Das aktuelle Wetter Bochum 17°C
Festival

Mit der Stage-Managerin hinter den Kulissen bei Bochum Total

05.07.2012 | 19:19 Uhr
Ricarda Lückenbach ist Stage-Managerin an der WAZ-Bühne beim Musik-Festival Bochum Total. Foto: Ingo Otto

Bochum.   Ricarda Lückenbach ist seit fünf Jahren Stage-Managerin bei Bochum Total. Sie hat die Verantwortung für den reibungslosen Ablauf der Konzerte und sorgt für Pommes, Mayo und Feuerlöscher.

„Okay, wir haben keinen Strom, keine Wellenbrecher vor der Bühne, keine Feuerlöscher!“ – „Wann geht es denn los?! – „In vier Minuten.“ – Ricarda Lückenbach ist die Ruhe selbst. Die 30-Jährige ist seit fünf Jahren Stage-Managerin der Bühne am Konrad-Adenauer-Platz. Sie hat die Verantwortung für den reibungslosen Ablauf der Konzerte an den vier tollen Tagen im Sommer.

Nachdem sie einige Jahre Bochum Total vom Bierwagen herab gesehen hatte, rief vor fünf Jahren Marcus Gloria an und fragte, ob sie nicht Stage-Managerin der WAZ-Bühne werden wolle. „Kann ich das denn?“ – „Wenn nicht Du, wer dann?“, war sich der Cooltour-Chef sicher.

Dass sie es kann, ist tatsächlich schnell zu sehen. Ihr Helferteam kriegt die Anweisungen im Minutentakt: „Kleb’ mal die Kabel-Stolperfalle mit Gaffa-Tape ab“ oder „Besorg doch eben die Feuerlöscher!“ Zu ihrem Team an der Bühne gehören zwei Sanitäter, zwei Security-Mitarbeiter, zwei Herren von der Feuerwehr, eine rechte Hand für die Bühne und einige Techniker.

Besprechungen im Vorfeld

Die Künstler oder deren Manager rufen sie meist schon im Vorfeld an, fragen nach den Bühnenbedingungen, nach dem Catering, kündigen Besonderheiten an. Irgendwann tauchen sie dann auf, stapeln ihre Instrumente und warten auf Aufbau und Auftritt.

Video
Der Singer-Songwriter Max Prosa im Blitzinterview auf dem Bochum-Total Stadtfest(ival) über Lampenfiber, seine Heimat Berlin und warum er keine Currywurst mag.

Das kleine provisorische Doppelzelt wirkt auf den ersten Blick nicht sehr Rock’n’Roll. Keine Flasche Jack Daniels, kein verwüstetes Büfett, Fehlanzeige auch, was verpeilte Musiker oder gar Groupies angeht. Dafür: viel Mineralwasser, Pommes mit Mayo und Dixiklos. Immerhin: Zigaretten. Und Lautstärke. Ricarda Lückenbach hat einen der lautesten Arbeitsplätze der Stadt. Und doch findet sie „ihre“ Bühne „ruhig und gemütlich“. Das liegt am Konzept, das hier unten am KAP vergleichsweise ruhigen Vertreter der Musikerzunft eine Bühne gibt.

Ihre eigenen musikalischen Vorlieben lagen einst beim harten Trash-Metal, inzwischen ist sie aber dem Indie-Pop aufgeschlossener. Noch immer nicht ganz das, was auf ihrer Bühne zu hören ist. Dennoch hat sie große Sympathie für ihre Musiker. „Viele von denen leiden stark an Lampenfieber“, erzählt Lückenbach. „Die wollen eher ihre Ruhe vor dem Auftritt“. Besonders könne sie da die Pop-Gruppe Paula und auch Mambo Kurt nennen.

KIZ beim ersten Arbeitstag

In Erinnerung ist ihr vor allem ihr allererster Arbeitstag geblieben. Da trat die Berliner HipHop-Formation KIZ auf. Die waren definitiv falsch an diesem Ort, denn der Zuschauerandrang übertraf bei weitem die Veranstaltererwartungen. Und auch Versuche, die euphorisierten Musiker um Mithilfe bei der Deeskalation zu bitten, waren nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Und so hatte die Anfängerin gleich eine kritische Situation zu meistern. Doch das gelang mit vereinten Kräften, Platz wurde geschaffen, die Situation blieb unter Kontrolle.

Was sind die „natürlichen Feinde“ einer Stage-Managerin? Lückenbach, die nach Bo-Total eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau in Dortmund zu beginnen beabsichtigt, zählt auf: Akkreditierte, die sich nur zu Versorgungszwecken im Backstage-Bereich aufhalten, Musiker, die zu spät kommen, Fotografen, die die Musiker hinter der Bühne ablichten möchten. Und natürlich das Wetter, besonders in d er Spezialform des Unwetters . Einem solchen, genauer: der Warnung davor, hatte Lückenbach auch ihren einzigen Bühnenauftritt zu verdanken. Trotz ausgeprägten Lampenfiebers hatte sie eine Warnung durchzusagen. Mit solch einem Auftritt ist selbst Ricarda Lückenbach aus der Ruhe zu bringen.

Bands bei Bochum Total
Fans bei Bochum Total

Tom Thelen



Kommentare
Aus dem Ressort
Über 100 DSDS-Bewerber träumen in Bochum von der Karriere
DSDS-Casting
Über 100 Jugendliche und junge Erwachsene haben sich am Freitag in der Bochumer Innenstadt an einem Casting für die RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) beteiligt. Es sollte der erste Schritt zur erträumten Karriere sein.
„Die Menschen haben um ihr Leben gekämpft“
Flüchtllnge
Mehr als 100 Bochumer informieren sich über kurzfristig eingerichtete Erstaufnahmelager in Linden und bieten ihre Hilfe an. Bezirksbürgermeister Marc Gräf und die Polizei versprechen, Ängste und Sorgen zu berücksichtigen.
Bankangestellte verhindert Enkeltrick - 69.000 Euro verlangt
Telefon-Betrug
Enkeltrick-Betrüger scheinen immer dreister zu werden. Von einem Seniorenpärchen haben Unbekannte in Bochum telefonisch 69.000 Euro verlangt - für den Kauf einer Wohnung. Als die 84- und der 85-Jährige das Geld in einer Bank bar abheben wollten, wurde eine 24-jährige Angestellte misstrauisch.
Blitzmarathon - Lob von der Polizei für Autofahrer in Bochum
Tempokontrollen
Der „Spitzenreiter“ beim Blitzmarathon der Polizei in Bochum und Wattenscheid ist bereits am Donnerstag mit 53 Stundenkilometern in einer Tempo-30-Zone gemessen worden. Die Quote der „Raser“ war bei der siebten Auflage stabil. Insgesamt sei das Geschwindigkeitsniveau an allen Tagen gesunken, so die...
Inline-Bahn am Kemnader See wird am 28. September eröffnet
Freizeit
Nach zweijähriger Bauzeit ist die Inline-Bahn am Kemnader See fertiggestellt. Der Rundkurs hat vier Millionen Euro gekostet. Am Sonntag, 28. September, wird er mit einem Familienfest offiziell eröffnet. Für den Chef der Freizeitzentrum Kemnade GmbH ist es eine Art Abschiedsgeschenk.
Umfrage
Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

Ab dem 1. Oktober stellt die Stadt Bochum 220 kostenfreie zusätzliche Park & Ride-Plätze auf dem Unger-Gelände zur Verfügung. Das soll die Herner Straße entlasten. Pendler sollen dort in den ÖPNV umsteigen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Spieler in Grundschulen
Bildgalerie
VfL Bochum
Glockenausbau in der Marienkirche
Bildgalerie
Musikzentrum
Kuchen und Klimbim beim Alsenfest
Bildgalerie
Straßenfest
Friedrich-Koepe-Straße
Bildgalerie
Straßengeschichten