Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Unfall

Anhänger kippt 20 Tonnen Pakete auf Wall in Dortmund - Glück für Fußgänger

04.06.2012 | 16:48 Uhr
Anhänger kippt 20 Tonnen Pakete auf Wall in Dortmund - Glück für Fußgänger
Ein DHL-Spediteur verlor die Kontrolle über seinen Anhänger, der mit 20 Tonnen Paketen am Ostwall auf die Seite kippte. Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Riesenglück für Passanten: Am Montagmittag kippte in Dortmund an der Wall-Kreuzung Ruhrallee-Ostwall ein Anhänger eines DHL-Lkws um. Nur zehn Meter hinter einem Fußgängerüberweg landeten 20 Tonnen Pakete mit lautem Getöse auf der Straße. Staus in der Innenstadt waren die Folge.

Riesenglück hatten Verkehrsteilnehmer Montagmittag, als der Anhänger eines DHL-Fahrzeuges beim Abbiegen von der Ruhrallee auf den Ostwall am Wall in Dortmund umkippte .

Pakete mit einem Gewicht von 20 Tonnen hatte das Fahrzeug geladen, das aus noch ungeklärter Ursache um 13.55 Uhr nur zehn Meter hinter einem Fußgängerüberwegs mit lautem Getöse umkippte. Die Ursache für den Unfall ist noch ungeklärt. Für die Polizei gibt es aber nur zwei mögliche Ursachen: Entweder nicht angepasste Geschwindigkeit oder ein Verrutschen der Ladung .

Kurzzeitige Sperrung am Ostwall

Der umgekippte Anhänger. Foto: Knut Vahlensieck

Zwei der drei Fahrbahnen wurden bei dem Unfall blockiert. Zur Bergung des Anhängers musste der Ostwall gegen 15.30 Uhr kurzzeitig gesperrt werden, der Anhänger musste mit einem Kran aufgerichtet werden. Nach ersten Erkenntnissen gab es keine Verletzten. Der Lkw-Fahrer kam mit dem Schrecken davon.



Kommentare
04.06.2012
20:57
Anhänger kippt 20 Tonnen Pakete auf Wall in Dortmund - Glück für Fußgänger
von buddyholly55 | #3

man sollte sich schon mit der materie auskennen,die abgebildete lkw-kombi hat ein zulässiges gesamtgewicht von 40 tonnen und der umgestürzte anhänger alleine kann keine 20 tonnen laden.aber so kann man auch stimmung gegen denberufsstand der lkw-fahrer machen,hauptsache man hat schön reisserrisch den artikel geschrieben.ich fahre seit überdreissig jahren lkw,aber in den letzten jahren wird die bericht erstattung über unseren beruf immer schlimmer,speziell durch leute die von dem beruf und der angewendeten technik null ahnung haben.hoffentlich erlebe ich noch das einmal bundesweit alle lkw für 3 tage stehenbleiben,erst dann weiss unsere bevölkung was wir für unser land leisten.

04.06.2012
19:28
Anhänger kippt 20 Tonnen Pakete auf Wall in Dortmund - Glück für Fußgänger
von actros1861 | #2

20 Tonnen Pakete??? Damit wäre die abgelichtete Lastzugkombination bezüglich der gesetzlich höchstmöglichen Nutzlast jenseits von gut und böse! Ich sehe nur einen liegenden Einachsanhänger der offensichtlich keine Ladung freigesetzt hat. Aber es kommt natürlich besser an, irgendwelche überzogenen und reisserischen Schlagzeilen in die Welt zu blasen... und mit profunder Unkenntnis, althergebrachte Vorurteile im Bezug auf Kraftfahrer und LKW allgemein, zu schüren. Da kommen der Verfasser oder die Verfasserin des Artikels Jahrzehnte zu spät: Diese Domäne hat sich die "Bild" schon gesichert! Schade dass auch die ************** ihr Handwerk nicht mehr beherrschen: Ich denke da an solche Ausdrücke wie "Führerhaus", "Sattelschlepper" und was weiß ich noch für Fachausdrücke.

04.06.2012
18:17
Anhänger kippt 20 Tonnen Pakete auf Wall in Dortmund - Glück für Fußgänger
von Bronkhorst | #1

Wo liegen denn da Pakete auf der Straße???

"das aus noch ungeklärter Ursache um 13.55 Uhr nur zehn Meter hinter einem Fußgängerüberwegs mit lautem Getöse umkippte. Die Ursache für den Unfall ist noch ungeklärt."

Doppelt gemoppelt hält besser gell?

Aus dem Ressort
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke