Das aktuelle Wetter Dorsten 5°C
Plastikspinne

Plastikspinne versetzt Polizei und Raststättenbesucherin in Panik

20.02.2013 | 07:49 Uhr
Plastikspinne versetzt Polizei und Raststättenbesucherin in Panik
Eine Plastikspinne sorgte bei einer Raststättentoilette für Angst. Sie sah diesem echten Vogelspinnenexpemplar wohl zum Verwechseln ähnlich.Foto: Michael Kleinrensing

Dorsten.   Das hat sich einer einen üblen Scherz erlaubt. Auf einer Dorstener Autobahnraststätte versteckte ein Unbekannter eine große Plastikspinne auf der Damentoilette. Deren grelle orange Farbe versetzte eine 33-Jährige derart in Panik, dass sie die Polizei verständigte. Die Beamten fielen dann auch auf die Attrappe rein.

Eine dicke Spinne auf dem Boden: für viele Menschen ein Horrorszenario. Auf einer Dorstener Autobahnraststätte entdeckte eine 33-Jährige ein besonders großes Exemplar und machte sich bei der Autobahnpolizei sogleich durch Winken bemerkbar. Sie teilte den Beamten mit, dass sich im Toilettenhäuschen der Raststätte "Im Elwen" unterhalb der Damentoilette eine handtellergroße Spinne befinde.

Die Polizisten eilten in die Kabine und tatsächlich saß dort eine große Spinne mit einem orangefarbenen Rückenring, die einen exotischen und gefährlichen Eindruck machte. Sie saß jedoch still und starr unter der Toilette. Die Polizeibeamten sperrten das Toilettengebäude sofort für Besucher und alamierte einen "Spinnenentsorgungsfachmann" .

Nach eineinhalb Stunden war die Toilette wieder frei

Der Experte aus Heiden erschien und näherte sich der Spinne, die Hände mit Lederhandschuhen geschützt. Als er die Spinne packte, stellte er ihre ungewöhnliche Beschaffenheit fest.

Sie war komplett aus Plastik, sah einer echten Spinne lediglich zum Verwechseln ähnlich. Nach eineinhalb Stunden gab die Polizei die Toilette dann auch wieder für Raststättenbesucher frei." (we)



Kommentare
20.02.2013
11:01
Plastikspinne versetzt Polizei und Raststättenbesucherin in Panik
von tierfreund61 | #4

Da würde ich aber auch ohne auf Echtheit zu prüfen rennen!

20.02.2013
09:44
Plastikspinne versetzt Polizei und Raststättenbesucherin in Panik
von Westwind | #3

von kumpelanton | #1
Wetten, SIE wären schreiend davon gerannt! Aber nun "lustige Zeilen" aus der Ferne verfassen...

20.02.2013
08:51
Plastikspinne versetzt Polizei und Raststättenbesucherin in Panik
von zool | #2

Dorsten hat eine Autobahnraststätte ?- Die müssen sie wohl gestern noch schnell gebaut haben.

20.02.2013
08:41
einen üblen Scherz erlaubt
von kumpelanton | #1

Wieso übel?

Besser kann man doch gar nicht lachen.

Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke