Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Freitagsgebete

Muslime demonstrieren in Dortmund gegen Schmähung Mohammeds

20.09.2012 | 18:27 Uhr
Hisbollah-Chef Scheich Hassan Nasrallah hat laut Medienberichten zu Demonstrationen in Deutschland aufgerufen.

Berlin.   Der Konflikt um Schmähfilm und Mohammed-Karikaturen erreicht NRW - es sind Protestkundgebungen in Dortmund und Münster. Im Ausland wappnen sich westliche Botschaften vor erneuten Attacken nach den Freitagsgebeten. Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) stoppte eine Plakataktion, die vor islamistischer Radikalisierung warnen soll.

In Deutschland sind am Freitag und am Samstag in mehreren deutschen Städten Demonstrationen von Muslimen gegen Schmähungen des Propheten Mohammed geplant. Wie die Dortmunder Polizei bestätigte, wurde für Samstag in der Zeit von 12 bis 14 Uhr ein Protestzug mit mehreren hundert Menschen in der Innenstadt angemeldet. Initiator sei eine Privatperson. Laut Angaben der "Welt" werden auch in Freiburg etwa 800 Teilnehmer erwartet, weitere Demonstrationen seien in auch in Münster sowie Karlsruhe geplant.

Bei der Mehrzahl der zu erwartenden Demonstranten soll es sich dem Welt-Bericht zufolge um Anhänger der libanesischen Hisbollah-Organisation handeln. Sie folgten einem Aufruf des Hisbollah-Anführers Hassan Nasrallah, die Ehre des Propheten zu verteidigen. Im Internet, sowohl in passwortgeschützten Forum als auch auf öffentlich zugänglichen Webseiten, würden das islamfeindliche Mohammed-Video und die französischen Mohammed-Karikaturen hitzig diskutiert, sagte ein Vertreter der Sicherheitsbehörden der "Welt".

Innenminister stoppt "Steckbrief-Aktion"

Aus Furcht vor Anschlägen hat Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) derweil die umstrittene „Steckbrief“-Kampagne gestoppt. Damit reagierte er auf die Unruhen in der islamischen Welt und folgte auch dem Rat des Bundeskriminalamts. Heute sollte in Bonn, Hamburg und Berlin eine Plakat-Aktion gestartet werden, um vor einer islamistischen Radikalisierung zu warnen.

Vor den Freitagsgebeten sind die deutschen Botschaften derweil zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. „Wir haben überall in der Region die Sicherheitsvorkehrungen verschärft und teilweise auch das Sicherheitspersonal verstärkt“, sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP). Auch die Schließung von Botschaften sei denkbar. Das entscheide man kurzfristig und je nach Lage.

"Titanic"-Chefredakteur Leo Fischer kündigte eine Islam-Ausgabe des Satiremagazins an. Muslim-Verbände kritisierten diese Entscheidung.Foto: Thomas Lohnes/dapd

"Bettina Wulff dreht Mohammed-Film"

Unterdessen kündigte das Satire-Magazin „Titanic“ für den 28. September eine Islam-Ausgabe an. Geplanter Titel: „Bettina Wulff dreht Mohammed-Film“.

Westerwelle warnte davor, den Protesten in islamischen Ländern neuen Zündstoff zu bieten. Er sagte, „Meinungsfreiheit ist nicht die Freiheit, Andersgläubige zu beleidigen, zu beschimpfen oder zu verunglimpfen“.

„Die Provokationen scheinen sich zu einer Art Sportdisziplin zu entwickeln“, kritisierte der Vorsitzende des Koordinierungsrats der Muslime in Deutschland, Ali Kizilkaya. Die geplante Veröffentlichung in der Titanic sei „sehr bedauerlich“. In Deutschland hätten die Muslime in der Vergangenheit auch dann besonnen reagiert, wenn sie tief verletzt worden seien. „Ich erwarte und hoffe, dass sie dies auch diesmal tun“.

Video
Berlin, 20.09.12: Außenminister Westerwelle hat die deutschen Botschaften in islamischen Ländern für Freitag angesichts der Welle der Gewalt wegen des Mohammed-Films zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen und das Sicherheitspersonal verstärken lassen.

„Fanatisierte Einzeltäter“

Kizilkaya hatte Innenminister Friedrich aufgefordert, ein Zeichen zu setzen und die Plakat-Aktion zu stoppen. Friedrich machte aber klar, ansonsten werde die Öffentlichkeitskampagne „Vermisst“ „planmäßig fortgesetzt“.

Gegen die Aktion hatten die Verbände schon im August protestiert und damals deswegen die Sicherheitspartnerschaft mit den Behörden aufgekündigt. Trotz der Empörung hielt Friedrich an der Kampagne fest – erst nach der Gefährdungsbewertung des BKA reagierte der Minister. Nach Informationen der WAZ Mediengruppe warnt das BKA vor „fanatisierten Einzeltätern“, die jede von Muslimen kritisierte Aktion zum Anlass für Anschläge nehmen könnten.

Mohammed-Karikaturen
Magazin "Titanic" mit Islam-Satire

Der Wirbel um das Islam-Hassvideo wird jetzt auch von hiesigen Satire-Produzenten als Vorlage genutzt. Das Satiremagazin "Titanic" kündigt jetzt laut einem Medienbericht als nächsten Titel eine Islam-Ausgabe an - Mohammed Karikatur angeblich inklusive. Auch Bettina Wulff soll ihr "Fett wegkriegen".

Mit der Kampagne wollte Friedrich den Wunsch besorgter Eltern aufgreifen, eine Beratungsstelle für Angehörige von radikalisierungsgefährdeten Jugendlichen einzurichten. Die Plakate im Stil einer Vermissten-Anzeige wurden von Muslimen allerdings als Ausgrenzung empfunden und abgelehnt.

Botschaften bereiten sich auf Attacken vor

Auch in anderen westlichen Staaten blickt man den heutigen Freitagsgebeten in der muslimischen Welt mit Sorge entgegen. Die Botschaften haben sich auf eine erneute Protestwelle vorbereitet. Seit der Veröffentlichung des umstrittenen Mohammed-Films im Internet vor einer Woche hat nun die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" mit der Veröffentlichung von Karikaturen zum Islam weiteres Öl ins Feuer gegossen.

Miguel Sanches


Aus dem Ressort
Hier brennen Dortmunds 36 letzte Osterfeuer
Feiertags-Übersicht
Einst gab es sie in jedem Viertel, jetzt nur noch in manchen Vororten: Osterfeuer sind in Dortmund eine aussterbende Tradition. Dieses Jahr werden nur noch 36 Feuer den Abendhimmel erleuchten - 2013 waren es noch mehr als doppelt so viele. Wir zeigen auf einer Karte, wann und wo sie entfacht werden.
Polizei sucht diesen mutmaßlichen Messerstecher
Angriff in der Innenstadt
Neue Wendung in den Ermittlungen: Am 9. April (Mittwoch) ist ein 44-jähriger Mann durch Messerstiche am Burgwall verletzt worden. Der damals festgenommene 19-Jährige ist frei gelassen worden - stattdessen sucht die Polizei jetzt mit einem Fahndungsbild den 32-jährigen Ali Indish.
Tödlich verunglückte Dortmunderin wurde durch Handy abgelenkt
Horror-Unfall auf B54
Eine Tote und zwei lebensgefährlich Verletzte - das war die traurige Bilanz des fürchterlichen Unfalls Mitte Februar auf der B54, bei dem eine 21-jährige Dortmunderin ums Leben kam. Ermittlungen der Polizei haben nun ergeben: Offenbar war eine WhatsApp-Nachricht für den Horror-Unfall verantwortlich.
Mann beantragt Asyl mit Drogen in der Tasche
Am Hauptbahnhof
Bei einer Polizeikontrolle am Hauptbahnhof wollte er einen Asylantrag stellen, und wenig später wurde gegen ihn schon ermittelt. Weil ein 30-jähriger Russe 500 Gramm in Opium getränkten Zucker bei sich hatte, sind die Beamten aufmerksam geworden - und nehmen ihn jetzt genau unter die Lupe.
B1-Brücke ist unüberwindbares Hindernis für Senioren
Fehlende Barrierefreiheit
Die B1 schneidet alte Menschen, Behinderte und Mütter mit Kinderwagen vom normalen Leben ab. Die alte Fußgängerbrücke an der Lübkestraße ist für sie nur schwer zu passieren, der Treppenabgang zum Stadtbahn-Halt nicht zu meistern. Die Stadt Dortmund kennt das Problem. Eine schnelle Lösung ist jedoch...
Fotos und Videos
Der Dortmunder Hafen
Bildgalerie
Industrie
Jungs bleiben draußen: Das war die Sporterlebnisnacht für Mädchen
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Olympiade
Bildgalerie
Fotostrecke