Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Schulleiterin Beate Schroeter

Neue Herausforderung in Münster

04.07.2012 | 17:46 Uhr
Neue Herausforderung in Münster
Beate Schroeter, Schulleiterin der Grundschule am Dorney, verlässt Dortmund. Foto: Kevin Schrief

Oespel/Kley.   Oespel/Kley.Wechsel an der Spitze der Grundschule Am Dorney: Schulleiterin Beate Schroeter verlässt mit Beginn der Sommerferien die Einrichtung. Julia Rüther, Konrektorin, übernimmt bis zur Neubesetzung die vakante Stelle.

Wechsel an der Spitze der Grundschule Am Dorney: Schulleiterin Beate Schroeter verlässt mit Beginn der Sommerferien die Einrichtung. Julia Rüther, Konrektorin, übernimmt bis zur Neubesetzung die vakante Stelle.

Nein, betont Beate Schroeter, mit der Schule hänge ihre Entscheidung nicht zusammen: „Ich war 17 Jahre hier und habe mich sehr wohl gefühlt.“ Allerdings sei in ihr die Entscheidung gereift, nach dieser langen Zeit beruflich noch einmal etwas Neues wagen zu wollen. Diese neue Herausforderung hat die 50-Jährige bei der Bezirksregierung Münster gefunden, dort wird sie als Qualitätsprüferin im Bereich Schule arbeiten.

Seit August 2006 leitete Schroeter die dreizügige Grundschule an der Kleybredde. Schulleiterin – so lautete ihre Funktion offiziell. Gefühlt hat sich die Dortmunderin indes damals zunächst eher wie eine Bauleiterin. Das erste große Projekt unter ihrer Verantwortung: der Neubau der damaligen Grundschule Oespel/Kley. „Das war schon eine anstrengende Etappe, aber natürlich auch etwas Besonderes.“

2008 erfolgte schließlich der Umzug ins neue Schulgebäude. „Alles hat sich gut gefügt“, zieht Schroeter Bilanz. „Neues Gebäude, nette Schüler, nette Kollegen und nette Eltern.“ Im Moment, gibt die Schulleiterin zu, überwiege deshalb mit Blick auf den letzten Tag das weinende Auge. Einziges Ärgernis für Beate Schroeter kurz vor dem Jobwechsel: die Reinigung der Grundschule. Ungeputzte Toiletten oder ein nicht gewischtes Forum sorgen für Unmut. Der Reinigungskraft, sagt Beate Schroeter, sei dabei kein Vorwurf zu machen: „Eine Putzfrau hat pro Einsatz dreieinhalb Stunden Zeit – für das ganze Gebäude. Das kann nicht gehen.“

Von Seiten der Stadt hieß es auf Anfrage unserer Zeitung, die Städtische Immobilienwirtschaft habe mit Beginn 2. Juli für die laufende Unterhaltsreinigung an der Grundschule einen neuen Dienstleister beauftragt. Man müsse dem Reinigungspersonal eine gewisse Einarbeitungszeit zubilligen. Im vorgeschalteten europaweiten Vergabeverfahren sei eine sogenannte Probereinigung in der Grundschule Am Dorney durchgeführt worden. Der Bieter musste auf Grundlage seines Angebotes unter tatsächlichen Gegebenheiten eine komplette Unterhaltsreinigung an einem Tag durchführen Das Ergebnis dieser Probereinigung sei durch Mitarbeiter der Städtischen Immobilienwirtschaft abgenommen und als ordnungsgemäß bewertet worden. „Es gibt demnach keine vergaberechtlichen oder sonstigen Gründe zu vermuten, dass die Unterhaltsreinigung an der Grundschule nicht ausreichend durchgeführt wird“, teilte Stadtpressesprecher Thomas Kampmann auf Anfrage dieser Zeitung mit.

Von Stephan Lamprecht



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Mensch stirbt bei Wohnungsbrand
Vorstenstraße
Bei einem Wohnungsbrand in Marten ist ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag nur noch den Leichnam bergen.
Einbrüche in Nachbarhäusern
An Tür gescheitert
Von der Rückseite des Hauses verschafften sich unbekannte Täter am Donnerstag Zugang zu einem Haus in Rahm. Ihre Beute reichte ihnen offensichtlich nicht - denn sie versuchten einen zweiten Einbruch im benachbarten Haus. Doch dort stießen sie auf ein Problem.
Bürgerwohnung übernimmt Grabpflege
Erinnern an...
Der alte Friedhof am Kirchlinder Berg hat seit geraumer Zeit wieder eine Funktion: Er dient für Hain-Bestattungen. Auf diesem Friedhof ruhen auch Menschen, die Opfer des Nationalsozialismus waren, die sogenannten Zwangs- und Fremdarbeiter. Nur gibt es keine Angehörigen, die sich um die Gräber...
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Politiker fordern Lärm- und Staubmessung in Mengede
Angst vor mehr...
Selten war sich die Mengeder Politik so einig: Ein Antrag der SPD, in dem eine Lärm- und Staubmessung im Bereich von A2, A45 und Emscherallee gefordertwird, erhielt in der letzten Sitzung der Mengeder Bezirksvertretung (BV) breite Unterstützung.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke