Das aktuelle Wetter Bottrop 11°C
Kultur

Ein festivalreifes Recital

22.06.2010 | 17:00 Uhr
Ein festivalreifes Recital
Scheint alles zu können: Herbert Schuchs Interpretationen laufen ebenso virtuos wie natürlich ab.

Bottrop. Der ehemalige Kämmerling-Schüler Herbert Schuch zeigt Demut vor den Werken und den Komponisten. Deshalb leistet er sich keine eigensinnigen Extras, aber: Er macht jedes Programm zu einem besonderen.

Es sind die kleinen Dinge, die er auch bei seinem Recital im ausverkauften Kammermusiksaal anwendet und mit denen er sich vom Durchschnitt oder Mittelmaß weit nach oben hin absetzt. Das sind bei diesem neuen Programm mit den Schwerpunkten Robert Schumann und Franz Schubert: eine kühne Betonung oder ein plötzlicher Stopp, eine intelligente Verzögerung, eine heftige Steigerung oder ein furioser Tempowechsel. Bei Schuch, schon das fünfte Mal beim Klavierfestival Ruhr eingeladen, hat aber alles seinen Sinn, seine Berechtigung, seinen inneren Zusammenhang. Der Applaus wollte daher kaum enden, zumal er noch eine grandiose Zugabe lieferte - Carl Czernys Variationen über den so genannten „Sehnsuchtswalzer“, den auch schon Schumann und Schubert auf ihre Weise zitierten.

Sehnsucht artikulierten diese beiden Großen der europäischen Klaviermusik wie kaum andere Kollegen. Ob in den Walzervariationen mit diesem Titel, ob in Schuberts Valses sentimentales op. 50 D, ob in Schumanns vielschichtigen, erzählerischen Intermezzi op. 4, erst recht aber im bedeutenden Stücke-Kabinett „Carnaval“ op. 9 - kaum eine Hommage an die rheinisch-deftige „fünfte“ Narren-Jahreszeit. Wohl aber ein raffinierter und begnadeter Spiegel des venezianischen Karnevals und der Commedia dell’arte italienischer Maskeraden und Theatergesten. Gerade in dieser Serie von 21 Miniaturen erreicht Schumann einen seiner kompositorischen Höhepunkte - und Schuch, der 31-Jährige, schweift kundig durch die Täler und Gebirge dieser grandios hingeworfenen Klavierlandschaft.

Er scheint alles zu können und lässt technische Herausforderungen gar nicht erst aufkommen. Seine Interpretationen laufen ebenso virtuos wie natürlich ab. Doch das Uhrwerk strebt niemals bewusst nach Schema F. Schuch entdeckt fast in jeder Note dieses dichten Programms das Klang- und Hörabenteuer.

Einzige Abweichung von Schubert/Schumann: Carl Maria von Webers „Aufforderung zum Tanz“, ein Rondo brillant als ein richtig populäres Stück - es passt gut zur tänzerischen Stimmung des Abends. Schuch gerät in keinem Moment auf die Lass-krachen-Bahn, die manch einer seiner Kollegen bei diesem Bravour-Opus eingeschlagen hätte.

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Und diffuse Zwischentöne gehören ebenfalls dazu. Und darin ist Herbert Schuch ein imponierender Gestalter.

Das Auditorium dankte ihm für ein festivalreifes Recital. Am Rande: Was macht der Solist eigentlich mit dem prächtigen Blumenstrauß, wo er doch gleich hinterher ins Hotel eilt und morgen schon wieder in einer anderen Stadt, auf einem anderen Podium auftritt?

Hans-Jörg Loskill



Kommentare
Aus dem Ressort
Der Chor, der auch Theater spielt
Kultur
Seit 20 Jahren besteht eine Freundschaft zwischen Bottropern und der russisch-orthodoxen Gemeinde in Minsk. Jetzt gab es ein Jubiläumskonzert mit einem Spitzenensemble in der Kreuzkamp-Kapelle.Der Erlös des Konzertes fließt in den Neubau der Kathedrale
Mehr Programm soll Bottroper zum Einkauf in die City locken
Handel
Marketing-Verein arbeitet an Aktionsplan zur Belebung der Innenstadt. Neue Veranstaltungen und Rabattaktionen sollen attraktive Atmosphäre schaffen. Mindestens an jedem ersten Samstag im Monat soll auf Plätzen und in Einkaufsmeilen immer etwas los sein. Ab März geht’s los.
Bottroper Harald Lubina erhält Orden des Bundespräsidenten
Bundesverdienstkreuz
Für sein großes bürgerschaftliches Engagement hat Bundespräsident Gauck dem Bottroper Harald Lubina das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Ausgezeichnet wurde er damit am Montag Vormittag im Rathaus vor zahlreichen Gästen und seiner Familie von Oberbürgermeister Bernd Tischler.
Ungewohnte Klänge aus einem fernen Land
Musik
Die fünf Musiker des Ensembles „Druk Revival“ haben eine lange Reise hinter sich. Sie sind aus dem im Himalaya gelegenen Königreich Bhutan in die Konradschule gekommen. Ihr Auftritt ist Teil des Pilotprojekts „Musiker der Welt im JeKi-Klassenzimmer.“ JeKi steht dabei für „Jedem Kind sein...
Kabarett mit Hand und Fuß
Humor
Martin Funda, Kabarettist und evangelischer Pfarrer, berichtet im Pfarrsaal von St-Ludgerus über seine Erlebnisse mit Alkohol in der katholischen Jugend und geht beim weiblichen Publikum auf Tuchfühlung.
Umfrage
Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

Würde Ihnen ein Feierabendmarkt in Bottrop in der Zeit von 16 bis 20 Uhr gefallen?

 
Fotos und Videos
Brauhaus am Ring
Bildgalerie
Hochzeitsmesse
Halloween Fest
Bildgalerie
Horror
Historische Sammlung
Bildgalerie
1.Weltkrieg
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben