Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Medizin

Neues Laser-Mikroskop fürs Bergmannsheil

30.09.2010 | 16:52 Uhr
Neues Laser-Mikroskop fürs Bergmannsheil
Prof. Dr. Matthias Vorgerd und die MTA Anja Schreiner arbeiten mit dem Mikroskop. Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum. Die Siegfried-Heimer-Stiftung finanziert im Bochumer Bergmannsheil ein 160.000 Euro-Mikroskop zu Erforschung von Muskelschwund. Das High-End-Mikroskop kann Partikel im Bereich von Tausendsteln Millimetern präparieren.

Erich Riethmüller war begeisterter Segler als er mit Anfang 40 immer atemloser wurde und das Treppensteigen ihm immer schwerer fiel. Es dauerte ein wenig, doch irgendwann stand die Diagnose fest. Er hat eine Form des Muskelschwunds. Muskelschwunderkrankungen sind bisher nicht heilbar.

In der Neurologischen Klinik des Bergmannsheil sitzt eine Arbeitsgruppe zu dieser Krankheit, die das Haus zu einem der international führenden auf dem Gebiet der Erforschung und Behandlung von Muskelschwunderkrankungen gemacht hat.

Forschung auf Champions-League-Niveau

Oberarzt Prof. Dr. Matthias Vorgerd ist froh, dass er seit kurzem auf eine neue Spitzentechnologie zugreifen kann, die es ihm ermöglicht, weiter „auf Champions-League-Niveau“ zu forschen. Für 160.000 Euro konnte das derzeit beste Laserdissektionsmikroskop angeschafft werden. Ermöglicht wurde der Erwerb des High-End-Geräts durch die Heimer-Stiftung, die sich eine nachhaltige Erforschung der Krankheit zum Stiftungsziel erkoren hat. Der 78-jährige Bielefelder Stifter Siegfried Heimer ist selbst von der Krankheit betroffen. Er kritisiert, dass diese Erkrankung aufgrund ihrer Unheilbarkeit über keine Lobby in der Pharmaindustrie verfügt.

Mit dem auf den ersten Blick unspektakulär aussehenden Gerät lassen sich winzigste Proben kranken Muskelgewebes exakt präparieren und analysieren. Mittels eines Lasers werden aus ohnehin schon kleinen Mengen Gewebes tausendstel Millimeter kleine Partikel herausgeschnitten. Aus diesen lassen sich womöglich Ansätze zum Verständnis der Krankheitsentwicklung herauslesen. Daraus, so Vorgerd, könnten eventuell therapeutische Ansätze entwickelt werden.

Viele Proben werden untersucht

Bis dahin ist es aber noch ein unabsehbarer Weg. Aktuell kann das Mikroskop aber auch dazu dienen, die oft schwierige Diagnose der Krankheit zu verbessern. Über 200 Proben pro Jahr werden hier untersucht, zugesandt aus ganz Deutschland und sogar aus dem Ausland. Das Muskelzentrum im Bergmannsheil behandelt zurzeit zusätzlich gut 1200 Patienten ambulant, weitere 250-300 stationär.

Das Mikroskop ist eines von nur zweien, die es derzeit in Deutschland gibt. „Das Mikroskop schließt eine Lücke im Ruhrgebiet“, sagt Dr.Vorgerd, der sich nun auf Augenhöhe mit der internationalen Forschungskonkurrenz in Paris, London und Newcastle sieht.

Erich Riethmüller ist in dieser Hinsicht ein besonderer Patient. Er stammt aus einer für die Forschung hoch interessanten Großfamilie, deren Mitglieder fast durchgängig betroffen sind. Der Patient weiß, dass er nicht mehr von möglichen, weit zukünftigen Therapien profitieren können wird. Aber, so Riethmüllers Hoffnung:, „Vielleicht ja meine Neffen“.

Tom Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
260 ehemalige Opelaner haben mittlerweile einen neuen Job
Opel
Am 12. Dezember ist Schluss, Opel beendet nach 50 Jahren seine Autoproduktion in Bochum. Bis dahin will der Konzern möglichst viele seiner Mitarbeiter bei anderen Unternehmen unterbringen. 800 Angebote sollen vorliegen. Verlassen haben das Werk bislang 260 Beschäftigte.
Comedy-Weltreise von Kaya Yanar endet mit brausendem Applaus
Ethno-Comedy
Der türkisch-deutsche Komiker und Fernsehmoderator gastierte im RuhrCongress und unterhielt die Zuschauer glänzend. Als Wegbereiter der Ethno-Comedy hat der 41-Jährige das Spiel mit den Mund- und Eigenarten der Erdenbürger perfektioniert. Ohne Maske, allein mit Mimik karikiert Kaya manche Nation.
Koreanischer Künstler zeigt Bilder zwischen Tanz und Malerei
Kunst
Der koreanische Künstler Kang Kyoung-Koo stellt in der Melanchthonkirche die Ausstellung „Stillestehen in der Bewegung“ vor. Gemalt hat er lange in Bochum. Seine Bilder bleiben unabgeschlossen und reflektieren den stetigen Malprozess.
Spaziergänger findet toten Lkw-Fahrer in Gebüsch in Bochum
Unglücksfall
Der Hund eines Spaziergängers hat in einem Gebüsch in Bochum einen Toten entdeckt. Dabei handelt sich um einen 59-Jährigen aus Bergkamen. Möglicherweise ist der Mann beim Joggen zusammengebrochen. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus. Hinweise auf Fremdverschulden gebe es nicht.
Polizei Bochum sucht falsche Steuerfahnder - 20.000 € Beute
Trickbetrug
Vier Trickbetrüger haben bei einer Familie in Bochum Bargeld und Münzen im Wert von 20.000 € erbeutet. Die Männer hatten sich mit Ausweisen und Durchsuchungsbeschluss als Steuerfahnder ausgegeben. Das Landeskriminalamt sucht mit Fotos nach den Tätern. Die Opfer sagen, sie wurden dreist überrumpelt.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Friedrich-Koepe-Straße
Bildgalerie
Straßengeschichten
Polizei fahndet nach Trickbetrügern
Bildgalerie
Öffentlichkeitsfahndung
Wattenscheid aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Vogelperspektive