Das aktuelle Wetter Bochum 11°C
Gericht

Fristlose Kündigung wegen „Jesus hat Sie lieb“-Gruß ist rechtens

20.04.2011 | 13:21 Uhr
Fristlose Kündigung wegen „Jesus hat Sie lieb“-Gruß ist rechtens

Bochum/Hamm. Das Landesarbeitsgericht in Hamm hat entschieden, dass die fristlose Kündigung eines 29-jährigen Call-Center-Mitarbeiters aus Bochum, der Anrufer mit „Jesus hat Sie lieb“ verabschiedete, rechtmäßig ist.

Der 29-jährige Bochumer, der nach eigenen Angaben tiefgläubig ist, arbeitete seit 2004 als Telefonagent in einem Call-Center der Düsseldorfer Fernseh-Verkaufs-Firma QVC. Seit Januar 2010 beendete der junge Mann die Kundengespräche mit der Formel „Jesus hat Sie lieb, vielen Dank für Ihren Einkauf bei QVC und einen schönen Tag“. Sein Arbeitgeber kündigte ihm daraufhin. Der 29-Jährige klagte dagegen vor dem Arbeitsgericht in Bochum - und bekam zunächst Recht, , da die Glaubensfreiheit über der unternehmerischen Freiheit stehe.

Jetzt entschied das Landesarbeitsgericht in zweiter Instanz gegen den Bochumer und zugunsten der Verkaufsfirma. Der Grund für das Urteil: Der 29-Jährige konnte das Gericht nicht überzeugen, dass er ohne seinen Jesus-Gruß in Gewissenskonflikt gerät. Nur dann wäre eine Kündigung unrechtmäßig gewesen.

Abfindung abgelehnt

Der Bochumer hatte sich zuvor auf seine religöse Überzeugung berufen und erklärt, er fühle sich verplichtet, auch am Firmentelefon seinen Glauben weiterzugeben. Dabei bezog er sich auf eine Stelle im Markus-Evangelium, durch die er aufgefordert werde, das Wort Gottes zu verkünden. (Markus-Evangelium 16,15: Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur.)

Sein Anwalt bekräftigte zudem, der Jesus-Gruß sei „eine dezente Vorgehensweise, an der sich niemand stören muss“. Es gebe auch keine Kundenbeschwerden.

QVC argumentierte dagegen, dass sich die Kunden durch den Jesus-Gruß vielleicht gestört fühlen und dann vom Kauf zurücktreten könnten. Wenn das jeder Mitarbeiter machen würde, hätte man am Verkaufstelefon ja „20 verschiedene Glaubenssprüche“. Die Firma bot dem Bochumer im Verlauf des Prozesses auch eine Abfindung an, der 29-Jährige lehnte jedoch ab.

So ging der Kläger am Ende leer aus. Denn der junge Mann konnte dem Gericht letztlich nicht glaubhaft machen, dass er ohne Jesus-Gruß in große innere Not geraten würde. Als Beispiel wurde angeführt, dass er kürzlich beim Gericht wegen Fahrtkosten angerufen hatte, da aber keinen Jesus-Gruß zum Abschied sagte.

Das Urteil ist endgültig, eine Revision ließ das Gericht nicht zu.

Bernd Kiesewetter und Frank Beilenhoff



Kommentare
20.04.2011
19:17
Fristlose Kündigung wegen „Jesus hat Sie lieb“-Gruß ist rechtens
von elephant | #28

Eine richtige Entscheidung. Er kann doch nicht anderen Menschen seine Glaubensvorstellungen auftwingen und dann noch während der Arbeitszeit .

20.04.2011
19:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #27

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.04.2011
19:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #26

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.04.2011
19:11
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.04.2011
18:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #24

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.04.2011
17:59
Fristlose Kündigung wegen „Jesus hat Sie lieb“-Gruß ist rechtens
von onkeltom04 | #23

Deutschland, gebt doch bekannt welche Grüße
verboten sind! Ich kannte nur einen. Und der hat heute Geburtstag.
Wann wird Weihnachten verboten?
Geben sie es mir bitte zeitnah bekannt!

20.04.2011
17:36
Fristlose Kündigung wegen „Jesus hat Sie lieb“-Gruß ist rechtens
von fauleoma | #22

Interessant ist, dass sich kein Kunde bisher beschwert hat. Warum dann so ein Aufstand?

20.04.2011
16:51
Fristlose Kündigung wegen „Jesus hat Sie lieb“-Gruß ist rechtens
von brunoxw | #21

Hätte er doch mal die Knete genommen!! Wollte wohl noch mehr, der Schlingel!!!

20.04.2011
16:40
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #20

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.04.2011
16:09
Fristlose Kündigung wegen „Jesus hat Sie lieb“-Gruß ist rechtens
von Smartdriver | #19

Wenn zu mir jemand Allahu akbar sagt, dann beschwere ich mich bei seinem Arbeitgeber und werde das weiter verfolgen, bis auch er rausfliegt.
Soviel ist sicher!

Aus dem Ressort
Weitere 600 000 Euro für das Musikzentrum Bochum
Schenkung
Die Stiftung Bochumer Symphonie stellt der Stadt Bochum für den Bau der Organisations- und Verwaltungsräume am Musikzentrum weitere 600 000 Euro zur Verfügung. Mit der Schenkung erhöht sich das finanzielle Engagement der Bürger-Stiftung auf rund 14,9 Millionen Euro.
Alte Arbeiterkolonie ist die Blume von Stahlhausen
Bochums Straßen
In der Lerschstraße stehen noch heute einige der am besten erhaltenen Häuser der alten Arbeiterkolonie. Im zweiten Weltkrieg wurde ein Großteil der Siedlung zerstört. Nur wenige Gebäude blieben im Originalzustand erhalten. Für sie gibt es heute eine Denkmalschutzsatzung.
Zutritt in Bochumer Wäldern teilweise wieder erlaubt
Sturmfolgen
Wer in den Wäldern in Bochum spazieren gehen will, kann dies jetzt wieder legal tun. Das Land NRW hat jetzt Waldwege in einigen Wäldern freigegeben, nachdem die Wälder insgesamt wegen der Sturmschäden von Pfingsten durch Tief "Ela" offiziell gesperrt waren.
Mieter nach Brandserie in Bochumer Hustadt in großer Sorge
Ermittlungen
In verschiedenen Hochhäusern der Bochumer Hustadt ist es binnen einer Woche schon zu vier Kellerbränden gekommen. Die Kripo sucht jetzt einen Feuerteufel. Ein Mieter glaubt: „Das muss irgendein Psycho sein, der sich daran ergötzt.“
Eine Stadtschreiberin für das Bochumer Westend
Stadtteilprojekt
Dorte Huneke ist die erste Stadtschreiberin im Westend. Die 1975 geborene Autorin und Übersetzerin lebt seit 2012 in Bochum, der Liebe wegen. Das Stadtschreiber-Projekt wird unterstützt vom Senioren-Treff Albert-Schmidt-Haus finanziert durch den Stadtumbau Bochum-Westend.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie
Das sind Bochums i-Dötzchen 2014
Bildgalerie
Einschulung
Anke Engelke und Co. unterhalten bestens
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr