Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Landgericht

Freundin in Dortmund erstochen - Gericht verhängt fast zehn Jahre Haft

12.06.2012 | 16:52 Uhr
Freundin in Dortmund erstochen - Gericht verhängt fast zehn Jahre Haft
Wegen Totschlags verhängte das Schwurgericht gestern eine Gefängnisstrafe von neun Jahren und sechs Monaten.Foto: NRZ

Dortmund.   Wegen Totschlags muss ein 31-Jähriger neun Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Er hatte seine Freundin erstochen, als diese ahnungslos am Bügelbrett stand. Stunden zuvor hatte das Paar noch mit Nachbarn zusammen im Hinterhof der Wohnung in der Richardstraße in Dortmund gegrillt.

Auf ihrer Grillfete im Hinterhof der Richardstraße im September 2011, da machte das Paar auf seine Gäste noch einen harmonischen Eindruck. Stunden später war die 37-Jährige tot. Sie stand am Bügelbrett, als ihr Lebensgefährte (31) ihr mitten ins Herz stach.

Wegen Totschlags verhängte das Schwurgericht am Dienstag eine Gefängnisstrafe von neun Jahren und sechs Monaten – sechs Monate mehr, als Staatsanwältin Stefanie Rößler zuvor beantragt hatte. Kurz vor ihrem Tod, davon zeigte sich das Gericht überzeugt, hatte die 37-Jährige ihrem Freund eröffnet, dass sie sich trennen wolle.

Angeklagter schlief neben der toten Freundin ein

Was kurz nach den tödlichen Stichen in der gemeinsamen Wohnung in der westlichen Innenstadt geschah, hört sich gruselig an. „Der Angeklagte brachte es dann fertig, sich zu seinem toten Opfer ins Bett zu legen und zu schlafen“, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer.

Als ein Verwandter am nächsten Morgen in die Wohnung kam und einen Blick durch die geöffnete Schlafzimmertür warf, dachte er, die Frau schlafe an diesem Morgen eben ein wenig länger. Als eine weitere Angehörige anrief und den Angeklagte fragte, wie es denn der Freundin so gehe, antwortete der mit dem Satz: „Die ist schon kalt.“ Daraufhin kam die Polizei und nahm den Mann fest.

„Es gab keine tatauslösende Beleidigung“

So harmonisch die Beziehung erst war – die Kluft zwischen dem 31-jährigen Arbeiter und der sechs Jahre älteren Möbelverkäuferin wurde immer größer. Bekannte des Paares erzählten im Prozess, die fleißige und tatkräftige Frau, die nebenbei noch Putzen ging, habe an ihren Freund höhere Erwartungen gehabt, er habe ihren Anforderungen nicht mehr genügt.

Der einfache Arbeiter sollte mehr aus seinem Leben machen, sich zum Beispiel eine besser bezahlte Tätigkeit suchen. Doch die Version des Mannes, das Opfer habe ihn schon lange getriezt und mit ihren Vorwürfen zermürbt, treffe nicht zu, stellte der Vorsitzende Richter Meyer klar. „Es gab auch keine tatauslösende Beleidigungen oder Entwürdigungen vor anderen, davon hat uns kein Zeuge etwas gesagt.“

Das Messer gereinigt und zurück in den Messerblock gesteckt

Zwar wurde die Alkoholisierung des Angeklagten strafmildernd gewertet, eine „Affekttat“ liege jedoch nicht vor: So sei der Mann bei dem tödlichen Stich keineswegs „tiefgreifend erschüttert“ gewesen – er hat das blutige Messer nach der Tat noch abgewaschen und es wieder in den Messerblock gesteckt.

Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke