Das aktuelle Wetter Bochum 7°C
Langendreer

Bäume werden vorerst verschont

23.06.2008 | 18:36 Uhr

Bezirksvertreter beschlossen die Überprüfung der Abholzung an der Dreerhöhe

Ost. Vorerst ein wenig aufatmen können die Anwohner der Dreerhöhe: Bevor die 30 bedrohten Bäume (wir berichteten) in der Straße auf der Wilhelmshöhe gefällt werden dürfen, muss die Stadtverwaltung weitere Untersuchungen anstellen. Das beschlossen einstimmig die Mitglieder der Bezirksvertretung Bochum-Ost bei ihrer jüngsten Sitzung.

"Aber es muss etwas geschehen", unterstrich Christoph Matten vom Tiefbauamt, der die Politiker über die Situation vor Ort informierte. Untersuchungen im Kanalbereich hätten ergeben, dass das Wurzelwerk Schäden herbeigeführt habe. "Die Gehwege sind nicht mehr durchgängig begehbar, weil die Wurzeln durch den Belag gewachsen sind", erklärte Matten. Man habe versucht, die Löcher mit Schutt und Splitt zu flicken - ohne Erfolg. "Der Vorschlag, 30 Bäume zu fällen, klingt brutal", gab der Verwaltungs-Vertreter zu. Deshalb solle nun intensiv mit Anwohnern und Politikern diskutiert werden, um Alternativen zu finden. Matten: "Ein Teil der Bäume könnte erhalten bleiben, aber ganz ohne Fällung geht es nicht."

"Die Siedlung ist durch den Baumbestand sehr stark geprägt", bemerkte Katharina Schubert-Loy, Sprecherin der Grünen und warf die Frage auf, was mit den Bäumen passiere, wenn die Kanalbauarbeiten durchgeführt würden und welche Kosten durch die Straßensanierung auf Bürger und Hausbesitzer zukämen.

Warum nur zwölf Bäume neu gepflanzt werden sollen, wenn 30 gefällt würden, wollte Hans-Joachim Gruschwitz von der SPD wissen. Matten: "16 neue Bäume wären möglich, für mehr ist wegen des Parkraums kein Platz."

Auf wenig Gegenliebe stoßen die Pläne der Stadtverwaltung bei dem Grünflächenverein "pro grün". Die Platanen seien unersetzlich, da sie staubbelastete Luft filtern und Lärm dämpfen würden. Alte Zechenhäuser und Straßenbäume sollten prinzipiell zusammen unter Denkmalschutz gestellt werden, forderte deshalb "pro grün"-Vertreter Hermann Schweihs.

"Wenn alte Bäume gefällt werden sollen,weil die Wurzeln Straßendecke und Gehweg teilweise anheben und Bordsteine verschoben haben, dann beweist das, dass die Bauverwaltung ihren Aufgaben nicht gewachsen ist", erklärte Schweihs in einer Pressemitteilung.

Angehobene Straßendecken und Gehwege sowie verschobene Bordsteine sollten durch die Erhöhung des Bodenprofils ausgeglichen werden. Was verengte Durchgänge angeht, auch da hat pro grün eine Idee: Die Hausbesitzer könnten gefragt werden, ob sie dazu einen Teil ihres Grundstücks zur Verfügung stellen würden.

Schweihs ist überzeugt: "Die moderne Technik bietet alle Möglichkeiten, die Bäume zu retten."

Von Larissa Mohar



Kommentare
Aus dem Ressort
Heute wie früher: Disco-Fieber in Laer
Disco-Fieber
Mit der 70er-Jahre-Party von Stadtteilinitiative und LFC Laer am Samstag werden Erinnerungen wach an alte Zeiten, als in Laer noch richtig der Bär steppte. Der damalige Pfarrer Karl Kosel und Jung-DJ Gerd Dominik rockten mit ihren Jugend-Discos nicht nur Laer, sondern gleich die ganze Stadt.
Fußgängerbrücke über die Wittener Straße steht auf der Kippe
Fußgängerbrücke
Wenn Opel weg ist, soll sich neben dem frei werdenden Werksgelände in Laer auch die Wittener Straße verändern. Die Fußgängerbrücke, über die man zur Straßenbahn-Haltestelle gelangt, könnte in diesem Zuge dann ganz verschwinden. Die Lokalpolitiker sähen darin keinen großen Verlust.
Aula und Mensa des Lessing-Gymnasiums sind endlich fertig
Schule
Passend zum morgigen Jahrbuch-Konzert im Lessing-Gymnasium Langendreer sind sowohl Aula als auch Mensa fertig geworden. Kosten: 2,5 Millionen Euro. Ein Jahr haben die Bauarbeiten gedauert. Und die nächsten stehen schon bevor, denn das Gymnasium soll weiter renoviert werden
Thorsten I. steuert das Narrenschiff
Karneval
Der neue Prinz der MGV Cäcilia 1900 Werne beerbt Marco I. Das Motto der Session 2014/2015 lautet: „Eine Seefahrt, die ist lustig“. Für den sportlichen Teil der Prinzenproklamation sorgt die Tanzgruppe „Regenbogen.
Ein Tag zur Abkehr von Gewalt
Werne
Volkstrauertag: Trotz des schlechten Wetters nahmen gut 100 Bürger an der Gedenkstunde am Mahnmal in Werne teil. DP-Ratsmitglied Felix Haltt hielt die Rede in diesem Jahr im Wechsel mit Christiane Kutz vom Knappenverein „Glück Auf Bochum-Werne 1884“.
Fotos und Videos
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Minikicker-Turnier
Bildgalerie
SV Langendreer04
Bauarbeiten im Zeitplan
Bildgalerie
Langendreer
WAZ-Mobil vor Ort
Bildgalerie
Langendreer