Das aktuelle Wetter Düsseldorf 8°C
Säureanschlag

Ex-Freund gesteht Anstiftung zu Säureanschlag auf Frau

30.12.2012 | 08:31 Uhr

Hilden.  Nach dem Säureanschlag auf eine junge Frau in Hilden hat es ein Geständnis und zwei Festnahmen gegeben. Ein unbekannter Mann hatte am Samstag an ihrer Tür geklingelt. Als sie öffnete, sprühte er ihr Säure ins Gesicht und verschwand wortlos. Der Ex-Freund der Frau gestand, den Täter zu der Tat angestiftet zu haben.

Nach einem Säureanschlag auf eine junge Frau in Hilden hat ihr Ex-Freund gestanden, einen anderen Mann zu der Tat angestiftet zu haben. Das gab die Polizei am späten Sonntag Nachmittag bekannt. Es handelt sich dabei um einen 22-jährigen Langenfelder, der wie das Opfer türkische Wurzeln hat. Die Polizei hatte ihn bereits einige Stunden nach der Tat festgenommen.

Ein Mann hatte am Samstag an der Tür der 20-jährigen Deutschen mit türkischen Wurzeln geklingelt. Als diese öffnete, sprühte er ihr aus einer Dose eine Flüssigkeit ins Gesicht. Er verließ danach wortlos den Tatort und flüchtete in unbekannte Richtung.

Bekannten zur Tat angestiftet

Bei seiner Vernehmung gestand der Ex-Freund, einen Bekannten zu der Tat angestiftet zu haben. Beide Männer wurden festgenommen, gegen den Ex-Freund wurde am Sonntag Haftbefehl erlassen. Der mutmaßliche Täter muss noch dem Haftrichter vorgeführt werden. Bei ihm handelt es sich um einen 18-jährigen Langenfelder, dessen Kontakt zu dem 22-jährigen Anstifter der Polizei bereits aus früheren Ermittlungen bekannt war.

Unter dem Druck der Fahndung, bei der eine achtköpfige Ermittlungskommission im Einsatz war, stellte sich der 18-Jährige: Zusammen mit seinem Rechtsanwalt meldete er sich am Sonntag nachmittag bei der Polizei in Düsseldorf.

Tat hatte bereits eine längere Vorgeschichte

Die junge Frau hatte nach dem Anschlag laut Polizei ein starkes Brennen im Gesicht gefühlt und sofort den Rettungsdienst angerufen. Die Sanitäter stellten fest, dass es sich bei der Flüssigkeit um eine Säure handelte - wie die Polizei nun mitteilte, war es wohl Schwefelsäure aus der Apotheke.

Die Frau erlitt schwere Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nicht. Auch die Großmutter der 20-Jährigen erlitt durch die Säure leichte Verletzungen.

Die Attacke auf die junge Frau hat nach Angaben der Polizei bereits eine längere Vorgeschichte. Sie hatte ihren Ex-Freund zwischen November 2011 und Dezember 2012 bereits mehrfach angezeigt. In drei Fällen soll er sie in diesem Zeitraum bedroht, geschlagen und ihr mit einer Säureattacke gedroht haben. Das zuständige Amtsgericht verbot dem Mann daraufhin, sich der Frau zu nähern. (dapd/dpa/kas)



Aus dem Ressort
Welt-Aids-Tag in Düsseldorf: Positiv verbunden sein
Soziales
Zum 27. Mal wird am 1. Dezember der Welt-Aids-Tag begangen. Auch in Düsseldorf. „Unter dem Motto ,Positiv verbunden sein’ werben wir mit vielen Veranstaltungen unter anderem für Sympathie und einen normalen Umgang mit Menschen mit HIV und Aids“, so die Düsseldorfer Aids-Hilfe.
Rundflug für die gute Sache
Benefiz
Dass im Flugzeug geklatscht wird, kennt man ja schon von Pauschalreisen nach Mallorca. Während die Passagiere dabei allerdings meist erst nach der Landung applaudieren, wurde beim Abflug des Air-Berlin-Fluges AB1998 am Samstagmittag bereits gejubelt, als das Flugzeug den Boden verließ.
Schöne Bescherung für Senioren
Soziales
Mit der Eröffnung des Weihnachtsmarkts am Schadowplatz zog die Spendenbox der Aktion Herzwerk zum Glühteufel um. Für Sascha Hauck, dem Betreiber des Traditionsglühweinstandes ist die Unterstützung des von Jenny Jürgens und dem DRK gegründeten Projektes Herzwerk auch eine Herzensangelegenheit.
Armutsfalle Minijob
Gewerkschaft
Die Gewerkschafter heben mahnend den Zeigefinger. Mini-Jobs als Maxi-Trend: Mehr als 71 500 Mini-Jobber gibt es derzeit in Düsseldorf. Die meisten davon sind Frauen: 59 Prozent. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hingewiesen.
So klappt es mit dem Weihnachtsgeld
Gewerkschaft
„Es gilt auch: Eine Zahlung von Weihnachtsgeld nach Gutdünken des Arbeitgebers hat das Arbeitsgericht Kiel als nicht zulässig gewertet. Ohne sachlichen Grund darf ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer nicht vom Weihnachtsgeld ausnehmen, auch wenn diese Gratifikation freiwillig gezahlt wird, ‘‘ so...
Fotos und Videos