Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 11°C
Castrop kocht über

Die ganze Stadt schwebt auf der Genusswolke

10.06.2012 | 18:53 Uhr
Die ganze Stadt schwebt auf der Genusswolke
Getragen von den Fans: ,Seven Cent’-Sänger Marc surfte beim Stadtfest auf dem Altstadtmarkt mit einem Gummiboot über die Zuschauermenge hinweg. Foto: Thomas Gödde

Castrop-Rauxel.   Das kulinarisches Stadtfest ,Castrop kocht über’ zog fünf Tage lang zahlreiche Besucher in die Altstadt. Besonders gut besucht war der Freitagabend mit dem Auftritt der Band ,Seven Cent’.

„Insgesamt können wir dieses Jahr sehr zufrieden mit ,Castrop kocht über’ sein. Vermutlich ist es noch besser als letztes Jahr gelaufen und mit dem Wetter hatten wir, entgegen der Prognosen, sehr viel Glück“, zeigte sich Wirtesprecher Bubi Leuthold Sonntagmittag erfreut.

Organisator und Wirtesprecher Bubi Leuthold. Foto: Gödde

Besonders voll sei es Donnerstagabend und gerade Freitagabend während des Auftritts der Gruppe ,Seven Cent’ gewesen. „Auf das Feuerwerk und ein großes Public-Viewing mussten wir dieses Jahr aus Kostengründen leider verzichten. Aber das Live- Programm ist wieder gut angekommen und die Band ,Seven Cent’ hat auch dieses Jahr einen tollen Auftritt hingelegt“, erklärte Leuthold.

Eine Schlauchboottour durch die Zuschauermenge

Kristina Schlamminger. Foto: Thomas Gödde

Mit Action auf der Bühne, vielen bekannten Liedern zum Mitsingen und einer Schlauchboottour durch die dicht gedrängte Zuschauermenge begeisterte die Band die Besucher. Großes Lob habe es zudem von vielen Besuchern, auch aus den umgebenden Städten, für das Essen gegeben, wie auch Jürgen Löring, Chef des Restaurants Olivo, bestätigte.

Der Andrang bei der Kopfhörerparty hingegen habe sich stark in Grenzen gehalten: „Der Funke zur Teilnahme am leisen Party-Konzept ist nicht richtig übergesprungen. Die Leute waren mehr zum Treffen, Unterhalten und Essen hier. Was es nächstes Jahr an Änderungen gibt, wird man noch sehen. Die Kopfhörerparty wird wahrscheinlich erstmal eine einmalige Aktion bleiben“, berichtete der Wirtesprecher.

Ursula Krawczyk. Foto: Thomas Gödde

Eine Stammbesucherin der Veranstaltung war Ursula Krawczyk. Die Obercastroperin war an allen fünf Tagen bei dem heimischen Event dabei. „Die Atmosphäre ist hier so familiär, ganz anders als bei Gourmetfesten in größeren Städten. Gestern habe ich einen schönen Tag mit meinen Söhnen und Enkelkindern genossen. Jetzt warte ich auf mein Spanferkel“, lachte sie.

,Castrop kocht über’ ist zudem auch bei den Jüngeren als Treffpunkt für frühere Klassenkameraden und Nachbarn sehr beliebt. „Dieses Jahr war ich drei Mal hier, mit Freunden und meiner Familie. Es gefällt mir, viele zu treffen, die man kennt und lange nicht mehr gesehen hat. Nur das Feuerwerk habe ich vermisst“, sagte Kristina Schlamminger.

Ulrich Dorka. Foto: Thomas Gödde


Ein Besucher aus der Stadt des Fußballmeisters war Ulrich Dorka. Der Dortmunder bedauerte allerdings, dass die Fußballübertragung Samstagabend nur auf kleinen Bildschirmen möglich war. „Ansonsten hat es mir sehr gut geschmeckt, kochen können sie hier. Etwas mehr Programm auf der Bühne ab mittags würde mir noch gefallen, sonst war es super.“

Randy Beck. Foto: Thomas Gödde

Ein Besuch bei ,Castrop kocht über’ war vereinzelt auch für frischgebackene Eltern Pflicht. „Heute sind meine Frau und ich das erste Mal mit unseren Zwillingen hier. Ein tolles Erlebnis“, so Randy Beck. Er fügte hinzu: „Für mich sind das Essen, gute Live-Musik, das Treffen mit Freunden und ein gelungener Familienausflug ausschlaggebend, um jedes Jahr zu ,Castrop kocht über’ zu kommen und danach sagen zu können, war das wieder schön.“

> Hier geht’s zu den Fotostrecken von ,Castrop kocht über’: Teil 1 und Teil 2

Katharina Kalhoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Bakterien im Wasser: Experten mahnen zur Vorsicht
Trotz geringer Gefahr
Die Bakterien, die im Trinkwasser einiger Häuser in Bladenhorst gefunden wurden, stellen grundsätzlich keine Gesundheitsgefahr dar. Dennoch mahnen Hygieneexperten zur Vorsicht. Denn ganz ungefährlich ist das Bakterium namens "Pseudomonas aeruginosa" nicht. Menschen mit Immunschwäche sollten...
Henrichenburger Schwan trauert um seine Fine
Am Schiffshebewerk
Oskar ist einsam. Seit wenigen Tagen ist der Schwan am Schiffshebewerk Henrichenburg Witwer. Schwänin Fine ist von Spaziergängern tot aufgefunden worden. Tierschützer Franz Rüping, der stets ein Auge auf die Tiere hatte, will sich nun noch intensiver um den einsamen Schwan kümmern.
Kran kommt an die Hochspannungsleitung
Einsatz in Castrop-Rauxel
Große Aufregung an der Horststraße in Castrop-Rauxel: Dort ist am Freitagmorgen ein Kran in eine Hochspannungsleitung gekommen und hat so für einen Kurzschluss gesorgt. Polizei, Feuerwehr und sogar ein Notfallmanager der Deutschen Bahn waren im Einsatz.
Neuer Investor für Hochhäuser in Deininghausen
442 Mietwohnungen
Das Investorenkarussell in Deininghausen dreht sich weiter: Nach dem dänischen Griffin Bond und der Schweizer Corestate Capital gehen die 442 Mietwohnungen Anfang 2015 an das Luxemburger Wohnungsunternehmen Gagfah. Die Gagfah verspricht ein "langfristiges Engagement", doch nicht alle sind überzeugt.
Bakterien im Trinkwasser in Castrop-Rauxel
Rund 30 Haushalte...
Bakterien im Trinkwasser: Bei einer routinemäßigen Kontrolle hat die Gelsenwasser AG verunreinigtes Trinkwasser festgestellt. Die rund 30 betroffenen Wohnungen sind von der Leitung abgekoppelt. Eine vorübergehende Lösung ist bereits gefunden worden.
Fotos und Videos
Feuerwehr-Übung in Dorf Rauxel
Bildgalerie
Fotostrecke
Fotostrecke: Bernd Stelter in der Stadthalle Castrop-Rauxel
Bildgalerie
Fotostrecke
Diebe stehlen Gebiss von Pferdeskulptur
Bildgalerie
Fotostrecke
WLT-Auszubildende gibt Halloween-Schminktipps
Bildgalerie
Fotostrecke