Das aktuelle Wetter Bottrop 21°C
Soziales

Bürgen, betreuen, suchen, vermitteln

28.07.2010 | 18:46 Uhr
Bürgen, betreuen, suchen, vermitteln
Im Barbaraheim in Lehmkuhle hat die Suppenküche Kolüsch einen neuen Standort für die Wintermonate gefunden. Foto: Birgit Schweizer / WAZ FotoPool

Bottrop. 501 Männer und Frauen suchten im vergangenen Jahr bei der Evangelischen Sozialberatung (ESB) Hilfe, weil ihnen Wohnungslosigkeit drohte oder andere Probleme über den Kopf wuchsen.

Dabei fällt ESB-Leiter Wolfgang Kutta der weiterhin starke Zuwachs an jungen Männern und Frauen auf: 106 der Ratsuchenden waren jünger als 26 Jahre. Knapp die Hälfte der Besucher lebt noch in der eigenen Wohnung, muss aber aufgrund von Mietrückständen oder Schulden damit rechnen, die Wohnung verlieren. Mehr als ein Drittel ist wohnungslos und lebt bei Angehörigen oder Freunden. Die restlichen Hilfesuchenden leben auf der Straße oder kommen unmittelbar aus Haftanstalten, Notunterkünften, Frauenhäusern oder leben in einfachen Pensionen.

Wie aus dem Jahresbericht 2009 hervorgeht, gewinnt die Beratungsarbeit der ESB zunehmend vorbeugenden Charakter. „Ziel unserer Arbeit bleibt es, Menschen erst gar nicht wohnungslos werden zu lassen, sondern existierenden Wohnraum zu sichern“, erklärt Kutta. Die ESB bürgt für ihre Mieter und betreut sie, sie sucht Wohnungen und tritt als Vermittler auf. Dabei helfen die guten Kontakte zur Bottroper Wohnungswirtschaft. Seit 1985 vermietet die ESB selbst Wohnungen, aktuell fünf an der Zahl. Die Bewohner zahlen Miete und können ihre Lebenssituation stabilisieren.

Großer Bedarf besteht bei den ESB-Klienten an Unterstützung beim Umgang mit Geld. 106 Männer und Frauen haben ihre Geldverwaltung in die Hände der ESB-Mitarbeiter gelegt, die ihr Konto verwalten und auf pünktliche Bezahlung von Miete und weitere Verpflichtungen achten. „Außerdem helfen wir bei der Schuldenregulierung und der Korrespondenz mit Gläubigern“, erläutert Kutta. Die Nachfrage nach der freiwilligen Geldverwaltung übersteigt die Möglichkeiten der ESB; daher müssten viele Anfragen abgelehnt werden.

Stark zugenommen hat nach Kuttas Schilderung der Anteil älterer ESB-Klienten, die auf pflegerische und haushaltsunterstützende Hilfen angewiesen sind. Seit 2009 führen zwei Mitarbeiterinnen bei körperlich stark Eingeschränkten Reinigungsarbeiten durch oder erledigen Einkäufe. Termine bei Ärzten und Behörden werden über die Beratungsstelle organisiert.

Seit dem Umzug der Suppenlüche Kolüsch 2007 aus dem Eigen hat sich dieses Projekt der Ev. Sozialberatung im Stadtteil Lehmkuhle eingerichtet. Die Zusammenarbeit mit dem Förderverein Barbaraheim, der das Pfarrheim betreut, habe sich gut eingespielt.

Redaktion


Kommentare
Aus dem Ressort
Mitten im Ruhrpott: die Prosperstraße
Musical
„Die Prosperstraße“: So heißt das erste selbst geschriebene Stück, das Tim Berkels Musical-Crew nun auf die Beine stellt. Im Mai wird die Komödie nun „Spielraum“ Premiere haben.
Polizei klärt Fußgänger über Gefahren im Straßenverkehr auf
Verkehr
Im zurückliegenden Jahr verunglückten im Bereich des Polizeipräsidiums Recklinghausen, zu dem auch Bottrop gehört, vierzehn Menschen tödlich (gegenüber insgesamt 20 im Vorjahr). Um dia Anzahl getöteter und verletzter Fußgänger zu senken, sucht die Polizei das Gespräch.
Wenn die Glocken schweigen
Kultur
Am Glockengeläut scheiden sich zuweilen die Geister. Was für den einen als von Kindheit vertrauter Kulturklang daherkommt, mag für die andere eher Ruhestörung oder unfreiwilliges Wecken bedeuten. Auch wenn nicht mehr alle der mehr als 70 Glocken allein der katholischen Kirchen in Alt-Bottrop - ohne...
Stadt Bottrop fordert den Abriss einer Bauruine
Stadtbild
An der Sterkrader Straße geht die Verwaltung nun gegen einen unvollendeten Neubau vor – weil die Baugenehmigung nicht mehr gültig ist. Der Bauunternehmer hatte 2009 Insolvenz angemeldet. Doch trotz Gesetzesänderungen bleibt es schwierig, gegen verfallene Bestandsimmobilien aktiv zu werden.
Bottroper Pfarrerin fastete mit einer Gemeindegruppe
Lokales
Doris Sturm hat mit einer Gruppe aus ihrer Gemeinde vor Ostern gefastet. Fünf Tage lang nahm sie keine feste Nahrung zu sich. Jeweils zwei Stunden am Tag hat sie mit der Gruppe meditiert. Doch die Zeit war für die Pfarrerin keine Zeit der Bürde, sondern ein Gewinn.
Fotos und Videos
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Pfotentreff im Saalbau
Bildgalerie
Rassekatzen