr

GERICHT. Stalker stach auf Ehemann seiner Angebeteten ein. Prozess wegen versuchten Totschlags.

Er hielt es für die große Liebe - und war davon überzeugt, dass sie seine Gefühle teilte. Doch es war alles nur Einbildung - die in einer gefährlichen Bluttat endete: Als der Ehemann der Angebeteten ihn zur Rede stellen wollte, stach der Liebeskranke mit einem Messer zu, verfehlte um ein Haar Herz und Lunge. Seit gestern steht der 36-Jährige wegen versuchten Totschlags vor dem Landgericht. Weil sein Liebeswahn als krankhaft eingeschätzt wird, geht es um seine Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie.

Die junge Frau (26), die mit ihrem Mann (34) einen Kiosk betrieb, war die Nachstellungen des unerwünschten Verehrers leid. Er gestand ihr immer wieder seine Liebe, lachte nur, wenn sie ihn wegschickte.

An der Wohnung geklingelt

Als sie einmal drohte, ihren Mann einzuschalten, habe er ein Messer hervorgeholt, von Töten gesprochen, berichtete die 26-Jährige. Sie habe das erst nicht ernst genommen. Als er aber an ihrer Wohnung klingelte, in ihrer Abwesenheit mit ihrer Schwägerin sprach, bat sie doch ihren Mann um Hilfe. Der versuchte mit seiner Schwester und deren Mann den 36-Jährigen zur Rede zu stellen.

Sie gingen am Abend des 19. November zu seiner Wohnung an der Knechtstedenstraße, baten zum Gespräch nach draußen. Dort soll der Angesprochene plötzlich zugestochen haben, er traf den Mann seiner vermeintlichen Liebhaberin zwischen den Rippen und im Bauch, den anderen Mann an der Schulter. Der Ehemann war tagelang in Lebensgefahr, leidet bis heute an den Folgen.

Kommunikation durch geheime Zeichen

Der Beschuldigte schwieg gestern. Seine Sicht der Geschichte kennt das Gericht nur durch seine Angaben bei der Polizei. Sein Verhalten sei "ganz normal" gewesen, erinnerte sich die Vernehmungsbeamtin. Merkwürdig war ihr nur die angebliche Liebesgeschichte vorgekommen: "Da hatte er sich wohl verrannt".

Er habe behauptet, ein Verhältnis mit der Frau zu haben. Geküsst hätten sie sich nicht, aber nur, weil sie beobachtet und abgehört werde. Sie hätten sich durch Zeichen verständigt: Wenn sie einen Zopf trug, habe das bedeutet, dass sie bald nach Hause gehe.

Zur Tat sagte er nicht viel, so die Beamtin, nur dass er sich bedrängt fühlte. Er habe keinen töten wollen. "Er hat sagt, wenn er den Mann seiner Freundin töte, hätte er sie doch auch nicht bekommen."

Das Urteil wird für Freitag erwartet.

KATHARINA RÜTH



Kommentare
Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen