Das aktuelle Wetter Bottrop 26°C
Kultur

Ein festivalreifes Recital

22.06.2010 | 17:00 Uhr
Ein festivalreifes Recital
Scheint alles zu können: Herbert Schuchs Interpretationen laufen ebenso virtuos wie natürlich ab.

Bottrop. Der ehemalige Kämmerling-Schüler Herbert Schuch zeigt Demut vor den Werken und den Komponisten. Deshalb leistet er sich keine eigensinnigen Extras, aber: Er macht jedes Programm zu einem besonderen.

Es sind die kleinen Dinge, die er auch bei seinem Recital im ausverkauften Kammermusiksaal anwendet und mit denen er sich vom Durchschnitt oder Mittelmaß weit nach oben hin absetzt. Das sind bei diesem neuen Programm mit den Schwerpunkten Robert Schumann und Franz Schubert: eine kühne Betonung oder ein plötzlicher Stopp, eine intelligente Verzögerung, eine heftige Steigerung oder ein furioser Tempowechsel. Bei Schuch, schon das fünfte Mal beim Klavierfestival Ruhr eingeladen, hat aber alles seinen Sinn, seine Berechtigung, seinen inneren Zusammenhang. Der Applaus wollte daher kaum enden, zumal er noch eine grandiose Zugabe lieferte - Carl Czernys Variationen über den so genannten „Sehnsuchtswalzer“, den auch schon Schumann und Schubert auf ihre Weise zitierten.

Sehnsucht artikulierten diese beiden Großen der europäischen Klaviermusik wie kaum andere Kollegen. Ob in den Walzervariationen mit diesem Titel, ob in Schuberts Valses sentimentales op. 50 D, ob in Schumanns vielschichtigen, erzählerischen Intermezzi op. 4, erst recht aber im bedeutenden Stücke-Kabinett „Carnaval“ op. 9 - kaum eine Hommage an die rheinisch-deftige „fünfte“ Narren-Jahreszeit. Wohl aber ein raffinierter und begnadeter Spiegel des venezianischen Karnevals und der Commedia dell’arte italienischer Maskeraden und Theatergesten. Gerade in dieser Serie von 21 Miniaturen erreicht Schumann einen seiner kompositorischen Höhepunkte - und Schuch, der 31-Jährige, schweift kundig durch die Täler und Gebirge dieser grandios hingeworfenen Klavierlandschaft.

Er scheint alles zu können und lässt technische Herausforderungen gar nicht erst aufkommen. Seine Interpretationen laufen ebenso virtuos wie natürlich ab. Doch das Uhrwerk strebt niemals bewusst nach Schema F. Schuch entdeckt fast in jeder Note dieses dichten Programms das Klang- und Hörabenteuer.

Einzige Abweichung von Schubert/Schumann: Carl Maria von Webers „Aufforderung zum Tanz“, ein Rondo brillant als ein richtig populäres Stück - es passt gut zur tänzerischen Stimmung des Abends. Schuch gerät in keinem Moment auf die Lass-krachen-Bahn, die manch einer seiner Kollegen bei diesem Bravour-Opus eingeschlagen hätte.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Und diffuse Zwischentöne gehören ebenfalls dazu. Und darin ist Herbert Schuch ein imponierender Gestalter.

Das Auditorium dankte ihm für ein festivalreifes Recital. Am Rande: Was macht der Solist eigentlich mit dem prächtigen Blumenstrauß, wo er doch gleich hinterher ins Hotel eilt und morgen schon wieder in einer anderen Stadt, auf einem anderen Podium auftritt?

Hans-Jörg Loskill


Kommentare
Aus dem Ressort
In den Ferien lockt die Arbeit im Malerbetrieb
Serie: Mein Job
Jan Stolte nutzt die Sommerferien nicht nur zur Erholung sondern auch zum Geld verdienen. Der Gymnasiast packt auf den Baustellen mit an. Er mag die handwerkliche Arbeit – und genießt den im Vergleich zum Schulalltag frühen Feierabend.
Trotz verpasster Quote in Bottrop freie Kita-Plätze
Kinderbetreuung
Die Stadt erreicht auch in diesem Jahr die angestrebte Versorgungsquote von 35 Prozent für Kinder unter drei Jahren nicht. Dennoch können noch Elternwünsche nach Betreuung erfüllt werden - sowohl bei Ü 3-Plätzen als auch bei U 3-Plätzen.
WAZ-Leserbeirat traf sich ein letztes Mal
Gremium
Zwei Jahre lang begleitete der WAZ-Leserbeitat die Arbeit der Lokalredaktion ebenso kritisch wie konstruktiv. Das Gremium löst sich nun turnusgemäß auf. Seine Mitglieder hatten zahlreiche Tipps, Aktionen und Gastbeiträge geliefert. Nun ziehen sie Bilanz.
Genuss-Werk im Schatten der Halde Haniel
Kaffee
Das Lime:Line-Team um den Bottroper Mario Grube eröffnet eigene Kaffee-Rösterei. Die Firma ist fürs Catering auf Messen und Film-Galas unterwegs. Die neue Kaffee-Lounge kurz hinter der Stadtgrenze an der Kirchhellener Straße in Oberhausen ist für Privatleute an zwei Tagen pro Woche geöffnet.
Club weckt bei Kindern die Lust auf Bücher
Kultur
Leseclub „anne Emscher“ in der Grundschule Welheimer Mark zieht nach einem halben Jahr positive Bilanz. Alle Grundschüler sind freiwillig dabei. Förderung durch die „Stiftung Lesen“ bis 2017.
Umfrage
Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

Wie halten Sie es mit dem Einkaufen?  Ist der örtliche Handel ihre Zieladresse, sind es die Zentren in Randlage oder kaufen Sie im Internet?

 
Fotos und Videos
Kinderferienzirkus
Bildgalerie
2. Galavorstellung
Spielplatz-Test
Bildgalerie
WAZ-Aktion
WAZ öffnet Pforten
Bildgalerie
Klärwerk Welheim
On Tour Vestische
Bildgalerie
WAZ-Serie