Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Hörde

Ausgezeichnete Virtuosen

05.06.2012 | 18:17 Uhr
Ausgezeichnete Virtuosen
Sascha Hilgeris, Ulrich Spangenberg, Tanja Vock und Barbara Chaluppa präsentieren die neue Reihe mit Klavierkonzerten im Hörder Bürgersaal. Foto: Anja Cord

Hörde.   Zum 9. Mal seit 2003 findet im Hörder Bürgersaal die Konzertreihe „Ausgezeichnete Virtuosen“ statt. Zwischen dem 16. Juni und 6. Oktober geben in diesem Rahmen fünf Pianisten Kostproben ihres Könnens.

Die ausgezeichnete Akustik ist die Basis für die „Ausgezeichneten Virtuosen“ – seit 2003 hat sich der Hörder Bürgersaal als Konzertsaal für klassische Musik etabliert. Rund 4000 Menschen lauschten hier seither angehenden Stars am Steinway-Flügel. Am 16. Juni geht die virtuose Konzertreihe nun in die 9. Runde.

Fünf ganz besondere Künstler hat Sascha Hilgeris dafür verpflichtet. Sie alle, sagt der Konzert-Veranstalter, sind vielversprechende „Newcomer“, mehrfach „ausgezeichnet“ und machen so dem Titel der Hörder Klassik-Reihe Ehre. Bis zum 6. Oktober gehört der Bürgersaal fünf Mal Samstags Abends ihnen und den Anhängern klassischer Piano-Musik.

Den Auftakt macht am 16. Juni Ah-Ruem Ahn aus Korea. Sie ist ebenso wie Toghrul Huseynli nominiert für den Deutschen Pianistenpreis. Und das, weiß Hilgeris, ist eine besondere Auszeichnung, denn nur sechs Künstler werden dafür pro Jahr vorgeschlagen. Huseynli („Unser Star aus Baku“ frotzelt Hilgeris) schließt die Klammer am 6. Oktober wieder.

Dazwischen in Hörde am Piano Johannes Friedemann Knoll, der einzige Deutsche. Er präsentiert die 5. Sinfonie von Beethoven in einem Klavierauszug von Liszt. Extra aus Moskau eingeflogen wird im Juli Vadym Kholodenko. Der Sieger des Schubert-Wettbewerbs nimmt dann auch die CD zum Wettbewerb hier in Deutschland auf. Evgeny Cherepanov aus der Ukraine serviert sein Können im August.

Möglich sei dies nur dank der Unterstützung örtlicher Sponsoren. Die Phoenix See 21 und die gws als örtliche Wohnungsgenossenschaft tragen dazu bei, so Tanja Vock und Barbara Chaluppa, den Hördern ein so hochkarätiges Programm direkt vor der Haustür zu ermöglichen. Und das, so hofft Ulrich Spangenberg für das Stadtbezirksmarketing, sollen die Freunde klassischer Musik auch nutzen.

Dafür gibt es erstmals in diesem Jahr pro Termin eine „zweite Chance“: Immer am Sonntag nach den Hörder Konzerten spielen die Künstler ihr Programm noch einmal: Um 11 Uhr im Otto-Schott-Saal in Witten.

Katrin Kroemer

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Hier gibt's Stellplätze, die bislang niemand nutzt
Parplatzproblem Hombruch
Zu wenige Parkplätze vor dem Marienhospital, kaum Parkmöglichkeiten in der Nähe des Hombrucher Ortskerns - gerade an den Wochenenden ächzt der...
Matratze in geschlossener Abteilung in Brand geraten
Brand im Marien Hospital
In der Nacht zu Freitag hat es im Hombrucher Marien-Hospital gebrannt. Aus noch ungeklärter Ursache war auf der geschlossenen Abteilung eine Matratze...
Großes Friedensfest in Aplerbeck
Freiluft-Orgel
Am 12. April vor 70 Jahren war für die Aplerbecker Bürger der Zweite Weltkrieg beendet. Mutige Männer hissten an der Großen Kirche eine weiße Fahne....
Mittelalterfest mit großem Maschinen-Drachen
Auf der Syburg
Er ist zwölf Meter lang und vier Meter hoch, kann Feuer spucken, seine Krallen ausfahren, sich fortbewegen: Drei Insassen bewegen beim Mittelalterfest...
Faßstraße soll einspurig werden
Versuch der Stadt
Weil die aktuell vierspurige Faßstraße wie eine Barriere durch Hördes Ortskern wirkt, soll sie ab Oktober oder November nur noch in jede Richtung...
Fotos und Videos
Architekt baut alte Volksschule zu Wohnhaus um
Bildgalerie
Fotostrecke
Flüchtlingscontainer am Zoo
Bildgalerie
Fotostrecke
Wasserrohrbruch an der Möllerstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Verkehrssicherheit am Fahrrad
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6736102
Ausgezeichnete Virtuosen
Ausgezeichnete Virtuosen
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/dortmund/sued/ausgezeichnete-virtuosen-id6736102.html
2012-06-05 18:17
Süd