Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Toten Hosen

Campino singt beim Toten-Hosen-Konzert in Dortmund für seine Mutter

27.12.2012 | 18:00 Uhr
Die Vergangenheit ist nicht weg: Noch immer gibt Frontmann Campino Gas.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Punkrock in der Westfalenhalle: Vor 12.000 Zuschauern spielten die Toten Hosen in Dortmund. Die Zuschauer bekamen Punkrock, Schlager und durchaus auch politische Töne zu hören. Ohne Stadion-Gefühle geht es bei Campino & Co. natürlich auch nie.

Erst mal sind die „Broilers“ dran. Dabei ist die Oi!- und Punkband aus Düsseldorf nicht zum Hallenputzen nach Dortmund gekommen. Sie spielt einen gradlinigen, knüppelharten und konzentrierten Punkrock, und viele Besucher, spürt man bald, wären auch allein dieser Broilers wegen in die Westfalenhalle gegangen.

12 000 Menschen beim Konzert

Doch die beiden Abende, zweiter Weihnachtstag und Tag danach, gehören den „Hosen“. Die gibt es seit nunmehr dreißig Jahren, doch nie war der Hosen-Hype so heftig wie heute. Im Publikum, jeweils 12 000 Menschen, jeweils ausverkauft, auch solche, die sich erinnern, wie Campino irgendwo im Gestänge über den Köpfen der Leute schwebte und kopfunter sang, bei vollem Risiko. Das muss 1989 gewesen sein. Das tut er sich nicht mehr an. Doch die Vergangenheit ist nicht weg. Sie steckt in den Liedern.

Die Toten Hosen in Dortmund

Aber erst einmal wird Ballast geschultert, der Ballast der Republik, der alte Parasit. Das Lied, ein politisches Lied, stellt die Befindlichkeitsverbindung vom Weltkrieg II zur Gegenwart her, sie singen: Es ist wie Pech, das an uns klebt. „Ballast der Republik“ hat auch der aktuellen CD den Namen gegeben.

Nur – einfach die CD so runterspulen und nachspielen ist Sache der Hosen nicht. Dazu ist schlicht der Fundus zu groß, die Fülle der Stücke zu breit. Außerdem ist Weihnachten, in der Arena ist die Weihnachtsmännermützenmenschen-Fraktion nicht zu übersehen, und ein klitzekleines, aber leuchtendes Bäumchen wandert durch die Menge Richtung Rampe. Dazu erklingt der Little Drummer Boy in Hart-Version, Kuddel (Andreas von Holst) krächzt mit Reibeisenstimme Still, still, still, weil’s Kindlein. . ., und Campino bedient die Triangel, ein Musiker-Spaß.

Campino
Campino geht Weihnachten gern in die Kirche

Der Sänger der Punkrock-Band Die Toten Hosen, Campino, geht Weihnachten gerne in die Kirche. Dieses Jahr muss die Feier wegen der laufenden "Der Krach der Republik"-Tour jedoch ausfallen. Statt in die Kirche, geht es für Campino ins Hotelbett.

Auch die Cover-Versionen gehören zum Hosen-Fundus, aus ihnen ist jetzt sogar eine eigene CD entstanden („Die Geister, die wir riefen“). In der Halle hören wir „Schrei nach Liebe“, auch so ein politisches Bekenntnis, eines von den alten Freunden und Rivalen, den „Ärzten“, und hören „Heute hier, morgen dort“, es ehrt die Hosen, dass sie den alten Hannes Wader ehren.

Ohne Stadion-Gefühle geht es bei Campino & Co. natürlich auch nie. „Tage wie diese“ darf also einfach nicht fehlen, doch die Band hebt sich den Hymnus für ziemlich spät auf.

Die wirklich ergreifenden Momente sind diese: Campino bittet zum Gedenken an seine Mutter, die an einem 26. Dezember, also an diesem Tag, gestorben ist. Er singt: „Immer, wenn ich dich besuche“ – und im weiten Rund gehen die Handy-Lichter an. Mit einem Mal, für ein Lied lang, ist Allerseelen.

Lief für die Flüchtlinge

Der andere Moment heißt „Europa“, das Lied besingt die Bootsflüchtlinge aus Afrika – und den Rest von ihnen. „Der Rest, der wird ersaufen / im Massengrab vom Mittelmeer.“ Ein Lied, das auch die Initiativen von „Pro Asyl“ unterstützt.

Ist „Tote Hosen“-Musik wirklich noch Punk-Musik, fragt ein kürzlich ausgestrahlter ARD-Film. Wie auch immer – wenn zweimal 12 000 Menschen all diese Lieder und ihre Botschaft mitsingen, mitsingen können, dann kann es eigentlich nur Volksmusik sein. Und das ist toll.

Rainer Wanzelius



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
„Minority Report“ wird in Dortmund zum Kammerspiel
Schauspiel
Auch starke Film- und Prosavorlagen schüchtern die Dortmunder Theatermacher nicht ein. Am Schauspiel ist jetzt eine hochgradig kreative und spannende Adaption von „Minority Report“ zu sehen. Phil K. Dicks Zukunftsvision machte Spielberg zu einem Kinoerfolg.
Fotos und Videos
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place