Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Bezirksvertretung

Gesperrte Brücke bereitet Sorgen

26.06.2012 | 11:47 Uhr
Gesperrte Brücke bereitet Sorgen
Bezirksbürgermeister Norbert Busche (links) begrüßt Dirk Meyer als neuen Vorsitzenden der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Ost. Foto: Eberhard Franken

Langendreer.  Der Übergang an der Von-Waldthausen-Straße beschäftigt die Bezirksvertretung. Die Bahn sei „nicht immer kooperativ“, so kritisieren die Politiker.

Die Besucherplätze im Sitzungssaal des Langendreerer Amtshauses waren nur selten so begehrt wie bei der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Bochum-Ost. Und das lag beileibe nicht daran, dass die Parlamentarier sich zum 25. Mal in der aktuellen Legislaturperiode trafen. Zur Jubiläumssitzung hatten sich vielmehr Aktivisten von der Wittekindstraße und Vertreter der Kirchschule eingefunden, die jeweils Unterschriftenlisten übergaben und vor Eintritt in die Tagesordnung kurz ihre Beweggründe referieren durften.

Ralf Schmitt, der als Ostbochumer Bezirksbeamter der Polizei in der Sitzung zu Gast war, staunte nicht schlecht, als er sich kurzfristig von Kindern der Kirchschule umringt sah, wo er gerade noch ganz allein gesessen hatte. Die vielen Schulkinder waren mit Lehrern, mit Eltern und 1200 Unterschriften zum Protest gegen die Schulschließung gekommen (siehe Bericht unten). Christof Bürgel wiederum hatte – neben rund 1600 Unterschriften – nur Getränkehändler Gerd Bangert mitgebracht.

Bürgel, Allgemeinmediziner an der Wittekindstraße, bat die Politiker in einem kurzen Statement darum, sich für eine zügige sachverständige Begutachtung der Brücke an der Von-Waldthausen-Straße einzusetzen, damit diese wichtige Verbindung in Werne schnellstmöglich repariert werden könne. „Oder neu gebaut“, fügte er lachend hinzu.

Genau dieses Thema ist auch Dirk Meyer sehr wichtig, der Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Vollmond ist. Meyer hatte in dieser Sitzung seinen ersten Auftritt als neuer Boss der SPD-Fraktion. Bezirksbürgermeister Norbert Busche begrüßte den „Neuen“ als Nachfolger von Hans-Joachim Gruschwitz herzlich.

Für Lkw gesperrt

Dipl.-Ing. Gisbert Soldat vom Tiefbauamt nahm Stellung zur Situation. „Wir überwachen die Brücke regelmäßig“, sagte er. „Wir sind alle drei Monate dort und schauen mit dem Fernglas.“ Vor drei Jahren bereits sei festgestellt worden, dass der Stahl versprödet und Risse bildet, was die Sicherheit massiv gefährdet. Deshalb sei die Brücke für Lkw gesperrt worden. „Das interessierte die Brummifahrer aber wenig“, so Soldat. „Die sagten einfach: Ich muss da durch – und haben dann kurzerhand die Absperrungen beiseite geräumt.“ Oder der Beifahrer lotste den Brummi durch die 2,5 Meter breite Lücke. „Wir mussten deshalb die Brücke komplett sperren.“

Für eine genauere, aussagefähige Inspektion der Brücke muss die darunter befindliche Strecke für mindestens zwei Stunden gesperrt werden, was die Bahn AG derzeit nicht zulasse. Ohne diese Untersuchung allerdings gebe es kein Weiterkommen. „Man sieht die Risse mit dem Fernglas nicht so schnell“, erläuterte Soldat, „deshalb können wir selbst nicht so genau prüfen.“ Die Bahn, so formulierte der Verwaltungsmann sehr vorsichtig, „ist nicht immer kooperativ.“ Auf die Gegenrede, dass es doch möglich sein müsse, die Bahn zu genaueren Prüfungen zu verpflichten, sagte er, dass man dort auf einem sehr hohen Ross sitze und so tue, als sei dies nicht das Problem der Bahn.

Höhenbegrenzung

Norbert Busche setzte noch „einen drauf“. Die Bahn sei bekanntermaßen so wenig kooperativ wie die Harpen AG und die katholische Kirche. Er fragte zynisch, „ob wir dann sogar noch die Strecke freimachen müssen, wenn die Brücke zusammenbricht.“

Damit wenigstens Pkw die Brücke passieren könnten, Lkw aber nicht, brachte Grünen-Fraktionschefin Katharina Schubert-Loy – unterstützt von der Sozialen Liste eine fest installierte Höhenbegrenzung ins Spiel. „Die muss 80 bis 100 Meter vor der Einschränkung angekündigt werden“, winkte Soldat ab. „Wenn wir das machen, können auch Müllabfuhr und Straßenreinigung die zuführenden Straßen nicht mehr befahren.“ Diese großen Fahrzeuge würden in den vorweg montierten, beweglichen Höhenbegrenzungen steckenbleiben oder diese stark beschädigen.

Eberhard Franken



Kommentare
27.06.2012
22:11
Gesperrte Brücke bereitet Sorgen
von Homer_Simpson | #5

@3

Wahrscheinlich könnten Brücken nicht mal abgerissen werden, weil die Bahn sich dann querstellt und die Strecke nicht sperren will.

27.06.2012
11:02
Gesperrte Brücke bereitet Sorgen - ist ja schrecklich!
von radfahrer.ruhr | #4

Was soll ich zu dieser Show-Veranstaltung sagen? Die Stadt Bochum versenkt lieber das Geld in einem ach so wichtigen Kulturprojekt, als sich wirklich um die Belange der Bürger zu kümmern. Die örtliche Politik im betroffenen Stadtbezirk hofft in Zeiten knapper Kassen immer noch auf unbekannte Geldquellen, vermeidet es aber mal Klartext zu reden.

Also was denn nun liebe Bezirkspolitiker:
Das wenige Geld für Hochkultur (und gleichzeitig persönliches Baudenkmal für Stadtobere) für wenige (aber einflussreiche) Lobbyisten oder Geld für die Instandsetzung und Unterhaltung der Infrastruktur für die einfachen (aber scheinbar einflusslosen) Bürger im Stadtbezirk ausgeben?

Könnt ihr mal drüber nachdenken, das schafft ihr schon - oder spielt ihr mal wieder auf Zeit, dass der werte Bürger (als Stimmvieh) bei der nächsten Wahl wieder alles vergessen hat?

27.06.2012
00:19
Gesperrte Brücke bereitet Sorgen
von PaulKersey | #3

Ja liebe Leute, da seht Ihr mal wohin das führt, als Ihr damals gesagt habt, die Notleidenden sollen alle zu uns kommen. Die Sozialquote stieg auf über 50 % und so ist kein Geld mehr für die Instandhaltung unserer Infrastruktur mehr da.

Das wird noch schlimmer, viiiiiiiiiiiiel schlimmer werden.

Die meisten Ingenieurbauwerke sind in einem desolaten Zustand und müssen dringend aufwendig saniert werden. Jahrzehnte hat die Politik die erforderlichen mittel nicht zur Verfügung gestellt, das rächt sich jetzt! Wird für die Sanierung jetzt kein Geld zur Verfügung gestellt, können die Bauwerke nur noch gesperrt und abgerissen werden.

26.06.2012
16:31
Wie sonst kommen Mrd.-Gewinne der Bahn zustande?
von FreieMeinung79 | #2

Weil so gut wie nichts in die Infrastruktur geht und nur das Allernötigste, und die Preise stetig steigen.

Bahn ist und bleibt der letzte Drecksladen auf dieser Welt, leider.

26.06.2012
14:32
Gesperrte Brücke bereitet Sorgen
von Homer_Simpson | #1

Dass die Bahn auch hier anscheinend kein Interesse an der Verbesserung des Individualverkehrs hat wundert mich nicht. Auch bei der DB-Brücke über die Bochumer Straße in Witten, unter die Straße tiefergelegt werden soll, hat sie sich nach mehreren Anfragen mit der Bitte um Zusendung der Unterlagen bzgl. der Statik nicht gemeldet.

1 Antwort
Gesperrte Brücke bereitet Sorgen
von stefan48 | #1-1

ja Leute dann sind doch wir Bürger gefragt und wir sollten dann zu einen bestimmten Zeitpunkt die Bahnstrecke dicht machen für die 2 stunden damit die brücke untersucht werden kann lasst uns treffen um das zu beraten

Aus dem Ressort
Andrea Busche: Charmant aus Papas Schatten treten
Interview
Bezirksbürgermeisterin Andrea Busche (SPD) tritt in die großen Fußstapfen ihres Vaters Norbert.Sein Rat ist ihr willkommen, doch will sie ihren eigenen Weg gehen – und die Bürger mitnehmen
Kinder schnitzen Geschenke und Kunstwerke
Workshops
Seit zehn Jahren bietet die Künstlerin Lisa Peterkord Schnitz-Workshops an. Die Kinder, die sie damit anspricht, sind immer wieder hellauf begeistert. Die Kurse in den Ferien sind stets ausgebucht, werden aber trotzdem bewusst klein gehalten,
Defekte Laternen: Werner führen seit Monaten Schattendasein
Bürgerärger
Seit Pfingststurm Ela funktionieren am Korbstück die Laternen nicht mehr. Anwohner der Privatstraße sind sauer, weil sich einfach nichts tut. RWE spricht von einem „kuriosen Fall“ und kündigt an, innerhalb von 14 Tagen wieder für Licht zu sorgen. Das spendet bis dahin die Weihnachtsbeleuchtung.
„Ich sehe mich als jemanden, der zuhört“
Bezirkspolitik
Gabriele Spork wurde eher unerwartet Bezirksbürgermeisterin in Mitte. Ihre wichtigsten Themen sind: Soziale Gerechtigkeit, Bildung, Quartiere stärken, Nahversorgung für Riemke, ein Gemeinschaftstreff in Altenbochum
Ostpark - Sportplatz-Frage nervt LFC Laer und Politik
Ostpark
Fußballer fühlen sich von der Stadt hingehalten. Sie fordern wie die SPD einen neuen Sportpark in der „Ostpark“-Planung. Doch die Verwaltung zögert. Die Stadtplaner spielen auf Zeit, wollen flexibel bleiben. Auf Kosten des LFC Laer, dessen Verantwortliche die fehlende Planungssichertheit bemängeln
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer