Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Umweltschutz

Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten

27.06.2012 | 17:23 Uhr
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
Jeder EU-Bürger verwendet im Jahr etwa 500 Plastiktüten. Mit einem Flashmob will die Düsseldorfer Journalistin Elita Wiegand.

Düsseldorf.   Jeder EU-Bürger verwendet im Jahr um die 500 Plastiktüten. Mit einem Flashmob auf der Schadowstraße will eine Umweltaktivistin aus Düsseldorf die Besucher der Einkaufsmeile auf die Probleme aufmerksam machen, die diese Markenzeichen der Wegwerfgesellschaft mit sich bringen.

Die Plastiktüte ist eines der Markenzeichen der Wegwerfgesellschaft. Dass die Beutel alles andere als umweltfreundlich sind, steht längst außer Frage. Nicht umsonst gibt es seit Anfang 2011 in Italien ein Gesetz, dass die Kunststoffbeutel verbietet. Um jährlich rund 200.000 Tonnen Müll zu vermeiden, dürfen dort nur noch recycelbare Beutel ausgegeben werden.

Selbst in den USA - wenngleich auch vorerst nur in einzelnen Städten wie Los Angeles und San Francisco - wurden die Tüten aus den Geschäften verbannt. In L.A. sollen die Kunden entweder ihre eigenen Taschen zum Einkauf mitbringen oder für zehn Cent eine Papiertüte kaufen. Der Versuch, ein Plastiktütenverbot in ganz Kalifornien einzuführen, war 2010 aber gescheitert - die Industrie hatte eine große Gegenkampagne gestartet.

Grünen fordern ein Tüten-Verbot

Tödliche Tüten
Die Auswirkungen

Für Umweltverbände wie den BUND sind Städte wie Los Angeles Vorbilder, denn auch sie setzen sich für den Verbot der Plastiktüten ein. Statistisch verwendet nämlich jeder EU-Bürger pro Jahr um die 500 Plastiktüten - kleine Obsttüten miteingerechnet. Viele davon landen später im Meer, mit verheerenden Folgen für Flora und Fauna. Wasserschildkröten verwechseln die Tüten zum Beispiel mit Quallen und fressen sie. Einmal im Magen, führen sie meist zum Tod. Andere Tüten bleiben an Korallen hängen und decken diese ab und ersticken sie.

Auch wenn Öko in Deutschland hip und in ist, sind ähnliche Vorhaben hierzulande längst noch nicht auf dem Weg. Aber Bemühungen, die Tütenschwemme einzudämmen, gibt es. So wollen die Grünen Plastiktüten notfalls per Verbot abschaffen . Die Haischutz-Organisation Sharkproject hat auf der Wassersportmesse Boot 2012 in Düsseldorf erstmals ein Puppentheaterstück gezeigt, das sich dem Thema kindgerecht widmet - aber auch Erwachsene anspricht. Prominente Unterstützer wie Hannes Jaenicke sollen ebenfalls dazu beitragen, auf die Problematik aufmerksam zu machen.

Auch eine Düsseldorfer Journalistin, die sich im Umweltschutz engagiert, kämpft gegen die Tüten-Schwemme in Deutschland. Nachdem eine Petition für ein Verbot gescheitert ist - „dies würde gegen das Prinzip der Warenverkehrsfreiheit verstoßen“, schreibt sie in ihrem Aufruf -, will Elita Wiegand nun mit einem Flashmob in der Einkaufsstadt Düsseldorf auf die Umweltgefahren durch Plastiktüten aufmerksam machen.

Flashmob am Samstag auf der Schadowstraße

Um möglichst viele Menschen mit ihrer Aktion zu erreichen, zu der sie unter anderem über die sozialen Netzwerke Facebook und Twitter aufruft, hat Elita Wiegand deshalb die Schadowstraße als Schauplatz gewählt. Hier sollen sich am Samstag, 30. Juni, um 13 Uhr möglichst viele Teilnehmer versammeln und getreu dem Aufruf „Wir ersticken in Plastiktüten“ sich eine Plastiktüte (mit Schlitz für Mund und Augen) über den Kopf ziehen. Treffpunkt ist der Eingang Blumenstraße vor den Schadow-Arkaden. (mawo)

Kommentare
28.06.2012
11:50
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
von Otto99 | #4

Ausgerechnet in Deutschland, wo der Müll so getrennt wird, wie in keinem anderen Land.
Ich möchte mal eine genauen Vergleich der Bilanzen von Papier-...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Polizei findet Flüchtigen unter einem geparkten Auto
Überfall
Mit einem Taschenmesser bewaffnet klaute ein Mann einem Taxifahrer fünf Euro, die er ihm zuvor selbst gegeben hatte. Die Polizei schnappte den Täter.
Gegen das Vergessen
Volkshaus
Eine Mahntafel erinnert seit Samstag an den Sturm auf das Düsseldorfer Volkshaus durch die Nationalsozialisten.
Mann wollte sich in Gartenlaube verbrennen
Selbstmord
Drama in einer Kleingartenanlage am Hellweg in Düssseldorf. Opfer schwebt nach versuchtem Selbstmord in Lebensgefahr.
"Wehrhahn-Anschlag" - Das Rätsel um die Bombe von Düsseldorf
Anschlag
Auch 15 Jahre nach dem „Wehrhahn-Anschlag“ tappen die Ermittler im Dunkeln.
Warum das Haus Kolvenbach jetzt eine Studenten-WG ist
Hauswächter
Stefanie Bügel und Pascal Zahn sind ins Haus Kolvenbach gezogen. Pro Monat zahlen sie nur 188 Euro, denn als Hauswächter schauen sie nach dem Rechten.
Fotos und Videos
Düsseldorf Helau
Bildgalerie
Rosenmontag in Düsseldorf
Rosenmontagszug in Düsseldorf
Bildgalerie
Karneval
Kö-Treiben am Tulpensonntag
Bildgalerie
Karnevalsbilder
article
6815809
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
Düsseldorferin kämpft mit Flashmob gegen Plastiktüten
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/duesseldorf/duesseldorferin-kaempft-mit-flashmob-gegen-plastiktueten-id6815809.html
2012-06-27 17:23
Plastiktüten,Müll,Düsseldorf,Flashmob,Schadowstraße,Schadiw-Arkaden
Düsseldorf