Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Brieftaubenzucht

Nachwuchssorgen in der Dortmunder Brieftaubenzucht

30.12.2012 | 10:00 Uhr
Funktionen
Nachwuchssorgen in der Dortmunder Brieftaubenzucht
Die Taubenzucht gehört zum Revier - doch der Nachwuchs fehlt.Foto: Dirk Bauer

Dortmund.   Am 5. und 6. Januar treffen sich 20.000 Taubenzüchter in der Dortmunder Westfalenhalle. Ein Thema dort auch: fehlender Nachwuchs. Denn für die Jugend heute sind Spielkonsolen und Computer interessanter als die Taubenzucht.

Ein beliebtes Hobby ist im Ruhrgebiet seit vielen Generationen die Brieftaubenzucht . Jedoch macht sich seit geraumer Zeit große Sorge bei den Züchtern breit: Die jungen Nachwuchszüchter sterben aus. Interessanter heute: Spielkonsolen und Computer.

Jugend-Arbeits-Kreis reagiert

Der Verband Deutscher Brieftaubenzüchter versucht, gegen den abnehmenden Trend der Brieftaubenhaltung anzugehen. Mit einer gezielten Jugend- und Öffentlichkeitsarbeit des Jugend-Arbeits-Kreises (JAK) spricht der Verband die jungen Nachwuchszüchter direkt an. Durch ein spezielles Rahmenprogramm, welches am 5. und 6. Januar bei der nächsten „Deutschen Brieftaubenausstellung“ in den Westfalenhallen angeboten wird, sollen Jugendliche an das Thema herangeführt und für die Liebe zum Tier sensibilisiert werden.

Wilhelm Blume, erster Vorsitzender des Taubenzucht-Regionalverbandes Dortmund-Scharnhorst, sieht das Problem nicht erst seit gestern. „Natürlich haben wir Nachwuchssorgen“, erklärt er, „in der heutigen Zeit ist einfach vieles interessanter.“ So hätten schon Kindergartenkinder oder Grundschüler einen Nintendo, die Spielkonsole für die Hosentasche, im Gepäck. „Früher“, erinnert sich Blume, „da gab es das nicht. Da sind die Kinder in Familien zusammen mit Hund und Huhn aufgewachsen.“ Doch gesteht er sich auch zu, dass das „auf dem Land“ heute noch immer so ist. „Aber wo gibt es in einer Großstadt wie Dortmund schon noch Land?“.

Jugendliche anlocken

Die Zeit sei schnelllebig. Was heute im Trend ist, sei morgen vergessen. Doch trotzdem „steht die Liebe zum Tier bei uns im Mittelpunkt“, erklärt Blume. Dazu gehöre die Pflege, das Füttern und Ausmisten. „Einen Nintendo, den kann man ausmachen, wenn’s langweilig wird. Hat man wieder Lust, macht man ihn an. Eine Tier kann man nicht so einfach abstellen.“ An diesem Problem seien jedoch auch Eltern und Großeltern mitschuldig.

Thematisiert wurde das Problem auch in einer kürzlichen Versammlung des Regionalverbandes. „Wir müssen uns damit abfinden, dass unser Sport, unser Hobby, aussterben wird“, weiß Blume. Der 64-Jährige weiß auch, wie schwer es ist, an Jugendliche heranzukommen. So bemühe sich auch sein Verband, Jugendliche für das Thema zu interessieren.

Der Regionalverband Dortmund-Scharnhorst zähle heute 1100 Mitglieder, darunter etwa 60 Jugendliche. Neue unter 18-Jährige zu gewinnen, sei schier unmöglich. Die Grundausstattung eines Schlages von 40 Tieren koste um die 800 bis 1000 Euro. Auch diese Kosten könnten ein Problem sein.

Trotz der trüben Aussicht, ist Wilhelm Blume voller Tatendrang, Jugendliche zu sensibilisieren: „Wir werden es trotzdem immer wieder versuchen.“

Lena Lahne

Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmund erhält Zuschlag für Sparkassen-Akademie NRW
Sparkassen-Akademie
Viele Städte haben um den neuen Sitz der Sparkassen-Akademie NRW geworben. Jetzt hat Dortmund mit einem Standort am Phoenixsee den Zuschlag erhalten.
Dortmunder Hauptbahnhof wird für 107 Millionen ausgebaut
Rhein-Ruhr-Express
Bahn, NRW und Bund helfen dem Schnellzug-Projekt RRX aufs Gleis. Wichtig fürs Revier: Dortmund bekommt Geld für den Umbau des Schmuddel-Bahnhofs.
So feierte der BVB seinen 100. Geburtstag
Rückblick
Glückwunsch, Borussia Dortmund! Der Ballspielverein Borussia 09 feiert heute seinen 105. Geburtstag. Am Abend findet dazu ein Gottesdienst in der...
Frau in Dortmund von Stadtbahn angefahren
Unfall
Unfall an der Evinger Straße in Dortmund: Nach ersten Informationen wurde am Freitagvormittag eine Frau von einer Stadtbahn angefahren.
Eltern schimpfen über Rattenbefall an zwei Dortmunder Kitas
Hygiene
Eltern beschweren sich über Ratten auf dem Außengelände zweier städtischer Kindertagesstätten. Die Stadt widerspricht Vorwürfen, sie reagiere nicht.
Fotos und Videos