Das aktuelle Wetter Bochum 19°C
Prozessauftakt

Ex-Anwälte sollen Vermögen ergaunert haben

27.06.2012 | 17:52 Uhr
Ex-Anwälte sollen Vermögen ergaunert haben
Der Schauplatz des Prozesses: Das Bochumer LandgerichtFoto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum.   Zwei Familienväter, die als Rechtsanwälte und Notare jahrzehntelang eine Kanzlei betrieben haben, sollen Mandantengelder in Millionenhöhe veruntreut oder sich erschlichen haben. Ihnen drohen zwischen drei und dreieinhalb Jahre Haft.

Zwei Familienväter (60, 61) aus Bochum und Herne haben jahrzehntelang als Rechtsanwälte und Notare gearbeitet, brauchten am Mittwoch selbst einen Rechtsbeistand. Sie sind angeklagt, weil sie seit 2005 in ganz großem Stil fremdes Vermögen veruntreut haben sollen - laut Anklage rund 1,2 Millionen Euro.

Sie kennen sich seit ihrer Referendarzeit. Die haben sie dort absolviert, wo sie auch jetzt wieder sitzen: am Bochumer Landgericht. Dass sie dort einmal gemeinsam auf der Anklagebank Platz nehmen müssen, hätten sie sich sicher auch nicht träumen lassen. Sie trugen dort Freizeitkleidung, keine Anzüge mehr und erst recht keine Robe.

Ihre seit 1983 gemeinsam betriebene Kanzlei in Herne soll finanziell arg ins Schlingern geraten sein. Um die Löcher zu stopfen und das Büro lebensfähig zu halten, griffen sie - so der Vorwurf - zu strafbaren Methoden. Die Anklage listet 19 Fälle der Untreue , des Betruges und anderer Delikte auf.

Anklage: Sogar die eigene Tante übers Ohr gehauen

Sie sollen Mandantengelder heimlich für die Kanzlei abgezweigt und damit ihren Lebensunterhalt bestritten haben. Ebenfalls von Mandanten sollen sie sich mit hohen Zinsversprechen Darlehen erschwindelt haben, obwohl ihnen klar gewesen sei, dass sie diese Schulden nie hätten zurückzahlen können. Die Schäden belaufen sich in Einzelfällen auf über 400 000 Euro, heißt es in der Anklage. Ein Angeklagter soll sogar seine eigene Tante übers Ohr gehauen haben. Außerdem ist eine Anklage von einer Geschädigten die Rede, die ihrem Rechtsanwalt „blind vertraute“. Da ging es um 50 000 Euro. Nur einen relativ geringen Teil des Gesamtschadens sollen die Angeklagten bisher zurückgezahlt haben.

Aufgeflogen war die mutmaßliche Gaunerei, nachdem Gläubiger Anzeige erstattet oder Klage erhoben hatten.

Geständnisse signalisiert

Zum Prozessauftakt haben beide Angeklagten ein Geständnis signalisiert. Zuvor hatte es einen Deal mit der Strafjustiz gegeben: Drei bis 3,5 Jahre Haft, falls die beiden die Vorwürfe einräumen.

Ihre Zulassungen als Rechtsanwälte und Notare haben sie unter dem Druck des Verfahrens längst zurückgegeben. Der 61-jährige Herner hat auch eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben. „Ich werde ausschließlich von meiner Ehefrau unterhalten“, sagte er. Außerdem: „Ich bin die Hausfrau.“ Bei seinem Ex-Kompagnon neben ihm sieht es finanziell ebenfalls düster aus. Er lebt jetzt von Hartz IV.

Mit Pistole zu Arbeit gegangen

Der Angeklagte aus Bochum ist auch angeklagt, weil er mit einer teilgeladenen Pistole („Armada Argentina“) in der Jacke zur Arbeit gegangen sei. Er sagt, er habe eine kostbare Waffensammlung gehabt und zwei wissenschaftliche Bücher darüber geschrieben. Sein Verteidiger meinte allerdings auch: „Es gibt ja nicht nur freundliche Mandanten.“

Am nächsten Freitag wollen sich die Ex-Anwälte zur Sache äußern.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
Aus dem Ressort
Leser gewinnen Treffen mit Tatort-Kommissar Axel Prahl
Zeltfestival
Für zwei Leser wird der letzte Tag des Zeltfestivals Ruhr zum Höhepunkt: Die WAZ verlost ein Treffen mit Axel Prahl. Der singende Schauspieler, bekannt als Tatort-Kommissar Frank Thiel, gastiert mit seinem „Insel-Orchester“ am Kemnader See.
"Körperwelten" kehren mit toten Tieren nach Bochum zurück
Ausstellung
Mit Plastinaten von Leichen lockte Gunther von Hagens im vergangenen Jahr über 380.000 Besucher in seine Bochumer Körperwelten-Ausstellung. Von November an ist dort eine neue Anatomie-Schau zu sehen: Bei den „Körperwelten der Tiere“ stehen Affen, Haie und Pferde im Fokus.
Geschossen wird überall in Bochums Partnerstadt Donezk
Städtepartnerschaft
Die Lage in der Ukraine spitzt sich zu – auch in Bochums Partnerstadt Donezk. Banken und Geschäfte sind geschlossen, in allen Stadtteilen wird geschossen. Trotzdem arbeiten die sechs Mitarbeiterinnen der Sozialstation im „Bochumer Haus“ weiter.
Ärzte informieren über Therapie und Behandlung bei Schmerzen
WAZ-Medizinforum
Die akute Behandlung und Langzeittherapie von Schmerz steht im Mittelpunkt des WAZ-Nachtforums Medizin am 11. September in Langendreer. Ein 42-jähriger Patient hat mit einem „Schmerz-Schrittmacher“ gute Erfahrungen gemacht.
Steag-Kauf ist perfekt – Bochum mit 66 Millionen Euro dabei
Energiewirtschaft
Vom 5. September an sind die Stadtwerke Bochum gemeinsam mit den Versorgern aus fünf weiteren Ruhrgebietsstädten Alleininhaber des Energiekonzerns Steag. Für 570 Millionen Euro kauft das Konsortium KSBG die zweite, 49-prozentige Tranche. Nun wird ein strategischer Partner gesucht.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Fans feiern Bang Boom Bang
Bildgalerie
Fotostrecke
Körperwelten der Tiere in Bochum
Bildgalerie
Ausstellung