Das aktuelle Wetter Bochum 10°C
Schule

Hoch gepokert und gewonnen

27.06.2012 | 16:58 Uhr
Hoch gepokert und gewonnen
Die TKS-Abiturienten vor dem historischen Eingang der Schule. Foto: Stolp

Südwest.  Die Abiturienten der Theodor-Körner-Schule verabschieden sich aus ihrem „Casino“.

Einmal im Jahr steht die Aula im Schulzentrum Südwest ganz besonders im Mittelpunkt. Die Verleihung der Abiturzeugnisse an die erfolgreichen Abgänger der Theodor-Körner-Schule ist im Bochumer Südwesten ein besonderer gesellschaftlicher Mittelpunkt. Über 500 Gäste konnte Schulleiter Bernhard Arens in der voll besetzten Aula begrüßen.

Im Fokus stand die Übergabe der „Reife-Zeugnisse “ an 88 Abiturienten durch Arens und den diesjährigen Stufenleiter Hartmut Stolp. Unter den Absolventen sind auch fast 20 Seiteneinsteiger, die in die Stufe 11 kamen. Darunter viele aus Hattingen. Eine Tendenz, die sich aus der Sicht des Schulleiters in Zukunft weiter vergrößern wird. „Das ist ein großartiger Erfolg und beweist, dass unsere Fördermaßnahmen in der Oberstufe nachhaltig greifen“, so Bernhard Arens.

„Abi Vegas – gepokert wird um jeden Punkt“

Jede Abi-Schlussfeier hat an der TKS schon seit Jahren ihr besonderes Motto, das die Abiturienten wählen. „Abi Vegas – gepokert wird um jeden Punkt“, lautete es in diesem Jahr. Arens versuchte, auf humorvolle Art einen Vergleich zwischen einem Casino, dem Pokerspiel und dem erreichten Abitur zu ziehen. Die Glücksspielmetropole Las Vegas, die aus dem sandigen Boden gestampfte gigantische Stadt, lieferte ihm das Stichwort für deren Gründungsmotto: „Nichts ist unmöglich, alles geht.“

Bernhard Arens erinnerte an den „Beginn der Mitgliedschaft im TKS-Casino“ im Jahre 2003. Ein neues Spiel begann, die Regeln waren die alten. Aber die Croupiers, das sind die Spielleiter und die erfahrenen Fachlehrer, hätten immer dafür gesorgt, dass die Spielregeln eingehalten wurden.

Die Oberstufe habe aus den benachbarten „Casinos“ Grünstraße, Marie-Curie, Hugo-Schultz, Heinrich Böll und Maria-Sybilla sogar echte zusätzliche Spielergrößen erhalten. Statt in festen Klassenverbänden sei ab jetzt an lockeren Kurstischen gespielt worden.

Jeder „Spieler“ entscheidet selbst über das „Pokerspiel“

Im Körner-Cáfe und im Selbstlernzentrum habe es sogar berüchtigte „Zockerleistungszentren“ gegeben. Plötzlich konnte jeder Spieler (sprich: jeder Schüler) selbst entscheiden, welches „Pokerspiel“ für ihn besonders geeignet erschien. „Und wenn ich so in die Runde schaue, könnt ihr euch gar nicht so falsch entschieden haben. Das von euch gewählte Motto sollte uns das Pokern um einen Jackpot suggerieren. In Wirklichkeit war es jedoch ein Stück harter Arbeit, das den meisten von euch den erhofften Gewinn bescherte.“

Das Pokerspiel sei nun beendet, die Mitgliedschaft im TKS-Casino gekündigt: „Ab heute spielt ihr mit offenen Karten, die das Leben für euch bereit hält“, so der Schulleiter.

Zum Abschied sprachen für die Abiturienten Verena Wulff und Lukas Hagen im Namen aller den Dank an das Kollegium für neun erfolgreiche Jahre aus.

Gisbert Frömgen



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinde wirbt mit Banner für die ,Offene Matthäuskirche’
Ruheort
Die Matthäuskirche ist eine der ältesten in Bochum. Die evangelische Gemeinde will das bekannter machen: Sie wirbt für einen Besuch – und lockt mit Stille.
Radsport-Pionier Günter Krautscheid organisiert Rennen
Sport
Im Kirchviertel steigt Sonntag, 24. August, das große Radrennen ,Rund um die Bruchstraße’. Ein französischer Weltstar der Fixie-Szene soll Zuschauer zur Strecke locken: Thibaut Lhenry gilt als einer der besten Fahrer seines Metiers. Auch in Bochum haben Ein-Gang-Räder Anhänger.
Vergessene "Sinnlos-Schilder" verwirren Bochumer Autofahrer
Verkehr
Auf zwei der größten Bochumer Straßen verwirren seit Wochen offenbar zwecklose Schilder die Autofahrer. Sowohl an der Hattinger als auch an der Universitätsstraße weisen sie auf längst vergangene Ereignisse hin. Zumindest eines der Schilder wurde schlicht vergessen.
Stadt saniert Dioxin-belasteten Platz von Blau-Weiß Weitmar
Gift
Beim Bau der Bezirkssportanlage Roomersheide wurde giftige Schlacke aus einer Kupferhütte entsorgt. Das ist zwar seit Jahren bekannt, doch der Ascheplatz von Blau-Weiß Weitmar 09 ist der einzige in Bochum, von dem das giftige Rotkiesel-Material noch nicht entsorgt wurde.
Panne auf Pontonbrücke in Bochum befeuert Debatte um Neubau
Stadtplanung
Die Pontonbrücke, die Bochum-Dahlhausen mit Hattingen und Essen verbindet, ist wieder geöffnet. Seit Montagmorgen war sie wegen einer unglücklich verlaufenen Routinekontrolle geschlossen – zeitweise sogar für Fußgänger. Befürwortern eines Neubaus verschaffte das neue Argumente.
Umfrage
Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

Die Bochumer Narren müssen in der kommenden Session wohl auf das 2010 etablierte Dreigestirn verzichten. Es gibt keine Kandidaten für das Markenzeichen des Karnevals in der Stadt. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Krippenmuseum
Bildgalerie
Fotostrecke
Bochum damals
Bildgalerie
Fotos
Rekord-Ergebnisse auf der "Meile"
Bildgalerie
Fotostrecke
Macht sie nass
Bildgalerie
Fotostrecke