Das aktuelle Wetter Dorsten 22°C
Entwicklungshilfe

Regierung fordert eine Mauer rund um das „Home of Hope“

16.01.2012 | 15:00 Uhr
Regierung fordert eine Mauer rund um das „Home of Hope“
Die GAGU-Zwergenhilfe aus Schermbeck baute mit Hilfe von Gudrun Gerwien in Sierra Leone ein Haus. Jetzt muss noch eine Mauer her. Foto: André Elschenbroich

Schermbeck.  GaGu-Zwergenhilfe aus Schermbeck bitten um Spenden. Um das Kinderhaus „Home of Hope“ in Sierra Leona muss eine Mauer gezogen werden. Das ist eine Auflage der Regierung und soll das Gebäude sichern, falls jemand vermuten sollte, dass sich Reichtümer dort verbergen.

Um Spenden bittet die GaGu-Zwergenhilfe. Um das Kinderhaus „Home of Hope“ und das ganze Grundstück muss eine Mauer gezogen werden, betont Vorsitzende Gudrun Gerwien. Weiter: „Das ist eine Auflage der Regierung und soll das Gebäude sichern“, falls jemand vermuten sollte, dass sich Reichtümer dort verbergen.

Gerwien dazu: „Ich finde, der Reichtum unseres „Home of Hope“ besteht einzig in der großzügigen Unterstützung aller Förderer und Sponsoren sowie der Paten, die den Bau und somit unsere Arbeit wohlwollend begleitet haben.“

Eisen ist sehr teuer in Sierra Leona

Dennoch: Ausnahmsweise heiße es „die Mauer muss her“ und die kostet den Verein „ein kleines Vermögen“, rund 5000 €. Die Schermbecker haben gewisse Auflagen zu erfüllen. Fundamente und Pfeiler müssen her sowie ein eisernes Eingangstor (kostet allein rund 900 €). Das Problem: Eisen ist sehr teuer in Sierra Leone.

Auch die Kosten für Zement und Sand explodieren gerade in dem westafrikanischen Land. Ein Vorteil: Die Helfer vor Ort stellen die Steine selbst her. Über die Gründe für die stark gestiegenen Preise kann Gerwien nur spekulieren. Sie vermutet, dass die Regierung den Wiederaufbau nach dem Bürgerkrieg vorantreiben will. Aber sie befürchtet, dass die Menschen, für die sich die GaGus engagieren, davon kaum profitieren werden. „Da wird es eher schlimmer.“

Ohne Mauerbau erlischt die Betriebserlaubnis

Der Mauerbau muss bis Ende Januar abgeschlossen sein, sonst dürfen keine weiteren Kinder ins „Home of Hope“ aufgenommen werden und die Betriebserlaubnis erlischt. Mit dem Bau der Mauer hat der Verein schon begonnen.

Ab Sonntag, 29. Januar, reisen die GaGus wieder nach Sierra Leone. Es soll am Haus einen offiziellen Empfang mit Regierungsvertretern inklusive Einweihung geben.

Gerwien: „Es ist wie immer: Jeder Euro zählt.“ Denn leider hat das Weihnachtsdorf nicht den erhofften Erlös gebracht (WAZ berichtete). Dazu: Das neue Konzept steht. Bald wird es den Verantwortlichen vorgestellt. Infos: www.gagu-zwergenhilfe.com


Kommentare
Aus dem Ressort
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke