Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Hansa Revier Fest

Huckarder Marktplatz steht kopf

07.08.2012 | 17:08 Uhr
Huckarder Marktplatz steht kopf
Das „Große Hansa Revier Fest“ kommt. Foto: Jochen Linz

Huckarde. Einen Tag nach dem BVB-Auftakt und einen Tag vor den Kommunalwahlen gibt es auf dem Huckarder Marktplatz erstmals das „Große Hansa Revier Fest“. Damit soll am Samstag, 25. August, von 15 Uhr bis 23 Uhr zugleich eine neue Dachmarke, das „Hansa Revier Huckarde“, vorgestellt werden, der Startschuss für ein neues Standortmarketing.

Harald Hudy, Landesbeauftragter für Huckarder Angelegenheiten, trat bei der Vorstellung des Programms Gerüchten entgegen, dass Fest habe etwas mit der Kommunalwahl zu tun. „Stimmt nicht“, sagte Hudy, „mit den ersten Plänen dafür wurde schon im letzten Jahr begonnen.“ Die Idee dazu hatten Bezirksverwaltungschef Frank Führer und Carsten Hensel vom Stadtbezirksmanagement. „Das hat uns gefallen. Wir haben das gerne aufgegriffen und vertieft“, so Hudy. Das Hansa Revier erstreckt sich von der Emscherallee im Westen, den Mooskamp im Norden, den Dortmund-Ems-Kanal im Osten und das angrenzende Hafengebiet im Süden. Bis hinein in die 90er Jahre war diese Fläche geprägt von Kokerei und Zeche Hansa, der Mülldeponie; die Emscher war nur eine stinkende Kloake. Inzwischen ist ein facettenreiches Angebot entstanden mit allerlei Attraktionen. Frank Führer: „Wir kommen in den verschiedenen Einrichtungen in Huckarde auf sechsstellige Besucherzahlen im Jahr.“ Künftig sollen Wirtschaftsförderung und DortmundTourismus mit eingebunden werden.

Highlights in Huckarde: die Industriestiftung mit Industrie- und Kulturgeschichte, die „Schmiede“ als eine der ersten Adressen zum Thema „Jazz“, die Kletterhalle „Bergwerk“ als größte ihrer Art in Deutschland, die Renaturierung der Emscher, die frühere Deponie Deusenberg mit einem interessanten Überblick über Dortmund die Moutainbike-Anlage dort, das Begegnungszentrum Deusen (Kirche im Dorf) sowie der Bahnhof Mooskamp mit historischen Schienenfahrzeugen. Dieses neu gewonnene Selbstverständnis für den Stadtteil soll mit dem Hansa Revier Fest und den Huckardern gefeiert werden. Ein Programm mit viel Kurzweil: mit BVB-Maskottchen Emma, den United Dancers, der Tanzformation „Puzzle Beats“, den Huckarder Rapper-Brüdern Till & Piet (Großmann), der Backline-Band mit Pop- und Rock-Geschichte, den „Time Bands“ und vielen Gästen mehr. Dazwischen wird das Hansa Revier Huckarde in Gesprächsrunden vorgestellt, kommt „Kasche“ Kartner mit BVB-Songs, gibt es eine BVB-Talkrunde mit Prominenten. Ebenso stellen sich Betreiber auf der Fläche Hansa Revier vor: die Kletterhalle mit Kletterturm, der Ausstellung „Emscher in the Box“, die Stiftung Industriedenkmalpflege ist dabei, das Begegnungszentrum Deusen und nicht zuletzt die Huckarder Vereine.

Joachim vom Brocke


Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt hilft Unwetter-Opfern mit Notfall-Fonds
Starkregen und...
Die Stadt hilft den Opfern des Unwetters in Marten vom 12. Juli auch finanziell: Sie richtet einen 90.000 Euro schweren Notfall-Fonds für die Betroffenen ein. Die müssen jedoch mehrere Kriterien erfüllen, bevor sie Geld von der Stadt bekommen. Wir erklären, welche - und bieten das Antragsformular...
Bövinghauserin spielt im nächsten Tatort mit
Inge Nieswand
Der spannendste Tag in ihrem Leben: Die Bövinghauserin Inge Nieswand ist im kommenden Dortmund-Tatort zu sehen. Im Treppenhaus trifft sie Kommissar Faber, der Schauspieler Robert Stadlober trägt ihre Tasche. So hat Inge Nieswand die Dreharbeiten erlebt.
Neonazis stören Fußballspiel gegen israelisches Team
Judenfeindliche Parolen
Judenfeindliche Parolen am Fußballplatz: 14 Neonazis haben am Dienstagabend versucht, das Freundschaftsspiel zwischen dem U19-Team aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl zu stören. Doch sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Verhandlung dauert länger als geplant
K.o.-Tropfen-Prozess
Der Prozess um die mutmaßliche Vergewaltigung einer mit K.o.-Tropfen betäubten Studentin wird das Landgericht länger beschäftigen als ursprünglich geplant. Nach einer Pause von einem Monat sind weitere Zeugenvernehmungen vorgesehen, teilte die 31. Strafkammer am Dienstag mit.
Fotos und Videos
Neonazis in Dortmund
Bildgalerie
Rechtsradikale
83 Kilometer Emscher
Bildgalerie
Aus der Luft
Zocken im U-Turm: Die Next Level Conference
Bildgalerie
Fotostrecke
Black Sabbath in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke