Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Abmahnung

Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen

03.01.2013 | 15:15 Uhr
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
Der Weltuntergang kam nicht - dafür aber die Abmahnungen. Wirte sollen jetzt 1800 Euro für Weltuntergangs-Partys zahlen.Foto: Grafik WNM

Dortmund.  Zehn Tage nach ihrer "Weltuntergangs-Party" am 21. Dezember ist Dutzenden Wirten in ganz Deutschland eine Abmahnung ins Haus geflattert. Ein Mann aus Bayern hatte sich den Begriff schützen lassen — sein Anwalt fordert jetzt jeweils 1800 Euro. Ein Dortmunder Anwalt vertritt die Opfer.

Die Veranstalter von Weltuntergangs-Partys in Deutschland werden zur Kasse gebeten. Weil ein Mann aus dem bayrischen Hof sich im März 2012 die Wortmarke „Weltuntergang“ beim Deutschen Patent- und Markenamt in München hat schützen lassen, sollen die Veranstalter der Partys nun 1000 Euro Schadenersatz zahlen. Hinzu kommen etwa 800 Euro Anwaltskosten. Ob die Forderung des Markeninhabers Aussicht auf Erfolg hat, ist noch unklar.

Der auf Markenrecht spezialisierte Dortmunder Rechtsanwalt Hendrik Peters rät Betroffenen, nichts unüberlegt zu unterschreiben und sich stattdessen fachkundig beraten zu lassen. Peters beantragt momentan die Löschung der Marke "Weltuntergang".

Schadenersatz für Verwendung der Wortmarke

Betroffen von der Abmahnwelle ist beispielsweise  Peter Knura, der in seinem "Graf Balderich", einer Diskothek in Mönchengladbach, eine Endzeit-Party veranstaltete. 300 Gäste feierten bei Charthits und Cocktails bis in die Morgenstunden. "Klasse Stimmung, volles Haus", sagt Knura. Seit drei Tagen aber, seit der 46-Jährige das Anwaltsschreiben aus einer Kanzlei in bester Lage Münchens geöffnet hat, herrscht Katerstimmung.

Er soll Schadenersatz zahlen, weil er die Wortmarke "Weltuntergang" widerrechtlich benutzt habe. "Ich dachte, das Partythema könnte ich genauso verwenden wie Silvester oder Fasching", sagt Knura, der seit 25 Jahren Mottopartys veranstaltet. "Das ist doch eine unverschämte Abzocke."

"Weltuntergang" wie Coca Cola

Offenbar will jemand an denen verdienen, die am "Weltuntergang" verdient haben. Dieser Jemand ist in diesem Fall Philip-Nicholas Blank, Gastronom aus Hof und nach eigenen Angaben Veranstalter mehrerer Weltuntergangs-Partys. Den einzig echten, wenn es nach ihm geht. Denn um Geldmacherei gehe es ihm nicht, sagt er. Vielmehr ums Prinzip. "Der Name "Weltuntergang" ist für meine Partys geschützt, wie "Coca Cola" für das Getränk", sagt er. Dass andere mit seinem Label Geld verdienen wollten, sei dreist.

Tatsächlich hat Blank "Weltuntergang" schon im März vergangenen Jahres laut Deutschem Patentamt in München für den Gastronomiebereich als Wortmarke schützen lassen. Wie viele Partyveranstalter er bislang in Deutschland über seinen Anwalt zur Kasse gebeten hat, will Blank nicht sagen. In Brandenburg haben sich zwei Diskothekenbetreiber empört an die Öffentlichkeit gewandt, Peter Knura will von 15 weiteren in Nordrhein-Westfalen gehört haben.

Gericht muss den Schaden klären

Wenn die beklagten Partyveranstalter nicht zahlen, muss ein Gericht klären, ob sie sich vorher über den Markenschutz hätten informieren müssen, sagt Christian Menzel, Münchner Anwalt für Markenrecht. Außerdem müsse ein Gericht dann klären, inwiefern Markeninhaber Blank durch all die anderen "Weltuntergangs"-Partys Schaden genommen hat. Peter Knura selbst will sich erst einmal von seinem Anwalt beraten lassen. "Aber ich glaube nicht, dass ich zahle. Und wenn die Welt untergeht." (mit dpa-Material)

Jan Ungruhe


Kommentare
04.01.2013
16:47
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von Hagrid | #51

Aus sprachwissenschaftlicher Sicht ist das Ansinnen des Hofers unsinnig.

Er hat sich das Wort "Weltuntergang" schützen lassen, als "Wortmarke".

"Weltuntergangsparty" ist aber ein neues Wort, und zwar ein anderes als "Weltuntergang". "Dampfschiff" ist nicht dasselbe wie "Dampfschiffkapitän".

04.01.2013
01:13
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von Lesmenil | #50

Wenn ich das schon lese/höre: "Der Name "Weltuntergang" ist für meine Partys geschützt, wie "Coca Cola" für das Getränk", sagt er. Dass andere mit seinem Label Geld verdienen wollten, sei dreist."
DAS ist DREIST!
Natürlich geht es ihm NUR um Geldmacherei.
Das Grundproblem: Die Abmahnpraxis! Wer verdient in jedem Fall? Die Anwälte: entweder nekommt er das Geld von seinem Mandanten (dem ich es gönnen würde!) oder von dem Beschulkdigten.
Ich persönlich halte die Abmahnanwälte (zumindest diejejenigen, die mit solchen dubiosen Fällen ihr Geld verdienen) für asoziales ****, die unsere Gerichte mit unnötigen Fällen vollballern. Naja, in DIESEM Fall würde es mich nicht überraschen, wenn der Bürgermeister der Stadt Hof auch noch seine Hand darüber hält. Da würde es sich lohnen mal nachzurecherchieren.

04.01.2013
00:36
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von nussknacker | #49

Ignorieren und klagen lassen. Er muss erst in Vorleistung gehen.
Unsere Gerichte in NRW sehen es sehr gelassen entgegen!

04.01.2013
00:07
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von Comedian | #48

Der findige Gastronom Blank wird mit dieser Masche nicht durchkommen. Sein Vergleich mit dem markenrechtlich geschützten Namen "Coca Cola" hinkt.

Denn der Name "Coca Cola" ist tatsächlich geschützt - die Bezeichnung "Cola" ist es jedoch nicht. Ähnlich wird es sich dem "Weltuntergang" verhalten. Hätte Herr Blank sich z.B.den Namen "Philip-Nicholas Blank-Weltuntergangsparty" schützen lassen, so hätte dies vermutlich funktioniert. Ein Wort aus dem allgemeinen Sprahgebrauch wie "Weltuntergang" wird man sich nach allen gängigen Regeln aber nicht schützen lassen können. Die Abmahnungen dürften also ins Leere laufen.

Ärgerlich für die Betroffenen ist es natürlich schon, denn die müssen jetzt erst einmal Anwälte bemühen.

04.01.2013
00:02
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von Niccolo | #47

Der Wirt in Bayern sollte sicherlich Rechte auf seine Idee der Weltuntergangsparty haben, um Nachahmer zu vermeiden.
Das sollte aber - wie üblich - auf einen Umkreis von 25 oder 50 km begrenzt sein. Somit kann ihm keiner in der Nähe die Show stehlen.
Das aber auf ganz Deutschland oder sogar die Welt ausdehnen zu wollen, ist sehr vermessen, denn wer aus Brandenburg oder NRW würde denn seine Untergangspartys besuchen? Eben. Niemand.
Und damit hat er keinen Schaden erlitten.
Nur meine Meinung.

03.01.2013
23:23
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von MichaP | #46

Ich lasse mir jetzt Januar bis Dezember alle Monate Patentieren das zahlt sich bestimmt auch gut aus

03.01.2013
23:06
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von tunix | #45

Das gibt es nur in Deutschland.
Urheberrechte sollten sicherlich geschützt werden,aber das ist ein Witz und bestimmte Leute werden dadurch Millionär.

http://www.e-recht24.de/news/abmahnung/1100.html
http://www.heise.de/newsticker/meldung/OLG-Hamburg-watscht-Kochbuch-Abmahner-ab-200573.html

03.01.2013
22:50
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von firefighter | #44

Ich lasse mir die Wörter:

Integration, Schuldenkrise, EU (Europäische Union), Griechenland, Wirtschaftskrise, Umweltplakette und Geisterfahrer patentieren!

Keine 24 Stunden, dann bin ich Millionär!

Unglaublich was in Deutschland alles möglich ist... ach nein, Bayern liegt ja nicht in Deutschland.

03.01.2013
22:39
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von DaDU | #43

Alles Cristlich-Soziale Amigos in Bayern!

03.01.2013
22:39
Wirte sollen 1800 Euro für Weltuntergangs-Party zahlen
von TVtotal | #42

Wortmarke „Weltuntergang“.....sehe da keinen Zusammenhang zu
" Weltuntergangs-Party"...und schon merkwürdig was in Deutschland so alles geschützt wird...

Aus dem Ressort
EDG stellt mehr und größere Container auf
Altkleidersammlung
Neue Container für alte Klamotten: Die Entsorgung Dortmund GmbH (EDG) hat mit dem Komplett-Austausch der Altkleidercontainer im gesamten Stadtgebiet begonnen. Die neuen Modelle sind deutlich größer, sollen bequemer zu befüllen sein - und haben eine tristere Farbe.
Dortmunds Wirtschaft strotzt vor guter Laune
IHK-Konjunkturumfrage
Den Dortmunder Unternehmen geht es gut - sehr gut sogar, glaubt man der aktuellen Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer Dortmund. Über 93 Prozent der befragten Firmen sind zufrieden mit ihrer gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation. Das waren zuletzt deutlich weniger. Die Entwicklungen...
Kleiner Junge fällt aus Fenster - schwer verletzt
Sturz aus fünf Metern
Ein anderthalb Jahre altes Kind ist am Donnerstagmittag aus dem Fenster in der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses in Eving gefallen. Der Junge spielte nach Angaben der Feuerwehr mit seiner vierjährigen Schwester in einem Zimmer, als das Mädchen das Fenster öffnete.
Gericht hebt Verbot der Rechten-Demo auf
Zum 1. Mai
Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat das Verbot des Dortmunder Polizeipräsidenten der geplanten Neonazi-Aufmärsche am 30. April und 1. Mai in Dortmund aufgehoben. Das gab das Gericht am Donnerstag bekannt. Damit könnten die angemeldeten Demonstrationen der Rechten nach aktuellem Stand...
Der Dortmunder Zoo hat ein neues Mini-Nashorn
Geburt an Ostern
Der Dortmunder Zoo hat einen neuen Jungstar: Das erste Breitmaulnashorn-Baby in der Geschichte der Stadt ist Ostermontag geboren worden. Es ist eines von nur drei in ganz Europa. Die kleine Nashorndame kam in der Nacht zur Welt.
Fotos und Videos
Mini-Nashorn im Dortmunder Zoo
Bildgalerie
Fotostrecke
Schuhverführung im Keuning-Haus
Bildgalerie
Fotostrecke
Andreas Kümmert singt im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke