Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Freizeit

Radtour-Tipp - Dortmund per Rad entdecken

22.05.2012 | 14:53 Uhr
Radtour-Tipp - Dortmund per Rad entdecken
Ein schöner, aber noch recht kahler Freizeitweg wurde auf der ehemaligen Bahntrasse angelegt, die im Bogen zum riesigen Areal des Phoenix West führt.Foto: Wolfgang Berke

Dortmund.  Viele schöne Radwege und Freizeitwege sind nicht ausgeschildert. Sie führen oft durchs Grüne – und mitten durch die Stadt. Hier ein Tourtipp durch Dortmund, von Hombruch über Hörde und das Zentrum bis Lindenhorst.

Streckeninfo

Startoption: Hagener Straße, Dortmund

Etappenlänge: ca. 8,0 km

grüne Wege: 6,1 km

Nebenstraßen: 1,7 km

Verkehrsstraßen: 0,2 km

Buchtipp
Grüne Route Ruhr

Bei diesem Tour-Tipp handelt es sich um eine Etappe der "Grünen Route Ruhr". Der Führer zur kompletten Tour mit 46 Etappen ist erschienen im Klartext-Verlag unter dem Titel "Grüne Route Ruhr - Der Fahrradführer Ruhrgebiet". Der Ratgeber von Wolfgang Berke ist erhältlich im Onlineshop.

Der Kontakt mit stärkerem Verkehr beschränkt sich bei dieser Etappe auf ca. 100 Meter Hagener Straße. Ansonsten geht es im Süden von Hombruch über Neben- und Anwohnerstraßen sehr entspannt voran.

Längs des Tier- und des Rombergparks leisten wir einer schwach befahrenen Bahnstrecke Gesellschaft, bevor wir dann nördlich des Rombergparks auf einen Radweg schwenken, der einmal auf das PhoenixGelände führen wird.

Bis dieses Gelände erschlossen ist, müssen wir die Trasse verlassen und längs der Kleingartenanlage „Buschmühle“ (Am Segen) einen Bogen um das PhoenixAreal machen.

Das Radfahren auf den sehr breiten Wegen der Anlage ist offiziell verboten – man sieht jedoch niemanden, der sein Fahrrad hier schiebt.

Nach dem Schrebergarten Intermezzo treffen wir auf eine noch relativ junge Emscher, die uns am Südrand des Westfalenparks mit nach Hörde nimmt. Ab Märkische Straße radeln wir dann wieder auf einer ehemaligen Bahntrasse.

Abstecher

Luftbild der Route

Gleich drei Parks, die alle einen Besuch wert sind, liegen unmittelbar an der Strecke. Die Frage ist allerdings, ob man dies im Rahmen einer Radtour tun sollte, da sowohl Tierpark wie auch Westfalenpark einen längeren Aufenthalt lohnen – und Eintritt kosten.

Wer einen Blick in die Zukunft Dortmunds und des Ruhrgebiets werfen möchte, sollte nicht achtlos an Phoenix West vorbeiradeln.

Gastronomie

In unmittelbarer Streckennähe gibt es erstaunlich wenig Gastronomie: eine Trinkhalle an der Hagener Straße, sowie die Tierpark Stuben und das Café Orchidee an der Mergelteichstraße.

Wolfgang Berke


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke