Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Nordstadt

Trinkraum in der Nordstadt auch im Sommer viel genutzt

05.07.2012 | 09:00 Uhr
Der Saufraum In der Dortmunder Nordstadt. Thomas Thonscheidt zieht eine erste Bilanz

Dortmund.   Auch wenn endlich Sommer ist und die meisten Menschen lieber draußen als drinnen sitzen – der Trinkraum wird gut genutzt. Zwischen 45 und 50 Menschen besuchen das Café Berta im Schnitt jeden Tag.

Auch wenn endlich Sommer ist und die meisten Menschen lieber draußen als drinnen sitzen – der Trinkraum wird gut genutzt . Zwischen 45 und 50 Menschen besuchen das Café Berta im Schnitt jeden Tag. Am Montag zählte Einrichtungsleiter Thomas Thanscheidt zum Beispiel 49 Gäste, am Freitag 42. „Es läuft super gut“, ist Thanscheidt überzeugt.

Die Gästezahlen schwankten allerdings – mal nutzen mehr als 60 Trinker den Raum an der Herold-straße, mal sind es 30 Menschen, die dort Alkohol konsumieren. „Wir haben einige Stammkunden“, sagt Thanscheidt. Aber es zeigten sich auch immer wieder neue Gesichter.

Baumscheibenpatenschaft

Konflikte mit Anwohnern seien weiter ausgeblieben . Stattdessen setzt sich das Café Berta dafür ein, dass die Nordstadt schöner wird – indem die Mitarbeiter eine Baumscheibenpatenschaft übernommen haben. Das heißt, sie kümmern sich um die Bepflanzung und Pflege der Scheiben. „Unsere Gäste helfen fleißig mit“, sagt Thanscheidt.

Auch die Möglichkeit, von Sozialarbeiterin Viktoria Kuhl Hilfe zu bekommen, werde gut angenommen. „Seit Eröffnung hat sie 86 Fälle betreut“, informiert Thanscheidt. Die Probleme der Gäste seien vielfältig. „Zum Beispiel hat unsere Sozialarbeiterin einem Mann geholfen, dessen Frau gestorben war“, erzählt der Einrichtungsleiter. Sie half, Kontakt zum Bestatter aufzunehmen.

Ärger mit Gästen gab es bislang nur wenig. „Seit April gar nicht mehr, da hat sich herumgesprochen, dass wir durchgreifen “, meint Thanscheidt. Zwei Hausverbote seien seit Januar erteilt worden.

Trinkraum Dortmund eröffnet

Christina Römer



Kommentare
05.07.2012
23:54
Trinkraum in der Nordstadt auch im Sommer viel genutzt
von xxyz | #2

Wenn man bedenkt, dass die Stadt kein Personal hat, um bspw. Ämter in Eving zu besetzen, würde ich mir mehr Infos über messbare Erfolge wünsche.
- Wie viele Menschen kommen ohne den Genuß von Alkohol in der Öffentlichkeit aus?
- Gab es Erfolge in der Suchtbekämpfung?

Überall wird gekürzt, da finde ich es immer sehr bedenklich, wenn in Dortmund die immer höheren Besucherzahlen von Drogenkonsumräumen als Erfolg bewertet werden. Hier muss doch dringend ein neues Denken eingeführt werden. Aber wenn es keine Süchtigen mehr gibt, gibt es auch keinen Bedarf an Kümmerern. Gibt es dort einen Interessenskonflikt?

1 Antwort
Trinkraum in der Nordstadt auch im Sommer viel genutzt
von Eduard79 | #2-1

Ihr Vorwurf ist absurd. Genauso könnten Sie einem Polizisten vorwerfen, er sei daran interessiert, dass Verbrechen geschehen, weil ja sonst eventuell bei der Polizei Stellen gekürzt werden könnten.
Oder einem Arzt, dass er sich kranke Menschen wünscht. Überlegen Sie einmal, wieviele Berufsgruppen von Leid und Missständen abhängen. Bei weitem nicht nur das Themenfeld Sozialarbeit und Suchttherapie.

05.07.2012
13:31
Wieso..
von newspeak | #1

..werden alle Steuerzahler dazu gezwungen solche Aktionen zu finanzieren?

Aus dem Ressort
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Schlägerei im BVB-Stadion heute vor Gericht
Signal Iduna Park
Eine wüste Schlägerei im Signal Iduna Park beschäftigt am Freitag das Dortmunder Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen zwei Fußballfans erhoben - diese wiederum erheben schwere Vorwürfe gegen BVB-Ordner
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
DOlles für deinen Freitag - Adler und Kobras auf Kufen
Tipps für Dortmund
Maike Kranaster ist das "Dortmunder Mädel". Damit keine Langeweile aufkommt, gibt sie in ihrem Blog Ausflugs- und Ausgehtipps für Dortmund - jetzt auch auf RuhrNachrichten.de. Für den heutigen Freitag empfiehlt sie Adler und Kobras auf Kufen.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke