Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Opel

Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten

14.12.2012 | 13:49 Uhr
Opel will einem Medienbericht zufolge mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten.Foto: rtr

Bochum  Die Bochumer Opel-Arbeiter wollen sich nicht kampflos mit dem Aus für ihr Werk abfinden. Am Freitag standen die Bänder zeitweise still. Und das soll erst der Anfang sein, kündigt der Betriebsrat an. Laut einem Medienbericht will der Autobauer mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten.

 Die Opel-Arbeiter in Bochum wollen um ihr Werk kämpfen. Nachdem die Firmenspitze zu Wochenbeginn ihre Pläne für das Ende der Autoproduktion nach 2016 bekanntgegeben hatte, gab es am Freitag erstmals größere Protestaktionen. Während der Frühschicht standen die Bänder wegen einer Informationsveranstaltung für rund eine Stunde, bestätigten Sprecher von Werk und Betriebsrat.

Ähnliche Veranstaltungen seien für die Mittagsschicht und für die Nachtschicht geplant, sagte ein Sprecher des Betriebsrates. "Und das ist erst der Anfang, wir fangen erst mal klein an." In Bochum sind derzeit noch gut 3000 Mitarbeiter beschäftigt.

Opel will angeblich 1000 Stellen in Bochum erhalten

Einem Magazinbericht zufolge will Opel auch nach der Schließung seines Bochumer Automobilwerks mindestens 1000 Arbeitsplätze an dem Standort erhalten. Dies berichtete die "Wirtschaftswoche" am Freitag unter Berufung auf Konzernkreise. Opel war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Mit Verweis auf die laufenden Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern wollte Opel-Interimschef Thomas Sedran dem Magazin gegenüber keine detaillierten Zahlen nennen. "Im Warenverteilzentrum arbeiten heute 430 Menschen, in Zukunft werden es wahrscheinlich mehr sein, denn wir planen einen Ausbau. Bei der möglichen Komponentenfertigung reden wir ebenfalls von einer dreistelligen Zahl an Arbeitsplätzen. Wie viele Jobs ein zusätzliches Drittgeschäft macht, kann ich heute noch nicht sagen." Betriebsbedingte Kündigungen sollen aber vermieden werden. Dies sei ein "klares Ziel" des Unternehmens, sagte Sedran 

Arbeitnehmer in Spanien verzichten auf ein Drittel ihres Gehaltes

Die Arbeitnehmervertreter wollen die Einstellung der Autoproduktion in Bochum nicht akzeptieren. Der Familienvan Zafira müsse auch nach 2016 in Bochum gefertigt werden und außerdem der neue Mini-Van Mokka nach Bochum kommen, fordern sie auf einem Informationsblatt. Offenbar wolle die Werksleitung den Mokka nach Spanien vergeben, weil die Beschäftigten dort zu einem 30-prozentigen Lohnverzicht bereit seien, heißt es darin.

Die Beschäftigten sind außerdem verärgert, weil die Werksleitung die ursprünglich für diesen Samstag geplante Feier zum 50-jährigen Bestehen des Bochumer Werks abgesagt hat. Betriebsratschef Rainer Einenkel hatte die mit Sicherheitsbedenken begründete Entscheidung "armselig" genannt. Im traditionsreichen Bochumer Werk waren unter anderem zahlreiche Generationen des Opel Kadett gefertigt worden.

Sogar Arbeitgeber haben Verständnis für Wut der Opelaner

SPD Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kritisierte den Opel-Mutterkonzern General Motors scharf. GM habe die deutschen Opel-Werke über eine gemeinsam Kasse "buchstäblich ausgeplündert", sagte er am Donnerstagabend in der ARD-Sendung "Beckmann". Staatliche Hilfen für Opel lehnte er ab. "Ich würde keine Staatshilfen geben für ein Automobilwerk, das bei der augenblicklichen Lage des Automarktes betriebswirtschaftlich nicht zu halten ist."

Opel-Aus im Jahr 2016

Unterstützung bekamen die Opelaner sogar aus dem Arbeitgeberlager. Der Unmut sei "verständlich", sagte der Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände Ruhr/Westfalen, Dirk Erlhöfer, laut Mitteilung. "Die Schließung der Bochumer Fahrzeugproduktion bedroht nicht nur tausende Menschen mit Arbeitslosigkeit, sondern schreckt noch mehr potenzielle Opelkäufer ab." (dpa)

 



Kommentare
14.12.2012
21:42
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von darkblu2006 | #10

Das ist Kapitalismus pur ,da werden die Standorte in Europa gegeneinander ausgespielt und wer am meisten an Lohnverlust bietet bleibt bestehen ...da kann man gar nicht soviel essen wie man kot.... möchte

1 Antwort
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von Kadett1960 | #10-1

Vollkommen normal, es gibt halt zu viel Standorte in Europa. Oder soll man wie früher in der DDR munter drauf los produzieren egal ob die Nachfrage da ist, Hauptsache die Menschen sind beschäftigt? So funktiniert numal das System.

14.12.2012
21:05
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von Kadett1960 | #9

Man darf nicht vergessen, dass Opel nur eine von vielen Marken im GM-Konzern ist. Es ist auch vollkommen legitim, dass GM bestimmt auf welchen Märkten seine Produkte verkauft werden sollen. Dies sind alles Betriebswirtschaftliche Entscheidungen, da hat sich die Politik raus zu halten..

1 Antwort
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von kuba4711 | #9-1

@Kadett.
Betriebswirtschaftliche Bedingungen eines Standortes Bochum werden durch volkswirtschaftliche Rahmen-Bedingungen entweder verbessert oder eben verschlechtert.
Für politisch -ökonomische Weichenstellungen auf der volkswirtschaftlichen Ebene sollte die Politik im öffentlichen Interesse ,also im Interesse der Bevölkerungsmehrheit ,
arbeiten.
Die uns gegenwärtig in Berlin und auf Brüsseler Ebene regierenden Politclowns arbeiten aber nicht für die breite Masse des Volkes ,sondern für die Finanzwirtschaft.
Volkswirtschaftliches Sparen a la Madame Kanzler Merkel führt dazu ,dass Produkte für die breite Masse der Verbraucher von diesen nicht mehr gekauft werden können.
Dies betrifft nicht nur die Opelaner ,sondern alle anderen Auto - Massen - Hersteller auch .
In ganz Europa.
Betriebswirtschaftliche Betrachtungsweisen sind also nicht ausreichend.
Man muss das System hin zur Verelendung des Großteils der Bevölkerung durchbrechen.
Bei Opel ,in Griechenland ,Spanien und bei uns

14.12.2012
19:02
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von bochumerjunge1965 | #8

Seit 1990 wurden fast 18000 Opelaner rausgemobbt.
Danke an die Betriebsräte für ihre vorbildliche Arbeit :-(((((((((
Mehr sage ich lieber nicht................

14.12.2012
17:50
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von J-23 | #7

# sonicht

Mit 2000 sieht man besser aus auf dem Foto als mit 10.

Warum die IGM Ulrike so oft bei Nokia 2008 da war und bei Schließung der Nokia Resten 2012 sich nie blicken ließ ?

14.12.2012
17:43
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von vidi | #6

Richtiger müsste die Überschrift lauten:
Opel will 2000 Mitarbeiter entlassen!
Aber das andere hört sich auch ja viel positiver an.

14.12.2012
17:07
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von sonicht | #5

ich frage mich eigentlich folgendes.
geht eine Firma mit 10 Mitarbeitern Pleite, dann nehmen wir das anstandslos hin. Ein kurzes Stirnerunzeln und das war es dann.

Geht eine Firma mit 3000 Mitarbeitern Pleite, dann haben wir plötzlich alle Mitleid. Was ist bei diesem Vergleich eigentlich anders ?

1 Antwort
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von steckritzel | #5-1

Ich antworte ihnen folgendes:
Wer hat Kenntnis von dem Verlust des Arbeitsplatzes der 10 Mitarbeiter ?
Sind diese bereit auch für " ihre" Arbeitsplätze zu streiten?
Ist Öffentlichkeit hergestellt worden und wird Unterstützung gesucht ?
Wer runzelt dann noch die Stirn ?
Und die Beschäftigten bei Opel brauchen und suchen auch kein Mitleid sondern Unterstützung für eine ernsthafte Auseinandersetzung. Das ist anders !

14.12.2012
16:40
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von kuba4711 | #4

Ziel ist es offenbar durch eine alt bewährte Salami - Taktik die breite Solidarität der Menschen zu brechen.
Nach dem Motto eines durchschnittlichen Schlachthofes :
"Es werden möglicherweise nicht alle geschlachtet.
1000 Kälber haben vielleicht eine Chance!"

1 Antwort
Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von steckritzel | #4-1

Ah, da keimt Hoffnung.
Und das am Wochenende in die Zeitung gesetzt, das liest dann auch die Familie, die sich sorgende Ehefrau und hofft, ihr Otto sei einer von diesen angeblich 1000 "Überlebenden". Von daher, Otto, halt dich daraus. Lass es die anderen machen.
Diese Strategie hat schon öfters Wirkung gezeigt, aber nicht für die Hoffenden, sondern nur für die Sandmännchen, die diesen Sand ausstreuen. Siehe und lese Bertolt Brecht: An die Hoffenden !

14.12.2012
16:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

14.12.2012
15:46
Opel-Beschäftigte kündigen Protest in jeder Schicht an
von steckritzel | #2

Völlig richtig, das die Menschen sich nicht wie das Vieh zur Schlachtbank führen lassen.
Eine Generation von Ü-Eier Sammlern und Fruchtzwerge Essern mag der Meinung sein,
sich einseifen und rasieren lassen zu müssen. Aber das sind Charakterschwache. Wer Wert auf den Erhalt seines Arbeitsplatzes legt, der muss auch bereit sein, dafür zu kämpfen. Der Arbeitsplatz ist die Existenzgrundlage der Arbeiter - nicht mehr, aber auch nicht weniger! Die Autos, die diese Menschen bauen, sind überall im Revier sichtbar.
Also werden sie gebraucht! Ebenso die Produzenten, die Arbeiter und Angestellten!

14.12.2012
14:09
Opel-Beschäftigte kündigen Protest in jeder Schicht an
von zickzackzick | #1

Diese ständigen Nörgler sollten sich damit abfinden, dass ihre minderwertigen Produkte kaum niemand haben will. Anstelle von Protesten und Schildern mit "Wir bleiben" hochzuhalten, würde ich meine freie Zeit lieber nutzen und ne neue Arbeitsstelle suchen, denn von der Geschäftsführung ist kaum was zu erwarten. Aber die ewig gestrigen sitzen wahrscheinlich noch nach Schließung des werkes vor den Toren - weil sie ja bleiben!? - als wenn das dann jemanden interessiert. Naja wenn man sonst keine Hobbys hat.

2 Antworten
Opel-Beschäftigte kündigen Protest in jeder Schicht an
von Ex-Leser | #1-1

NEIN !! Wie können die nur um ihre Existenzgrundlage kämpfen. Ne ne ne das geht ja mal gar nicht.

Ich frage Sie von welchem Baum sind Sie denn gefallen ?

Wenn Sie nach der Prämisse leben: " Ich lasse mir alles gefallen" und "Um etwas zu kämpfen lohnt sich nicht".

Dann muss ich ihnen leider diagnostizieren, daß Sie ein Opfer der Verblödungsmaschinerie geworden sind, welche seit Jahren auf uns einprasselt.

Egal Nutzvieh oder Stimmvieh, beide lassen sich unwissend und gleichgültig zur Schlachtbank führen.

Aber lassen Sie bitte doch das mündige Volk für den Erhalt ihres Lebenstandards kämpfen.

Opel will angeblich mindestens 1000 Jobs in Bochum erhalten
von J-23 | #1-2

Was schreibst du hier, wenn dich das nicht interessiert was bei Opel passiert?
Nichts zu tun oder was?

Aus dem Ressort
Bogestra beförderte 2013 mehr als 145 Millionen Fahrgäste
Nahverkehr
Die Bogestra hat erstmals in der Unternehmensgeschichte die Marke von 145 Millionen Fahrgästen überschritten. Das Unternehmen macht sich für die Zukunft fit und meldet bei der Hauptversammlung im Ruhrcongress Bochum auch eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,7 Millionen Euro auf 108,5 Millionen.
BO-Geflüster - alpine Mode und Musik bei Barbara’s
Szene
Mode des alpinen Lifestyles wurde erstmals in Jutta Versteegens Fachgeschäft Barbara’s präsentiert, Schlagerstar Michael Kern fliegt ganz hoch in die Hitparaden und im Vecchio Torchio am Springerplatz gibt’s einen weißen Abend nur für Damen.
Kennzeichen BO-?? 1848 für den VfL in Bochum ausverkauft
Fußball
Mit dem Ortszusatz „BO“ für Bochum und der Ziffernfolge „1848“ für das Gründungsjahr des VfL auf den Kennzeichen fahren derzeit 659 Autos durch Bochum. Damit ist die Kombination nach Angaben des Straßenverkehrsamts ausverkauft. In Bochum gehört sie eindeutig zu den begehrten.
Handwerksbetrieb flüchtet aus Bochum in Nachbarstadt
Wirtschaft
Weil sein bisheriger Standort in Langendreer „aus allen Nähten platzt“, hat Heizungsbauer und Installateur Markus Abitz einen neuen Firmensitz in Bochum gesucht. Vergeblich. Er zieht mit seinen 40 Beschäftigten nach Recklinghausen und erhebt Vorwürfe gegen die Wirtschaftsförderung.
Studie fragt angehende Lehrer: Beruf oder Berufung?
Deutschlehrer
Der Germanist und Literaturwissenschaftler der Ruhr-Universität Prof. Dr. Ralph können hat eine Studie über Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer vorgelegt. 109 Studienbeginner wurden anonym befragt. Die Ergebnisse machen nachdenklich.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Casper begeistert 5.000 Fans
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Auftakt Bürgerwoche Ost
Bildgalerie
Werne
Neue Ausstellung
Bildgalerie
Geschichte
Hochhaus Sanierung
Bildgalerie
Bomin Haus