Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Mengeder Volksgarten

Seltenes Bild vom Park aufgetaucht

14.06.2012 | 17:32 Uhr
Seltenes Bild vom Park aufgetaucht
Eine adrett gekleidete Familie beim Spaziergang im Mengeder Volksgarten um 1912. Foto: privat

Mengede. Der Mengeder Volksgarten feiert in diesem Jahr sein 100. Bestehen. In den Tiefen des Foto-Archivs der Emschergenossenschaft ist nun ein seltenes Bild aufgetaucht. Die Aufnahme zeigt den Mengeder Volksgarten. Genauer: Eine Familie beim Ausflug im 1912 entstandenen Volkspark.

„Das Foto“, klärte Ilias Abawi, Sprecher der Emschergenossenschaft auf, „hat uns vor vielen Jahren der Dortmunder Heimatforscher Franz-Heinrich Veuhoff zur Verfügung gestellt.“ Auf dem undatierten Bild ist eine recht adrett gekleidete Familie zu erkennen, offenbar beim Sonntagnachmittagsspaziergang im Volksgarten. Zu sehen sind eine kleine Brücke – und ein Fluss: die noch unregulierte Emscher. „Die damals zweifelhafte Wasserqualität“, vermutet Abawi, „schien niemanden zu stören, denn entspannt sitzen die Kinder an den Ufern des Flusses.“

Die Vergangenheit

In Mengede hatte die Erholung in Emschernähe offenbar bereits in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts Tradition, so dass die Gemeindevertretung von Mengede 1912 Wiesen und Wald entlang der Emscher für einen Volksgarten ankaufte.

Nur zehn Jahre zuvor hatte das Amt Mengede einen Aufenthalt an der Emscher noch als Zumutung angesehen und es gar für unmöglich gehalten, in den am Fluss liegenden Häusern Fenster und Türen offen zu lassen. Die Verlegung und der Ausbau der Emscher verbesserten die Situation, ein geruchsfreier Spaziergang im Volksgarten blieb jedoch vorerst ein seltenes Ereignis.

Zumindest der Redakteur eines Berichts im Mengeder Lokal-Anzeiger ließ sich seine Freude an der Natur durch die Emscher nicht trüben. Begeistert beschreibt er im Mai 1931 den Frühling im Park mit den Worten „Die freiwaltende Natur hat hier ein Paradies geschaffen. Kommt und genießt, ruft sie uns zu, wandert unter Blüten und vergesst die Sorgen des Alltags.“

Die Zukunft

Dass die Emscher in Mengede schon bald völlig geruchsfrei zu genießen sein werde, daran arbeite die Emschergenossenschaft derzeit mit Hochdruck, sagt Sprecher Ilias Abawi. Im Rahmen des Emscher-Umbaus, der ökologischen Verbesserung der aktuell noch bestehenden „Köttelbecke“ entstehe derzeit ein unterirdischer Abwasserkanal, der ab 2017 das Schmutzwasser unter die Erde verbanne. Abawi: „Die Emscher wäre dann abwasserfrei. Der klassische Geruch würde endgültig der Vergangenheit angehören.“

njacobs



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie Kinder für Sicherheit vor ihrer Grundschule sorgen
Straßenverkehr
Zu viele i-Männchen werden von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule gebracht. Das ist schlecht für die Umwelt und erhöht außerdem die Gefahren im Straßenverkehr. An der Funke-Grundschule kümmern sich die Schüler selbst um dieses Problem und treten als kleine Kontrolleure auf.
Sieben Gemeinden sind ab Sonntag eins
Pastoralverbunden "Am...
St. Barbara, St. Karl Borromäus, St. Christophorus, St. Stephanus, St. Urbanus, St. Josef und Heilig Kreuz sieben katholische Gemeinde sind ab Sonntag eins. Rund 15 500 Katholiken gehören dann zum Pastoralverbund am Revierpark.
Kulturkirche Elias Island in Dorstfeld öffnet
Zwei Tage Programm
Für die Kirche an der Dorstfelder Hochstraße beginnt am Wochenende (23./24. 8.) eine neue Zeitrechnung: Sie feiert Premiere als Kulturkirche. Das wird zwei Tage lang gefeiert.
Zug um Zug klug mit der Schachgesellschaft Mengede
Bessere...
Zugegeben: Wer bei seinem Hobby auf Bewegung und körperliche Anstrengung setzt, der wird sich beim Schach nur bedingt zuhause fühlen. Steht man aber auf anspruchsvolle Strategie und Kopfarbeit bei voller Konzentration, dann sollte man ruhig mal der Schachgesellschaft Mengede einen Besuch abstatten.
Mann würgt Kassiererin eines Getränkemarktes
Varziner Straße
Er löste einen Pfandbon ein - und fing plötzlich an, die Kassiererin zu würgen: Die Angestellte eines Getränkemarkts an der Varziner Straße ist am Montagnachmittag brutal überfallen worden. Der Täter flüchtete ohne Beute. Ein Grund war die Panik seines Opfers.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke