Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Einsturzgefahr

Bergbau-Ära hinterlässt gefährliche Spuren

20.07.2012 | 09:00 Uhr
Bergbau-Ära hinterlässt gefährliche Spuren
(v.l.) Elektriker Michael Ribnikar, Steiger Peter Brouka, Bergmann Josef Sowa, Maschinentechniker Mustafa Ekici und Bergmann Eugen Schrimpf im freigeräumten Schacht Pfingstblume. Foto: Ingo Schmidt

Stiepel.  Nahe der ehemaligen Zeche Pfingstblume an der Brockhauser Straße muss ein Stollen verfüllt werden, sonst droht Einsturzgefahr. Kein leichter Job für die Arbeiter, die hier auf engstem Raum schuften

Vorsicht vor den alten Schächten! Im Ruhrgebiet werden zurzeit sogenannte „Risikoschächte“ verfüllt. Das sind ehemalige Bergwerksschächte, die schon lange stillgelegt sind und inzwischen als einsturzgefährdet eingestuft sind. Die Landesregierung hat den Etat für diese Arbeiten um zwei auf neun Millionen Euro erhöht. Ein alter Bergwerksstollen wird aktuell in Bochum-Stiepel gegen Bergschäden gesichert. Denn die Baustelle an der Brockhauser Straße hat es im wahrsten Sinne in sich.

Ausgerechnet am Totensonntag des Jahres 2010 machten Spaziergänger auf dem Basar an der Dorfkirche den Vorsitzenden des Stiepeler Vereins für Heimatforschung, Wilhelm Hensing, darauf aufmerksam, dass auf dem Gelände des Vereinsheims an der alten Zeche Pfingstblume Tagesbrüche gefallen seien. Eine nähere Untersuchung ergab, dass drei Löcher, die auf den oberflächennahen Bergbau unter diesem Gebiet zurückzuführen waren, schnell verfüllt werden sollten.

Die Ruhrkohle AG, als Rechtsnachfolgerin der ehemaligen Besitzer der Grube, übernahm die Planung der Absicherung. Da an dem Stollenmundloch Grubenwasser austritt, war es nicht möglich, den Stollen einfach zu verfüllen. Vielmehr musste eine aufwändige Ertüchtigung des Förder- und Erbstollens der Steinkohlenzeche „Vereinigte Pfingstblume“ in Angriff genommen werden.

Mühsame Handarbeit

Seit November letzten Jahres arbeiten die Bergleute des „RAG Service Untertage“ daran, den Stollen leer zu räumen und ihn nach dem Verfahren des Deutschen Türstocks abzusichern. In mühsamer Handarbeit sind eimerweise annähernd 100 Kubikmeter Geröll und Erdmassen aus dem Stollen geschafft worden, bevor mit dem Absichern begonnen werden konnte. Im hinteren Teil des 45 Meter langen Ganges sind 55 Deutsche Türstockausbauten zum Sichern gegen nachbrechendes Gebirge eingebaut worden. Dieser Gang ist so schmal, dass gerade mal ein Mensch in stark gebeugter Haltung hindurch passt.

„Wir haben hier unter besonders erschwerten Bedingungen gearbeitet“, meint Steiger Peter Brouka, der die Aufsicht bei dieser Maßnahme hat. „Wegen der Enge war ein Einsatz von Maschinen nicht möglich. Man konnte sich kaum umdrehen. Dazu kamen noch Nässe und Kälte.“

Stollenmund durch Gittertür versperrt

Die Arbeiten stehen nun kurz vor ihrem Ende. Der Bagger schaufelt den Mutterboden über dem Stollen weg, damit zur weiteren Sicherung des Geländes dort Granulat eingeblasen wird. Darüber kommt dann wieder der Mutterboden, und der Rasen wird eingesät. Danach kann die Baustelle abgebaut werden.

Aufmerksame Beobachter der Arbeiten waren die Mitglieder des Stiepeler Vereins für Heimatforschung, unter ihnen besonders ihr Vorsitzender Wilhelm Hensing, der von den Bergleuten wohl wegen seiner häufigen Anwesenheit scherzhaft „unser Bergwerksdirektor“ genannt wird. Weil der Verein seine Unterkunft im ehemaligen Betriebsgebäude der Zeche „Vereinigte Pfingstblume“ hat, ist er mit der Geschichte der Zeche sehr vertraut.

Der Stollenmund wird auch in Zukunft durch eine Gittertür versperrt, allerdings wird das Innere des langen Ganges zu beleuchten sein. Der Schalter dazu befindet sich im Vereinsheim.

Wilhelm Hensing ist über alles, was auf der Baustelle passiert, bestens informiert: „Das war der beste Anschauungsunterricht über Bergbautechnik, den ich mir vorstellen kann“, meint er.

Dr. Ingo Franke vom Arbeitskreis Umweltschutz sieht in diesem Stollen eine Möglichkeit, dass Fledermäuse dort ihren Unterschlupf finden. Dafür hat er im hinteren Teil des Stollens Heraklit-Platten aufgestellt, die das Ansiedeln erleichtern sollen.

Klaus Thormählen

Kommentare
23.07.2012
09:31
Bergbau-Ära hinterlässt gefährliche Spuren
von coramos | #1

Ob die Fledermäuse sich über einen beleuchteten Unterschlupf freuen werden, mag ich zu bezweifeln ;)

1 Antwort
Bergbau-Ära hinterlässt gefährliche Spuren
von Hugh | #1-1

Solange keiner den Einschaltknopf/Lichtschalter betätigt, gibt es keinen Grund zu zweifeln. ;)

Funktionen
Aus dem Ressort
Bochumer „Knurrhähne“ bleiben auf Erfolgskurs
Chor
Vor 20 Jahren gründeten elf Sänger den Chor der Marinekameradschaft. Heute ist die Truppe 40 Mann (und Frau) stark. Vier eigene CDs veröffentlicht.
Neuer Polizeichef in Bochum-Südwest nimmt Arbeit auf
Polizei
Wolfgang Höfling gibt das Amt in Linden aus Altersgründen an den 54-jährigen Helge Martin weiter. Der kennt auch die raue Seite des Berufs.
Vater-Sohn-Duell um die Schützenkrone in Oberdahlhausen
Königsschießen
Spannender Zweikampf zwischen Rainer und Tobias Wasserlos beim Schützenfest von Blau-Weiß Oberdahlhausen. Am Ende holt der Senior den Adler runter.
Gottesdienst zwischen Satelliten
Weitmar.
Das Radom der Sternwarte beherbergte die Himmelfahrtsfeier der evangelischen Kirchengemeinde Linden. Rund 100 Besucher kamen.
Gelebte Frauenhilfe in Dahlhausen seit 100 Jahren
Frauenhilfe
Gruppe der ev. Kirche Dahlhausen wurde 1915 gegründet. Seitdem hat sich viel verändert, doch der soziale Anspruch steht nach wie vor an erster Stelle.
Fotos und Videos
Ausstellung in Weitmar
Bildgalerie
Ausstellung
buntes Treiben in Dahlhausen
Bildgalerie
Kinderkarneval
Thealozzi
Bildgalerie
Sommerferien
Altenbochumer Vereine feiern
Bildgalerie
Stadtteilfest
article
6897518
Bergbau-Ära hinterlässt gefährliche Spuren
Bergbau-Ära hinterlässt gefährliche Spuren
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/bochum/sued/bergbau-aera-hinterlaesst-gefaehrliche-spuren-id6897518.html
2012-07-20 09:00
Süd