Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Amtsgericht

Wütender Fußgänger attackierte Radfahrer

04.06.2012 | 16:40 Uhr
Wütender Fußgänger attackierte Radfahrer

Dortmund.   Wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und Körpervberletzung musste sich ein Fußgänger auf der Anklagebank verantworten: Er stand auf dem Radweg und hatte sich geärgert, weil der Radler laut klingelte und schimpfte. Gegen Zahlung von 732 Euro Schmerzensgeld wurde das Verfahren eingestellt.

Radfahrer haben Rechte, und Fußgänger natürlich auch. Dass es jedoch besser ist, rücksichtsvoll miteinander umzugehen als starrsinnig auf sein Recht zu pochen, zeigte sich gestern im Amtsgericht. Hier saß ein 31-Jähriger nicht nur wegen Körperverletzung auf der Anklagebank, sondern kurioserweise auch wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr – und das als Fußgänger.

Muskelbepackte Arme, Schultern breit wie ein Kleiderschrank und auf dem kahlköpfigen Schädel diverse Tätowierungen: Keine Frage, dieser Hüne von Mann macht Eindruck. Allerdings hatte der Radfahrer am Abend des 9. April letzten Jahres das imposante Äußere des Fußgängers erst gegen Ende der verhängnisvollen Begegnung bemerkt und dann auch gleich die Konsequenzen gezogen, doch dazu später...

Fußgänger trat mit Wucht gegen das Fahrrad

Mit Schwung sauste der Radfahrer an jenem Aprilabend über den Radweg neben dem Krückenweg in Richtung Barop. Direkt auf dem Radweg, also auf seinem Terrain, stand eine Gruppe von Leuten. Der Radler klingelte schon von Weitem energisch, eher missmutig und langsam machte die Gruppe Platz. Der Radfahrer schimpfte – und nun trat der Angeklagte in Aktion.

Er stand, einige Meter von der ersten Gruppe entfernt, ebenfalls mit einigen Freunden auf dem Radweg. Als er hörte und sah, wie der Mann mit lautem Gezeter angeradelt kam, fackelte er nicht lange: Mit Wucht trat er so fest gegen das Fahrrad, dass der Radler vom Sattel fiel.

„Mir tut das alles sehr leid“

„Mir tut das alles sehr leid, ich entschuldige mich“, verkündete der Fußgänger gestern lammfromm auf der Anklagebank des Amtsgerichtes.

Radfahrer suchte zu Fuß das Weite

Bei seinem Anblick hatte der damals zum Glück nur leichtverletzte Radfahrer verängstigt das Weite gesucht, der Fußgänger indes wütete weiter: Er schnappte sich das Fahrrad und warf es im hohen Bogen über den Zaun der Kleingartenanlage „Frisch gewagt“.

Amtsrichter Dr. Reiner Kollenberg hatte darauf verzichtet, den im fernen Cottbus wohnenden Radfahrer als Zeugen zu laden, dafür wurde mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft folgende Lösung gefunden: Der bisher unbescholtene Angeklagte zahlt 732 Euro Schmerzensgeld, im Gegenzug stellte Amtsrichter Dr. Kollenberg das Strafverfahren ein. Damit wurde auch ein weiteres Zivilverfahren vermieden und der Radler muss nicht noch einmal nach Dortmund kommen.

Kethrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke