Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Wahlen

Heike Gottwald für den Bundestag

05.07.2012 | 22:00 Uhr
Heike Gottwald für den Bundestag
Die ehemalige Fraktionssprecherin der SPD in der Bezirksverwaltungsstelle Scharnorst, Heike Gottwald

Scharnhorst.   Für den Wahlbezirk II in Dortmund bewirbt sich Heike Gottwald, ehemalige Fraktionssprecherin der SPF in der Bezirksvertretung Dortmund-Scharnhorst um die Kandidatur für die nächste Wahl.

Die bisherige SPD-Fraktionssprecherin in der Bezirksvertretung Scharnhorst, Heike Gottwald, möchte in den Bundestag. Sie bewirbt sich um die Kandidatur für die nächste Wahl im kommenden Jahr. Allerdings hat sie drei Mitbewerber. Im September wählen die SPD-Mitglieder die Kandidatin.

Im Gespräch mit unserer Zeitung bestätigte Heike Gottwald ihren Entschluss, im nächsten Jahr für Berlin kandidieren zu wollen.

Erst die Wiederholungswahl

Um das Mandat wollten sich ursprünglich noch vier weitere Dortmunder bewerben: Mit Sabine Poschmann (Aplerbeck) und Dr. Martina Hetmeier (Nordstadt) zwei weitere Frauen, außerdem Martin Steinmetz und Hermann-Josef Borjans (beide Berghofen). Steinmetz zog inzwischen seine Bewerbung zurück.

In einer Urwahl bestimmen die SPD-Mitglieder, wer den Bundestagswahlkreis 144 (Dortmund II) anführen wird; er umfasst die Stadtbezirke Aplerbeck, Brackel, Eving, Hörde, Innenstadt-Nord und Scharnhorst. Im Gespräch mit unserer Zeitung sagt Heike Gottwald, die als Lehrerin am Bergkamener Gymnasium arbeitet: „Eine Woche Urlaub gönne ich mir. Danach werde ich mich und meine Ideen bei vielen Leute vorstellen.“ Wichtiger als die Berlin-Bewerbung sei aber zunächst die Wiederholungswahl von Rat und Bezirksvertretungen am 26. August. „Das steht jetzt an erster Stelle.“

Was möchte die SPD in Scharnhorst in den nächsten Jahren erreichen? Die Wunschliste ist lang – allerdings fehlt das Geld. Ganz oben stehe die Renovierung von Schulen (Turnhalle Derne als ein Beispiel), die Sanierung von Straßen (etwa Derner Straße und Merckenbuschweg), der weitere Ausbau von Kunstrasenplätzen (BV Viktoria Kirchderne), der Bau des Spielplatzes in Grevel (im Ensemble mit Kindergarten und Generationenwohnen), eine Konzeption für die Entwicklung der Altenderner Straße (nach Eröffnung der Gneisenauallee), mehr seniorengerechtes Wohnen mit adäquater Nahversorgung (ggf. mobile Angebote), der Erhalt der Grundschule in Scharnhorst („kurze Beine, kurze Wege“). Weitere weiterführende Schulen seien neben den bestehenden beiden Haupt-, der Realschule und der Gesamtschule „nicht nötig“, so Gottwald.

Einiges im Argen in der Droote

Neben diesem Berg an Themen müsse die SPD die Großsiedlung in der Droote im Blick haben. „Da liegt einiges im Argen“. Sanierungsstau statt versprochener Investitonen zeigten sich auch in Lanstrop. Von „Hanseatic“ sei sie „enttäuscht“. Es stehe zu befürchten, dass die Siedlung abermals zum Spekulationsobjekt werde.

Die SPD-Politikerin machte aber auch deutlich: „Viele Dinge, die wir gern ändern würden, hängen mit Geld zusammen. Die Stadt hat aber nur wenig Geld. Deshalb dauert es mitunter sehr lange. Das kommt bei vielen Bürgern leider nicht gut an.“

Von Alexander Ebert



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinnützige Organisationen können von Strafverfahren profitieren
Ungleicher Geldsegen
Richter und Staatsanwälte verteilen jedes Jahr in Dortmund nicht unerhebliche Summen an gemeinnützige Vereine und Verbände. Dabei haben die Staatsdiener ziemlich freie Hand. Ergebnis: Das Füllhorn wird über die Organisationen sehr unterschiedlich ausgeschüttet. Das Verfahren ist alles andere als...
Stadt plant neue Wohnsiedlung
Ehemaliges Bergstadion
Auf der Fläche des ehemaligen Bergstadions im Bereich Winterkampweg/Probstheidastraße möchte die Stadt unter dem Namen "Wohnsiedlung Am Eckey" 28 Wohnungen und ein Seniorenheim errichten. Die Bebauungspläne beschäftigten die Bezirksvertretung Eving.
64 Jahre alte Fußgängerin von Auto erfasst
Schwer verletzt
Bei einem Verkehrsunfall an der Rauschenbachstraße ist eine 64-jährige Dortmunderin gestern schwer verletzt worden. Sie wollte offenbar die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst.
Spielplatz: Diskussion über Renovierung
Hallesche Straße
Der verwahrloste Spielplatz an der Halleschen Straße ist wieder zum Diskussionsthema geworden. Eltern hatten über den schlechten Zustand des Spielplatzes geklagt. Jetzt will der Bezirksbürgermeister Innenstadt-Ost Abhilfe schaffen.
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Sexualstraftäter
Acht Jahre Haft plus anschließende Sicherungsverwahrung: Das Dortmunder Landgericht hat im Fall Klaus-Gerd B. hart durchgegriffen. Der 31-Jährige hatte im Oktober 2013 in Dortmund-Kirchderne eine Frau auf einem Feldweg vergewaltigt. B. befand sich zu diesem Zeitpunkt gerade erst 20 Tage in Freiheit.
Fotos und Videos
Neue Klänge im alten Schloss
Bildgalerie
Fotostrecke
Zukunft des Körner Kreisels
Bildgalerie
Fotostrecke