Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Nordstadt

Trinkraum in der Nordstadt auch im Sommer viel genutzt

05.07.2012 | 09:00 Uhr
Der Saufraum In der Dortmunder Nordstadt. Thomas Thonscheidt zieht eine erste Bilanz

Dortmund.   Auch wenn endlich Sommer ist und die meisten Menschen lieber draußen als drinnen sitzen – der Trinkraum wird gut genutzt. Zwischen 45 und 50 Menschen besuchen das Café Berta im Schnitt jeden Tag.

Auch wenn endlich Sommer ist und die meisten Menschen lieber draußen als drinnen sitzen – der Trinkraum wird gut genutzt . Zwischen 45 und 50 Menschen besuchen das Café Berta im Schnitt jeden Tag. Am Montag zählte Einrichtungsleiter Thomas Thanscheidt zum Beispiel 49 Gäste, am Freitag 42. „Es läuft super gut“, ist Thanscheidt überzeugt.

Die Gästezahlen schwankten allerdings – mal nutzen mehr als 60 Trinker den Raum an der Herold-straße, mal sind es 30 Menschen, die dort Alkohol konsumieren. „Wir haben einige Stammkunden“, sagt Thanscheidt. Aber es zeigten sich auch immer wieder neue Gesichter.

Baumscheibenpatenschaft

Konflikte mit Anwohnern seien weiter ausgeblieben . Stattdessen setzt sich das Café Berta dafür ein, dass die Nordstadt schöner wird – indem die Mitarbeiter eine Baumscheibenpatenschaft übernommen haben. Das heißt, sie kümmern sich um die Bepflanzung und Pflege der Scheiben. „Unsere Gäste helfen fleißig mit“, sagt Thanscheidt.

Auch die Möglichkeit, von Sozialarbeiterin Viktoria Kuhl Hilfe zu bekommen, werde gut angenommen. „Seit Eröffnung hat sie 86 Fälle betreut“, informiert Thanscheidt. Die Probleme der Gäste seien vielfältig. „Zum Beispiel hat unsere Sozialarbeiterin einem Mann geholfen, dessen Frau gestorben war“, erzählt der Einrichtungsleiter. Sie half, Kontakt zum Bestatter aufzunehmen.

Ärger mit Gästen gab es bislang nur wenig. „Seit April gar nicht mehr, da hat sich herumgesprochen, dass wir durchgreifen “, meint Thanscheidt. Zwei Hausverbote seien seit Januar erteilt worden.

Trinkraum Dortmund eröffnet

Christina Römer



Kommentare
05.07.2012
23:54
Trinkraum in der Nordstadt auch im Sommer viel genutzt
von xxyz | #2

Wenn man bedenkt, dass die Stadt kein Personal hat, um bspw. Ämter in Eving zu besetzen, würde ich mir mehr Infos über messbare Erfolge wünsche.
- Wie viele Menschen kommen ohne den Genuß von Alkohol in der Öffentlichkeit aus?
- Gab es Erfolge in der Suchtbekämpfung?

Überall wird gekürzt, da finde ich es immer sehr bedenklich, wenn in Dortmund die immer höheren Besucherzahlen von Drogenkonsumräumen als Erfolg bewertet werden. Hier muss doch dringend ein neues Denken eingeführt werden. Aber wenn es keine Süchtigen mehr gibt, gibt es auch keinen Bedarf an Kümmerern. Gibt es dort einen Interessenskonflikt?

1 Antwort
Trinkraum in der Nordstadt auch im Sommer viel genutzt
von Eduard79 | #2-1

Ihr Vorwurf ist absurd. Genauso könnten Sie einem Polizisten vorwerfen, er sei daran interessiert, dass Verbrechen geschehen, weil ja sonst eventuell bei der Polizei Stellen gekürzt werden könnten.
Oder einem Arzt, dass er sich kranke Menschen wünscht. Überlegen Sie einmal, wieviele Berufsgruppen von Leid und Missständen abhängen. Bei weitem nicht nur das Themenfeld Sozialarbeit und Suchttherapie.

05.07.2012
13:31
Wieso..
von newspeak | #1

..werden alle Steuerzahler dazu gezwungen solche Aktionen zu finanzieren?

Aus dem Ressort
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.
Doppelte TV-Gebühren: Eine Klage würde dauern
Mieter verärgert
Der Ärger um den erzwungenen Kabelanschluss der Dogewo-Mieter mit dem Dortmunder Anbieter Dokom dürfte in einer Feststellungsklage gegen die Dogewo münden. Der Mieterschutzbund empfiehlt, die Gebühren für den Anschluss zu zahlen - sonst drohe möglicherweise Ärger.
"Außergewöhnlicher Bombenfund" bei Wilo in Dortmund-Hörde
Bombe
Auf Dortmund-Hörde kommt wohl eine große Evakuierung zu: Die Stadt hat einen "außergewöhnlichen Bombenfund" gemeldet. Die Bombe befindet sich auf dem Gelände des Pumpen-Herstellers Wilo. Weitere Details gibt es bei einer Pressekonferenz. Fest steht bisher: Heute wird die Bombe nicht entschärft.
"Außergewöhnlicher Bombenfund" in Hörde
Pressekonferenz am...
Auf Dortmund-Hörde kommt wohl eine große Evakuierung zu: Die Stadt hat am Donnerstagvormittag einen "außergewöhnlichen Bombenfund" auf bewohntem Gebiet, wahrscheinlich in Hörde, gemeldet. Details werden auf einer Pressekonferenz am Nachmittag bekannt gegeben. Fest steht bisher nur: Heute wird die...
Das sind Dortmunds lauteste Straßen
Lärmaktionsplan
Wenn Straßenlärm krank machen kann: 7900 Dortmunder leiden in ihren Wohnungen unter zu starker Lärmbelastung. Nach langer Vorbereitung liegt nun der städtische Lärmaktionplan auf dem Tisch. Er benennt Dortmunds lauteste Straßen. Wir zeigen sie auf einer interaktiven Karte - und erklären, was die...
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke