Das aktuelle Wetter Düsseldorf 4°C
Umweltschutz

Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten

27.06.2012 | 17:23 Uhr
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
Jeder EU-Bürger verwendet im Jahr etwa 500 Plastiktüten. Mit einem Flashmob will die Düsseldorfer Journalistin Elita Wiegand.

Düsseldorf.   Jeder EU-Bürger verwendet im Jahr um die 500 Plastiktüten. Mit einem Flashmob auf der Schadowstraße will eine Umweltaktivistin aus Düsseldorf die Besucher der Einkaufsmeile auf die Probleme aufmerksam machen, die diese Markenzeichen der Wegwerfgesellschaft mit sich bringen.

Die Plastiktüte ist eines der Markenzeichen der Wegwerfgesellschaft. Dass die Beutel alles andere als umweltfreundlich sind, steht längst außer Frage. Nicht umsonst gibt es seit Anfang 2011 in Italien ein Gesetz, dass die Kunststoffbeutel verbietet. Um jährlich rund 200.000 Tonnen Müll zu vermeiden, dürfen dort nur noch recycelbare Beutel ausgegeben werden.

Selbst in den USA - wenngleich auch vorerst nur in einzelnen Städten wie Los Angeles und San Francisco - wurden die Tüten aus den Geschäften verbannt. In L.A. sollen die Kunden entweder ihre eigenen Taschen zum Einkauf mitbringen oder für zehn Cent eine Papiertüte kaufen. Der Versuch, ein Plastiktütenverbot in ganz Kalifornien einzuführen, war 2010 aber gescheitert - die Industrie hatte eine große Gegenkampagne gestartet.

Grünen fordern ein Tüten-Verbot

Tödliche Tüten
Die Auswirkungen

Für Umweltverbände wie den BUND sind Städte wie Los Angeles Vorbilder, denn auch sie setzen sich für den Verbot der Plastiktüten ein. Statistisch verwendet nämlich jeder EU-Bürger pro Jahr um die 500 Plastiktüten - kleine Obsttüten miteingerechnet. Viele davon landen später im Meer, mit verheerenden Folgen für Flora und Fauna. Wasserschildkröten verwechseln die Tüten zum Beispiel mit Quallen und fressen sie. Einmal im Magen, führen sie meist zum Tod. Andere Tüten bleiben an Korallen hängen und decken diese ab und ersticken sie.

Auch wenn Öko in Deutschland hip und in ist, sind ähnliche Vorhaben hierzulande längst noch nicht auf dem Weg. Aber Bemühungen, die Tütenschwemme einzudämmen, gibt es. So wollen die Grünen Plastiktüten notfalls per Verbot abschaffen . Die Haischutz-Organisation Sharkproject hat auf der Wassersportmesse Boot 2012 in Düsseldorf erstmals ein Puppentheaterstück gezeigt, das sich dem Thema kindgerecht widmet - aber auch Erwachsene anspricht. Prominente Unterstützer wie Hannes Jaenicke sollen ebenfalls dazu beitragen, auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Auch eine Düsseldorfer Journalistin, die sich im Umweltschutz engagiert, kämpft gegen die Tüten-Schwemme in Deutschland. Nachdem eine Petition für ein Verbot gescheitert ist - „dies würde gegen das Prinzip der Warenverkehrsfreiheit verstoßen“, schreibt sie in ihrem Aufruf -, will Elita Wiegand nun mit einem Flashmob in der Einkaufsstadt Düsseldorf auf die Umweltgefahren durch Plastiktüten aufmerksam machen.

Flashmob am Samstag auf der Schadowstraße

Um möglichst viele Menschen mit ihrer Aktion zu erreichen, zu der sie unter anderem über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter aufruft, hat Elita Wiegand deshalb die Schadowstraße als Schauplatz gewählt. Hier sollen sich am Samstag, 30. Juni, um 13 Uhr möglichst viele Teilnehmer versammeln und getreu dem Aufruf „Wir ersticken in Plastiktüten“ sich eine Plastiktüte (mit Schlitz für Mund und Augen) über den Kopf ziehen. Treffpunkt ist der Eingang Blumenstraße vor den Schadow-Arkaden. (mawo)



Kommentare
28.06.2012
11:50
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
von Otto99 | #4

Ausgerechnet in Deutschland, wo der Müll so getrennt wird, wie in keinem anderen Land.
Ich möchte mal eine genauen Vergleich der Bilanzen von Papier- und Plastiktüte sehen, da würden sich einige wundern.

http://www.yaacool-bio.de/index.php?article=2919

28.06.2012
11:12
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
von Boisfeuras | #3

"Hier sollen möglichst viele Teilnehmer versammeln und sich eine Plastiktüte (mit Schlitz für Mund und Augen) über den Kopf ziehen." - Gibt es bei Versammlungen unter freiem Himmel nicht so was wie ein Vermummungsverbot?

28.06.2012
10:51
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
von BannyMurgsmuelIer | #2

Wunderbar, der Öko-Sozialismus mit seiner grünen Planwirtschaft. Nach der Glühbirne und den AKW´s ist jetzt also die Plastiktüte dran.

28.06.2012
10:31
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
von holmark | #1

flash mob - die Vorstufe zum Bürgerkrieg?

Aus dem Ressort
Niederländische Polizisten gehen in Düsseldorf auf Streife
Weihnachtsmarkt
Die Düsseldorfer Polizisten bekommen zur Adventszeit wieder Unterstützung von Kollegen aus den Niederlanden. An den kommenden drei Wochenenden stehen sie ihren Landsleuten mit Rat und Hilfezur Seite. Ein besonderer Service, der bei den Gästen gut ankommt.
Brutaler Raub in Schnellrestaurant - Polizei sucht Zeugen
Raubüberfall
Die Polizei in Düsseldorf sucht dringend Zeugen, um einen brutalen Überfall auf eine 50-jährige Angestellte eines Fastfood-Restaurants in der Altstadt aufzuklären. Bisher wissen die Ermittler nur, dass die Frau übel zugerichtet wurde. Nicht aber, wer ihr die schweren Verletzungen zugefügt hat.
Sie sind großartig, liebe NRZ-Freunde
Soziales
Sie sind großartig, liebe Leserinnen und Leser! Kaum hatten wir den „Erntetermin“ des diesjährigen NRZ-Wunschbaums angekündigt, waren die Wunschzettel schneller abgepflückt, als ein Glöckchen Klingelingeling macht. Erste Päckchen sind sogar schon wieder abgegeben worden.
Straßenbahn in Düsseldorf umgekippt - mehrere Verletzte
Unfall
In Düsseldorf-Wersten ist am Freitagvormittag eine Stadtbahn der Linie U79 umgekippt. Mehrere Fahrgäste wurden dabei teils schwer verletzt. Polizei und Rheinbahn untersuchen jetzt den Unfallhergang. Das Verkehrsunternehmen hat aber schon eine erste Theorie, wie es zu dem Unfall kommen konnte.
Mit 950 Cannabis-Pflanzen auf der Autobahn unterwegs
Kriminalität
Mit 950 Cannabis-Pflanzen im Wagen waren drei Männer auf der A61 in Viersen unterwegs. Als die Autobahnpolizei das Auto kontrollieren wollte, gab der Fahrer Gas. Während der Verfolgung versuchten die Drogenschmuggler zumindest einen Teil ihrer Fracht loszuwerden. Das nütze ihnen aber nichts.
Fotos und Videos
Yusuf Islam in Düsseldorf
Bildgalerie
Konzert
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr