Das aktuelle Wetter Bochum 14°C
Langendreer

Bäume werden vorerst verschont

23.06.2008 | 18:36 Uhr

Bezirksvertreter beschlossen die Überprüfung der Abholzung an der Dreerhöhe

Ost. Vorerst ein wenig aufatmen können die Anwohner der Dreerhöhe: Bevor die 30 bedrohten Bäume (wir berichteten) in der Straße auf der Wilhelmshöhe gefällt werden dürfen, muss die Stadtverwaltung weitere Untersuchungen anstellen. Das beschlossen einstimmig die Mitglieder der Bezirksvertretung Bochum-Ost bei ihrer jüngsten Sitzung.

"Aber es muss etwas geschehen", unterstrich Christoph Matten vom Tiefbauamt, der die Politiker über die Situation vor Ort informierte. Untersuchungen im Kanalbereich hätten ergeben, dass das Wurzelwerk Schäden herbeigeführt habe. "Die Gehwege sind nicht mehr durchgängig begehbar, weil die Wurzeln durch den Belag gewachsen sind", erklärte Matten. Man habe versucht, die Löcher mit Schutt und Splitt zu flicken - ohne Erfolg. "Der Vorschlag, 30 Bäume zu fällen, klingt brutal", gab der Verwaltungs-Vertreter zu. Deshalb solle nun intensiv mit Anwohnern und Politikern diskutiert werden, um Alternativen zu finden. Matten: "Ein Teil der Bäume könnte erhalten bleiben, aber ganz ohne Fällung geht es nicht."

"Die Siedlung ist durch den Baumbestand sehr stark geprägt", bemerkte Katharina Schubert-Loy, Sprecherin der Grünen und warf die Frage auf, was mit den Bäumen passiere, wenn die Kanalbauarbeiten durchgeführt würden und welche Kosten durch die Straßensanierung auf Bürger und Hausbesitzer zukämen.

Warum nur zwölf Bäume neu gepflanzt werden sollen, wenn 30 gefällt würden, wollte Hans-Joachim Gruschwitz von der SPD wissen. Matten: "16 neue Bäume wären möglich, für mehr ist wegen des Parkraums kein Platz."

Auf wenig Gegenliebe stoßen die Pläne der Stadtverwaltung bei dem Grünflächenverein "pro grün". Die Platanen seien unersetzlich, da sie staubbelastete Luft filtern und Lärm dämpfen würden. Alte Zechenhäuser und Straßenbäume sollten prinzipiell zusammen unter Denkmalschutz gestellt werden, forderte deshalb "pro grün"-Vertreter Hermann Schweihs.

"Wenn alte Bäume gefällt werden sollen,weil die Wurzeln Straßendecke und Gehweg teilweise anheben und Bordsteine verschoben haben, dann beweist das, dass die Bauverwaltung ihren Aufgaben nicht gewachsen ist", erklärte Schweihs in einer Pressemitteilung.

Angehobene Straßendecken und Gehwege sowie verschobene Bordsteine sollten durch die Erhöhung des Bodenprofils ausgeglichen werden. Was verengte Durchgänge angeht, auch da hat pro grün eine Idee: Die Hausbesitzer könnten gefragt werden, ob sie dazu einen Teil ihres Grundstücks zur Verfügung stellen würden.

Schweihs ist überzeugt: "Die moderne Technik bietet alle Möglichkeiten, die Bäume zu retten."

Von Larissa Mohar



Kommentare
Aus dem Ressort
In Altenbochum entsteht neues Haus der Generationen
Mehrgenerationenhaus
Die frühere Montessori-Schule in Altenbochum wird zu einem Haus der Generationen umgebaut. Vor allem für junge Familie ist dort noch – auch bezahlbarer – Platz. Nach einem Jahr Bauzeit soll an der Liebfrauenstraße neues Leben einziehen – gerne mit Kindern. Noch sind Wohnungen zu haben
Millionen für Werne und Langendreer
Stadtentwicklung
Städtebauliches Entwicklungskonzept nimmt Werne und Langendreer Alter Bahnhof in den Fokus. Über mehrere Jahre sollen die Stadtteile nach vorn gebracht werden mit konkretenProjekten. Angst vor fehlenden Eigenmitteln versetzt Politik in Alarmbereitschaft.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
Wies’n in Werne – Kyffhäuser feiern Oktoberfest
Oktoberfest
Die Kyffhäuser Sportschützenkameradschaft Werne feiert zum zweiten Mal ein zünftiges Oktoberfest. Mit Masskrug-Stemmen, Wettnageln und allem, was sonst noch dazu gehört. Die Jugend überrascht die zahlreichen Gäste zudem mit einem bunten Feuerwerk
Studenten erforschen Senioren in Altenbochum
Masterarbeit
Die Studierenden Florian Kurth und Diana Papierz schreiben eine Masterarbeit über bürgerschaftliches Engagement der Senioren im Stadtteil Altenbochum. Dazu befragen sie die Bewohner nach ihrem Einsatz für Gleichaltrige, ihren Wünschen und Bedürfnissen
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer