Das aktuelle Wetter Düsseldorf 14°C
Unfall

25-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall auf der A3

30.07.2012 | 23:28 Uhr
25-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall auf der A3
Foto: WAZ FotoPool

Ratingen.  Bei einem Unfall auf der Autobahn 3 ist a Montag ein 25 Jahre alter Mann ums Lebens gekommen. Aus noch nicht geklärter Ursache prallte er mit seinem Auto ungebremst auf einen Sattelzug, der auf dem Seitenstreifen liegengeblieben war. Der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Bei einem Unfall auf der Autobahn 3 am Autobahnkreuz Breitscheid bei Ratingen (Kreis Mettmann) ist am Montag ein Autofahrer getötet worden. Der 25-Jährige war gegen 16.10 Uhr mit seinem Wagen aus noch ungeklärter Ursache auf das Heck eines auf dem Seitenstreifen abgestellten Lastwagens geprallt, wie die Polizei mitteilte. Sein Wagen wurde auf die Fahrbahn geschleudert und stieß mit drei weiteren Autos und einem Lkw zusammen. Der 25-Jährige starb noch am Unfallort.

Wegen eines technischen Defekts war der 40-jährige Lkw-Fahrer mit seinen Sattelzug auf dem Seitenstreifen stehen geblieben. Der 25-Jährige war ungebremst auf den 40-Tonner geprallt. Die Insassen der anderen Fahrzeuge wurden Angaben der Polizei nach nicht verletzt. Die Fahrbahn in Richtung Köln musste zwischenzeitlich komplett gesperrt werden. Erst gegen 19.10 Uhr konnten alle drei Spuren wieder freigegeben werden. Es entstanden Staus von bis zu 15 Kilometern Länge.

Da die genauen Umstände des Unfalls nach wie vor nicht eindeutig geklärt sind, ist die Polizei dringend auf Mithilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Zeugen, die Angaben sowohl zum Hergang des Unfalls als auch der Zeit unmittelbar vor dem Geschehen machen können, sollen sich beim zuständigen Verkehrskommissariat unter der Telefonnummer 02151-6346621 melden. (dapd/we)



Kommentare
31.07.2012
11:25
Traurig das ein Mensch den Tod fand...
von Ismet | #2

aber was noch trauriger ist, sind diese Gaffer auf der gegenfahrbahn, die einen Riesenstau verursacht haben um sich an dem Leid eines anderen "Aufzugeilen".
Ich steckte selbst in dem Stau auf der Gegenfahrbahn, es ist traurig das es zu solchen schweren Unfällen kommt, aber es muss ja nicht sein das man durchs Gaffen die Hilfskräfte behindert...

2 Antworten
Gaffer
von rheinruhrlaender | #2-1

Ich bin Ihrer Meinung aber es liegt wohl scheinbar in der Natur des Menschen.
Ich wäre auch beinah in den leichten Rückstau gefahren, der sich vor dem Kreuz schon bildete. Autobahn war komplett frei und dann auf einmal Autos mit ca 80kmh auf dem Mittelstreifen...
Der Unfall wundert mich kaum. Das es nicht stündlich auf der A3 knallt, wundert mich eher. 40% der Leute fahren da über 20kmh zu schnell.

25-Jähriger stirbt bei schwerem Unfall auf der A3
von silverstone | #2-2

Nur 20? 60 mehr müssen es schon sein. lol

Mal im Ernst, wieviele von euch schleichen mit 50 auf den Beschleunigungsstreifen um dann ganz gemütlich erstmal den Rückwärtigen Verkehr auszubremsen?

Ich habe den Eindruck als würden eure Autos auf Keif laufen und die Raten schneller laufen als das Auto! Dann noch die Spritpreise die Ihr euch nicht mehr leisten könnt.

Ich schreibe sowas nicht ohne Grund und einfach so .Aber guckt euchmal selbst um...wenn Ihr Vorschriftsmäßig fahrt habt ihr ja Zeit zum glotzen und Blümschen pflücken.Klar Rasen ist doof.Aber Schleichen,ist gefährlicher.


In Moers ist jemand vom Stuhl gefallen-Herzversagen.In einem Cafe.Alle Gäste saßen drumherum umd ließen die Frau und die Tochter alleine als der Ehemann verstarb.Tatsache und hier nachzulesen.Rubrik Niederrhein.

Die Gesellschaft verkommt!! Sorry

31.07.2012
11:20
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Jetzt gibt Geisel im Düsseldorfer Rathaus den Takt vor
Machtwechsel
Der erste Arbeitstag des neuen Oberbürgermeisters Thomas Geisel: Für den früheren Eon-Manager hat die Baumkampagne oberste Priorität, doch er setzt auch die kleinen, wichtigen Signale. Etwa in Sachen Schauspielhaus oder bei der Belegeung von Logenplätzen im Stadion.
Ermittlungen in Achenbach-Affäre auf Ex-Partner ausgeweitet
Kunsthandel
Der Skandal um den Kunstberater Helge Achenbach zieht weitere Kreise. Die Staatsanwaltschaft hat einen weiteren Verdächtigen im Visier, einen früheren Geschäftspartner der inzwischen aufgelösten "Berenberg Art Advice". Beide sollen betuchte Geldanleger beim Kauf von Kunst betrogen haben.
Farbenspiel im Blätterwald
Kunst
Die Installation der Künstlerin Katharina Hinsberg soll im Labor des K20, Grabbeplatz 5, ab morgen und noch bis 11. Januar 2015 nicht nur zum Anschauen sondern auch zum Mitgestalten einladen.
Supermarkt-Mitarbeiter stellt Ladendieb in Düsseldorf
Polizei
Auf frischer Tat ertappt: Ein 31-jähriger Mitarbeiter eines Supermarktes an der Ackerstraße in Düsseldorf hat einen Ladendieb gestellt. Er hatte ihn laut Polizei dabei überrascht, wie er Montagabend das Büro nach Wertsachen durchsuchte und an der Flucht gehindert, bis Polizisten eintrafen.
Satudarah-Rocker steht wegen Cyber-Bankraubs vor Gericht
Satudarah
Wegen eines spektakulären "Cyber-Bankraubs" steht ein Mitglied der Rocker-Gruppe Satudarah in Düsseldorf vor Gericht. Der 33-Jährige soll 136.000 Euro erbeutet haben. Er und sein Komplize schlugen wohl unter anderem in Düsseldorf, Duisburg und Essen zu und erbeuteten 1,8 Millionen Euro.
Fotos und Videos
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Saisoneröffnung
Bildgalerie
Fortuna
NRZ Leser auf der Kirmes
Bildgalerie
Hinter den Kulissen
St. Sebastianus feiert
Bildgalerie
Schützen