Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Westend-Festival

Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden

14.11.2012 | 14:58 Uhr
Chris Cornell, Sänger der Band Soundgarden, beim Exklusiv-Konzert im FZW.Foto: Mathias Schumacher

Dortmund.   Die Grunge-Band Soundgarden hat dem WDR die Ausstrahlung des Konzert aus dem FZW untersagt. Die Band hatte am 7. November in Dortmund ihr neues Album vorgestellt – ist mit ihrer Performance aber unzufrieden.

Es war das Highlight der FZW-Saison: Soundgarden, die Grunge-Helden der 90er, haben am 7. November ihr neues Album in Dortmund vorgestellt – als Weltpremiere. Der WDR-Rockpalast schnitt das Konzert mit. Jetzt hat die Band die Ausstrahlung des Konzerts untersagt.

Als Grund für die Absage gibt das Rockpalast-Team auf Facebook an: „Die Band [...] erklärte uns, dass der Auftritt nicht zu 100% ihren künstlerischen Ansprüchen entspricht. Wir konnten ihre Entscheidung nachvollziehen und haben der Nichtausstrahlung zugestimmt.“ Die Band sei laut Veranstalter, dem Dortmunder Musikmagazin Visions, mit ihrer eigenen Performance nicht zufrieden gewesen – wohl auch, weil sie die neuen Songs zum ersten Mal live auf die Bühne brachten. Technische Gründe, die das FZW betreffen, habe es nicht gegeben – alles sei vorbildlich gelaufen.

Soundgarden im FZW

Stattdessen sendet der WDR Rockpalast am 26. November den Live-Mitschnitt eines Konzert von „Them Crooked Vultures“ mir Dave Grohl (Foo Fighters/Nirvana) und John Paul Jones (Led Zeppelin).

Katrin Figge



Kommentare
15.11.2012
12:44
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von PhoenixHoerde | #5

Meinte natürlich "abruptes Ende".

15.11.2012
12:30
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von PhoenixHoerde | #4

#3:Sehe ich auch so.
Das Konzert war eh nicht eines ihrer besten. Soundcheck vor dem Publikum, kaum Kommunikation von Chris Cornell, keinen der großen Hits gespielt und ein abrutes Ende. War ein bisschen dürftig für fast 50€. Alles dazwischen war sehr geil, hinterläßt aber leider einen faden Nachgeschmack.

15.11.2012
11:45
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von mcflemp | #3

#2: Und was genau hat bitte die Aufzeichnung eines Rockkonzerts mit Journalismus zu tun und mit Parteitagen gemein?
Zur GEZ kann ja jeder stehen, wie er will, aber bei welcher Gelegenheit irgendwelche Trolle die Gebührenzahlerkeule rausholen, ist schon verwunderlich. Der Band dürfte die Gebührenstruktur hierzulande ziemlich am Hintern vorbei gehen, und für eine Fernsehanstalt ist so eine Reaktion einer Band unvorhersehbar. Würde der WDR nun versuchen, seine Kosten "zum Wohle des Gebührenzahlers" zurückzubekommen, oder gar das Konzert trotzdem ausstrahlen, dürfte das mit Sicherheit der letzte Konzertmitschnitt für ihn gewesen sein. Da hat der ja ach so gebeutelte Gebührenzahler dann auch nichts mehr von.

15.11.2012
06:55
Hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk zu viel Geld?
von kopfhoch | #2

Wer ersetzt die Kosten für die TV-Produktion? So viel technischer und personeller Aufwand für die Mülltonne. Das ist kein sorgfältiger Umgang mit Gebührengeldern. Dass die Rockpalast-Redaktion da einknickt, ist wiederum eine journalistische Sauerei. Jetzt kann jede Partei künftig die Ausstrahlung einer Parteitagsaufzeichnung unterbinden mit der Begründung, dass die Performance nicht so toll war.

14.11.2012
18:16
Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden
von msdong71 | #1

wirklich schade, ich bin mir sicher das es auch mit 80% noch ne super show war. bleibt also weiter nur der itunes festival mitschnitt vom letzten jahr :/

Aus dem Ressort
Dortmund droht auf 650.000 Euro Schaden sitzen zu bleiben
Veruntreuung
Schlechte Nachrichten für die Stadt Dortmund: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens von rund 650.000 Euro sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke