Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Bußgeld-Katalog

Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!

Zur Zoomansicht 23.05.2012 | 13:42 Uhr
ABFALL: Wer beispielsweise eine Pizza-Schachtel, eine Dose oder Flasche Bier fallen lässt, kann mit 25 Euro zur Kasse gebeten werden. 2011 gab es 351 Anzeigen wegen Vermüllung, weist die Statistik aus.
ABFALL: Wer beispielsweise eine Pizza-Schachtel, eine Dose oder Flasche Bier fallen lässt, kann mit 25 Euro zur Kasse gebeten werden. 2011 gab es 351 Anzeigen wegen Vermüllung, weist die Statistik aus.Foto: WAZ-Fotopool

Dortmund.   Dogge ohne Leine? Schule schwänzen? Sitzen auf der Parkbank-Lehne? Das kostet — und zwar so viel!

Tue Gutes und rede darüber – tue Schlechtes und: zahle! Wer sich als Dortmunder daneben benimmt, wird zur Kasse gebeten. Die so genannten „Allgemeinen Ordnungswidrigkeiten“ reichen von Verstößen mit A wie Anleinpflicht bis Z wie aggressives Zettel - und Flyer-Verteilen, um Kunden zu werben. Wie viele Ordnungswidrigkeiten es zuletzt gab, verrät die Statistik des Rechtsamtes nicht, wohl aber, wieviele Anzeigen parallel liefen. Immerhin: 7925. Allein im letzten Jahr. Seit Jahren steigen die Fallzahlen deutlich.

Es ist nicht so, dass die Kräfte des Ordnungsamtes, vor allem die mittlerweile 48 Ordnungspartnerschaften (die mit den grünen Mützen) mit Schadenfreude unterwegs seien. Sie wurden eingestellt, um ihren Job zu machen. Und damit sie wissen, wie sie ihn machen sollen, haben sienicht nur eine Schulung in der Tasche, sondern auch stets ein stadtinternes Regelwerk zur Hand.

Wenn man so will, einen Verwarnungs- und Bußgeldkatalog. Erstellt vom Rechtsamt der Stadt. Basierend auf Dutzenden Bundes- und Landesgesetzen und ordnungsbehördlichen Verordnungen.

Jürgen Walther, Abteilungsleiter beim Ordnungsamt, kann die internen Richtlinien nicht nur ‘runterbeten, er weiß auch, dass sie bisweilen wenig Freude auslösen. Aber, sagt er, „manchmal hilft es nicht, nur zu verwarnen,manchmal muss einer zahlen.“ Vielleicht nicht die angenehmste Methode, aber eine so effektive wielukrative. Doch: Weil die interne Richtschnur nicht im Internet nachgegoogelt werden kann und „nicht so verbindlich“ ist wie der davon unabhängige Bußgeldkatalog in der Straßenverkehrsordnung komme es auch auf Fingerspitzengefühl an. Ermessensspielraum bleibe immer, so Jürgen Walther.

Die Streifen der Ordnungspartnerschaften haben quasi drei Stufen des Durchgreifens: Sie können einfach nur verwarnen (der Fachmann spricht von „belehren“). Sie können verwarnen und kassieren (Verwarngelder). Und sie können Bußgelder aussprechen – und zwar immer dann, wenn das maximale Verwarngeld von in derRegel 35 Euro überschritten werden muss. Und Achtung! Der Ermessensspielraum gilt auch nach oben. „Wiederholungstäter“ werden entsprechend kräftiger zur Kasse gebeten. Da können sich Verwarngelderschnell mal verdoppeln.

 

Peter Ring

Empfehlen
Fotostrecken aus dem Ressort
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Populärste Fotostrecken
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Baldeneysee um 75 cm abgesenkt
Bildgalerie
Stausee
Viele Gäste am ersten Tag in Hattingen
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt 2014
Kindergarten brannte
Bildgalerie
Feuer
Polizei räumt Flüchtlingscamp
Bildgalerie
Flüchtlinge
Neueste Fotostrecken
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Drei-Fachausstellung
Bildgalerie
Witten
Schranken defekt
Bildgalerie
Witten
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Facebook
Kommentare
28.05.2012
08:25
Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!
von Barakuda | #4

Stat den kleinen Leuten mal wieder das Geld aus den Taschen zu ziehen,sollte die
Stadt mal lieber bei Envio und Co.genauer hinschauen.Dort sitzen die wahren Um-
weltsünder.

1 Antwort
Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!
von nrw-buerger | #4-1

So eine dumme Logik habe Ich schon lange nicht mehr gehört.
Die permante Verölung unser Straßen durch Osteuropäische Schrottsammler ist ein viel grösserer Umweltschaden, aber das darf man ja nicht sagen .
Alleine in Eving rotten auf Privatgeländen 100derte von Schrott Auto´s intressiert keinen.(Besitzer haben Imigration Hintergrund)
An alle Glas und Papiersammelstellen wird immer wieder auch Rest-Müll entsorgt.
Unsere Strassen sind in den Vororten übersätt mit Müll jeder Art.
Hundescheisse im Grävingholz wohin man schau und im Sommer soweit man riechen kann.
Wir brauchen mehr Kontrollen ,aber keine Hartz IV Rotkäppchen die nur wegschauen .
in diesem Sinne

24.05.2012
12:42
Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!
von Eduard79 | #3

Boah, jcm ist ein echter Wohltäter, ein Heiliger der Flaschensammler-Szene :-)

Wenn er weiß, dass er Bußgelder nicht bezahlen wird, bin ich gespannt, ob im Falle eines Falles er oder die Bußgeldstelle den längeren juristischen Arm hat.

Meistens sind Menschen, die sich mit ihren eigenen Definitionen von Recht und Ordnung über irgendwelche Regeln hinwegsetzen und sich dabei ganz groß vorkommen, ja nur Schreihälse.

23.05.2012
16:41
Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!
von jcm | #2

Leere Flaschen lasse ich absichtlich am Wegesrand zurück, gibt genug Menschen, die sich über solch einen Fund freuen.
Sollte mir dafür jemand ein Bußgeld andrehen wollen, dann weiß ich nur eins: Bezahlt wird nicht. Zumal ich darüber hinaus in keinster Weise ein Umwelt-Frevler bin...

1 Antwort
Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!
von snafuprinzip | #2-1

Hallo jcm,

dann stell sie doch einfach neben den öffentlichen Mülleimern ab, da stören sie niemanden, zumal sie dort direkt an den üblichen Routen der Sammler nicht lange rumstehen werden. Aber einfach an den Wegesrand stellen finde ich auch nicht so dölle.

Schönen Gruß,
snafu.

23.05.2012
15:27
Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!
von drMayer | #1

Ja toll - wie hier "durchgegriffen" wird. Die wenigen Ordnungshüter vom Ordnungsamt in Verbindung mit der Polizei und die lächerliche "Rotkäppchen-Truppe", die nichts darf und sich deswegen mehr als "doof" vorkommt und von keinem mehr ernst genommen wird, soll es durch Überwachung richten? Wer glaubt denn daran?

Wer mit offenen Augen durch Dortmund geht, der sieht wie es um Sauberkeit, Recht, Sicherheit und Ordnung bestellt ist - schlecht mit desaströser Tendenz!

1 Antwort
Achtung, Dortmund — hier drohen saftige Bußgelder!
von nrw-buerger | #1-1

Wie war wie war
Rotkäppchentruppe für den Bürger
Und für die Volksveräter äh treter (Freudischer Verschreiber) hochbezahlte Personenschützer
in diesem Sinne

Fotos und Videos
Aus dem Ressort
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
600 Haushalte ohne Festnetz und Internet
Vodafone-Störung
Wegen einer Störung im Vodafone-Netz haben ungefähr 600 Dortmunder Haushalte seit Donnerstagmorgen kein oder sehr langsames Internet. Auch die Festnetzanschlüsse sind betroffen. Wann das Problem behoben werden kann, ist noch unklar.
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.