Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
Unfall

Dortmunder stirbt bei Zusammenstoß mit Linienbus

31.12.2012 | 08:56 Uhr
Dortmunder stirbt bei Zusammenstoß mit Linienbus
Bei einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Linienbus ist am Sonntag ein Mann gestorben.Foto: Björn Jadzinski

Dortmund.   Bei einem schweren Verkehrsunfall in Dortmund ist am Sonntagabend ein 31-jähriger Mann gestorben. Aus bislang ungeklärter Ursache ist der Dortmunder mit einem Linienbus zusammengestoßen. Der Pkw-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und starb noch am Unfallort.

Ein 31-jähriger Mann ist am Sonntagabend bei einem Verkehrsunfall in Dortmund gestorben. Nach Angaben der Polizei war der Dortmunder mit seinem Peugot gegen 21 Uhr an der Kreuzung Aplerbecker Straße/Schürbankstraße mit einem Linienbus zusammengestoßen.

Der Pkw-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Er starb noch an der Unfallstelle. Seine Beifahrerin wurde ebenfalls verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Busfahrer erlitt einen Schock.

Zur Unfallursache konnten nach Auskunft der Dortmunder Leitstelle auch am Montagmorgen noch keine Angaben gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an. Der Sachschaden liegt laut ersten Schätzungen der Polizei bei 8000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme blieb die Aplerbecker Straße bis 23.30 Uhr gesperrt. (we)



Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt Geld für Aussteiger-Hilfe
Rechtsradikale
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus. Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine Aktion im fränkischen Wunsiedel.
Fotos und Videos