Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
RuhrHochdeutsch

Musikalische Spottdrosseln

02.07.2012 | 18:16 Uhr
Musikalische Spottdrosseln

Sie kommen als musikalische Spottdrosseln daher: Mia Mittelkötter und Herr Fröhlich – bei der Premiere im Spiegelzelt

„Wenn den Deutschen schon das Wasser bis zum Hals steht, sollen sie daraus wenigstens Musik machen“, legt Lioba Albus dem Volk einen Untergang nach Noten ans Herz. Dass Gene Kellys berühmtes „Singing in the rain“ durchaus auch als Gurgelmusik im Zahnputzbecher schlummert? Beweist die Albus bei ihrer Premiere am Wochenende.

Überhaupt: Zusammen mit „dem einzigen Mitglied der Glaubensgemeinschaft der freiwillig fröhlichen Deutschen“, einem Mann, der dieses Prädikat schon im Namen trägt, wird die Kombination eine sehr musikalische.

Der Herr mit dem positiven Künstlernamen nämlich spielt auch die Arschgeige (ein sehr einsaitiges Instrument) und mit ein bisschen Glück darauf die Nationalhymne. Er bildet allein ein ganzes Gläserstreichorchester, nimmt die Tonleiter wörtlich.

Diesmal treten die beiden im Spiegelzelt unterm U auf, wobei man den Herrn Fröhlich durchaus auch mal unter einem alten Teppich und mit Tetrapak-Panflöte in den Fußgängerzonen finden könne... „Das ist einfach eine Kombi, bei der es gefunkt hat“, lacht Lioba Albus. Letzten Sommer, beim ersten mehr zufälligen Zusammenspiel. Fürs „RuhrHochdeutsch“ haben sie eine Nummer daraus gemacht.

Eine, in der Arno Margraf auch Lioba Albus Stimmbänder wieder kitzelt. Als Mia Mittelkötter singt sie einen Bossanova auf Mario Gomez und verschmähte Liebe („Die wollen nur spielen. Die tun nix.“).

Die Spottdrossel des Kabaretts hat mehr auf Lager. Unter anderem einen neuen Sponsor, der das „U“ schmieren könnte. „Nivea nämlich. Dann würde daraus endlich Niveau...“

Humorige (Fliegen-) Klatschen

So redet sie, frei von der Leber weg, auch ohne Bühne. Sinniert über die deutsche Heldendämmerung, in der selbst Thommy Fernseh-Gott das Göttliche aus dem Namen streicht.

„Übrig bleibt Schalk. Jetzt noch ein „e“...“ – dann hätten wir zumindest in Dortmund die fußballerische Katastrophe...

Herr Fröhlich, von Beruf angeblich Fliegenklatschenvertreter, verteilt die humorigen Klatschen immer unterm stets präsenten Deckmäntelchen der Schüchternheit. Dabei, schießt Lioba Albus Lorbeeren vor, sei er kaum zu übertreffen in Akrobatik und Alltagspoesie. Dass er im wahren (?) Leben einem Heilberuf nachgeht?

Passt. Lachen schließlich ist die beste Medizin. Und das Premieren-Programm gibt’s rezeptfrei...

„Erlachet – Sie auch“ – neues Programm mit Lioba Albus und Arno Margraf alias Mia Mittelkötter und Herr Fröhlich.

Premiere im Rahmen des Festivals RuhrHochdeutsch im Spiegelzelt am U: Freitag, 6., Samstag, 7. Juli, 20 Uhr; 19 €.



Kommentare
Aus dem Ressort
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke