Das aktuelle Wetter Castrop-Rauxel 23°C
Castrop-Rauxel

Arrivederci

01.08.2007 | 21:43 Uhr

Wie seit 44 Jahren kehrt Antonio Gei bald in seine italienische Heimat zurück. Doch diesmal ist es für immer:Seine Eisdiele am Biesenkamp hat der 73-Jährige verkauft. Tochter Alessandra begleitet ihren Vater

Ursprünglich wollte er "nur vier, fünf Jahre" bleiben. Es wurden fast 45. Nun nimmt Antonio Gei Abschied. In dieser Woche hat er seine Eisdiele verkauft; im Herbst kehrt er in seine italienische Heimat zurück. Diesmal für immer.

Gei: Das Eiscafé mit Außenterrasse am Biesenkamp gehört zum Inventar der Altstadt. Ebenso sein Inhaber, der Generationen von Leckermäulern mit Vanille, Mokka oder Zitrone verwöhnt hat.

Wie viele seiner Landsleute kommt Antonio Gei in den Goldenen 50ern ins Wirtschaftswunderland Deutschland, um in der Eisbranche sein Glück zu finden. Zunächst in Peine, danach in Essen ist er als Angestellter tätig. 1963 macht er sich in Castrop selbstständig und übernimmt die Eisdiele "de Lorenzo".

Fortan führt Antonio Gei ein "Doppelleben". Wenn's im Oktober kühl wird, zieht es ihn in seinen 4 000-Seelen-Heimatort Pieve di Cadore in den Dolomiten; die Eisdiele wird geschlossen. Im März, wenn die ersten Sonnenstrahlen unsere Breitengrade erwärmen, geht's retour. "In Italien lebt meine Familie, in Castrop habe ich meinen Laden und viele Freunde. Der Wechsel gehört zu unserem Leben", sagt Antonio Gei. Hier wie dort an seiner Seite: Tochter Alessandra. Seit 22 Jahren unterstützt die Eiskonditorin ihren Vater.

In ihrer Wohnung direkt neben der Eisdiele sitzen Vater und Tochter auf gepackten Koffern und Kisten. Das Gei-Eis ("Alles aus eigener Herstellung!") ist nach exakt 44 Jahren und sechs Monaten Geschichte. "Schon im vergangenen Jahr habe ich gemerkt: Ich schaffe es nicht mehr. Und bevor ich krank werde, höre ich lieber auf", sagt der 73-Jährige und wirkt dabei kühl wie seine Hausmacher-Leckereien, die er bis zuletzt mit großem Appetit täglich selbst auf der Zunge zergehen ließ. Doch im Innern brodelt's. "Es war eine gute Zeit in Deutschland, vor allem in den 60ern und 70ern. Aber die Bürokratie hat zugenommen. Und: Alles wurde teurer." Antonio Gei stellt eine verblüffende Rechnung auf: "Als ich anfing, kostete eine Kugel 10 Pfennig. Heute sind es 60 Cent. Aber glauben Sie mir: An den 10 Pfennig hab' ich damals mehr verdient . . ."

Der Verkauf seiner Eisdiele (der neue Inhaber will am 6. August eröffnen) soll Antonio Gei einen sorglosen Ruhestand garantieren. In Pieve di Cadora will er sich nun das ganze Jahre über um seine Verwandten kümmern. Alessandra begleitet ihren Vater. Berufliche Pläne hat sie noch nicht. Zunächst einmal ist sie "froh, endlich sesshaft zu werden. Noch ein, zwei Monate, dann geht's nach Hause, erstmals ohne Rückkehr im Frühjahr".

Castrop sagt Arrivederci.

Von Jürgen Stahl


Kommentare
Aus dem Ressort
Ikea in Castrop-Rauxel: Noch keine Entscheidung
Pläne ziehen sich hin
Das schwedische Möbelhaus Ikea will bekanntlich eine Filiale an einer Autobahn in der Region eröffnen. Im Rennen sind Herne, Bottrop, Gelsenkirchen - und Castrop-Rauxel. Doch die Entscheidung über den genauen Standort lässt weiter auf sich warten. Es hänge noch "an einer einzigen Sache", sagte eine...
Hier wird in und um Castrop-Rauxel geblitzt
Geschwindigkeitskontrolle...
Polizeibehörden und Kreisverwaltungen kündigen einen Teil ihrer Geschwindigkeitskontrollen an. In unserem Blitzer-Alarm erfahren Sie, wo die mobilen Radarwagen in dieser Woche in und um Castrop-Rauxel an welchem Tag im Einsatz sind.
Schwere Unwetter wurden im ganzen Kreis erwartet
Bis zum Abend ruhig
Nach dem verheerenden Unwetter, das vergangene Nacht das Münsterland und Teile des Ruhrgebiets verwüstet hat, hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) auch für Dienstagabend eine Warnung für den Kreis Recklinghausen herausgegeben. Bis zum frühen Abend blieb es jedoch ruhig.
Mißfelder schweigt sich über Nebeneinkünfte aus
Andere Politiker sauer
100.000 Euro - so viel hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Mißfelder seit der Bundestagswahl verdient. Allerdings nicht mit seinem Hauptjob, seinem politischen Mandat. Das Geld stammt aus Nebeneinkünften. Wofür Mißfelder die 100.000 Euro von einem Verlag in Süddeutschland genau bekommen hat,...
Einbrecher schlugen Tankstellen-Tür mit Axt ein
Bahnhofstraße
Mit rabiater Methode haben zwei Einbrecher versucht, sich Zugang zu den Verkaufsräumen einer Tankstelle an der Bahnhofstraße zu verschaffen. Mit einer Axt schlugen sie die Eingangstür ein. Die beiden blieben jedoch nicht ungestört.
Fotos und Videos
Helmut Orwats Fotos im Kalender 2015
Bildgalerie
Fotostrecke
Clown-Besuch im Altenheim
Bildgalerie
Fotostrecke