Das aktuelle Wetter Bochum 13°C
Prozessauftakt

Ex-Anwälte sollen Vermögen ergaunert haben

27.06.2012 | 17:52 Uhr
Ex-Anwälte sollen Vermögen ergaunert haben
Der Schauplatz des Prozesses: Das Bochumer LandgerichtFoto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum.   Zwei Familienväter, die als Rechtsanwälte und Notare jahrzehntelang eine Kanzlei betrieben haben, sollen Mandantengelder in Millionenhöhe veruntreut oder sich erschlichen haben. Ihnen drohen zwischen drei und dreieinhalb Jahre Haft.

Zwei Familienväter (60, 61) aus Bochum und Herne haben jahrzehntelang als Rechtsanwälte und Notare gearbeitet, brauchten am Mittwoch selbst einen Rechtsbeistand. Sie sind angeklagt, weil sie seit 2005 in ganz großem Stil fremdes Vermögen veruntreut haben sollen - laut Anklage rund 1,2 Millionen Euro.

Sie kennen sich seit ihrer Referendarzeit. Die haben sie dort absolviert, wo sie auch jetzt wieder sitzen: am Bochumer Landgericht. Dass sie dort einmal gemeinsam auf der Anklagebank Platz nehmen müssen, hätten sie sich sicher auch nicht träumen lassen. Sie trugen dort Freizeitkleidung, keine Anzüge mehr und erst recht keine Robe.

Ihre seit 1983 gemeinsam betriebene Kanzlei in Herne soll finanziell arg ins Schlingern geraten sein. Um die Löcher zu stopfen und das Büro lebensfähig zu halten, griffen sie - so der Vorwurf - zu strafbaren Methoden. Die Anklage listet 19 Fälle der Untreue , des Betruges und anderer Delikte auf.

Anklage: Sogar die eigene Tante übers Ohr gehauen

Sie sollen Mandantengelder heimlich für die Kanzlei abgezweigt und damit ihren Lebensunterhalt bestritten haben. Ebenfalls von Mandanten sollen sie sich mit hohen Zinsversprechen Darlehen erschwindelt haben, obwohl ihnen klar gewesen sei, dass sie diese Schulden nie hätten zurückzahlen können. Die Schäden belaufen sich in Einzelfällen auf über 400 000 Euro, heißt es in der Anklage. Ein Angeklagter soll sogar seine eigene Tante übers Ohr gehauen haben. Außerdem ist eine Anklage von einer Geschädigten die Rede, die ihrem Rechtsanwalt „blind vertraute“. Da ging es um 50 000 Euro. Nur einen relativ geringen Teil des Gesamtschadens sollen die Angeklagten bisher zurückgezahlt haben.

Aufgeflogen war die mutmaßliche Gaunerei, nachdem Gläubiger Anzeige erstattet oder Klage erhoben hatten.

Geständnisse signalisiert

Zum Prozessauftakt haben beide Angeklagten ein Geständnis signalisiert. Zuvor hatte es einen Deal mit der Strafjustiz gegeben: Drei bis 3,5 Jahre Haft, falls die beiden die Vorwürfe einräumen.

Ihre Zulassungen als Rechtsanwälte und Notare haben sie unter dem Druck des Verfahrens längst zurückgegeben. Der 61-jährige Herner hat auch eine Eidesstattliche Versicherung abgegeben. „Ich werde ausschließlich von meiner Ehefrau unterhalten“, sagte er. Außerdem: „Ich bin die Hausfrau.“ Bei seinem Ex-Kompagnon neben ihm sieht es finanziell ebenfalls düster aus. Er lebt jetzt von Hartz IV.

Mit Pistole zu Arbeit gegangen

Der Angeklagte aus Bochum ist auch angeklagt, weil er mit einer teilgeladenen Pistole („Armada Argentina“) in der Jacke zur Arbeit gegangen sei. Er sagt, er habe eine kostbare Waffensammlung gehabt und zwei wissenschaftliche Bücher darüber geschrieben. Sein Verteidiger meinte allerdings auch: „Es gibt ja nicht nur freundliche Mandanten.“

Am nächsten Freitag wollen sich die Ex-Anwälte zur Sache äußern.

Bernd Kiesewetter

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern
Gedenken
Vor der Pauluskirche in der Innenstadt versammelten sich am Freitag Dutzende Menschen, darunter viele in Bochum lebende Armenier, um an den Völkermord...
Maischützen schießen gegen Stadt und Rat in Bochum
Brauchtumsfest
Zum Start des 627. Maiabendfestes schießen die Maischützen gegen Stadt und Rat. Sie vermissen die Wertschätzung der Bochumer Traditionen.
Mordprozess - Sohn weist Anschuldigung des Vaters zurück
Landgericht
Der Sohn (14) des wegen Mordes angeklagten Bochumers (39) weist die Anschuldigung seines Vaters zurück, er habe die zweijährige Swetlana erstickt.
Hyundai schließt Bochumer Traditionsfirma Jahnel-Kestermann
Getriebehersteller
Millionen-Verluste haben den Konzern Hyundai veranlasst, seine Bochumer Tochter Jahnel-Kestermann zu schließen. 100 Beschäftigte werden arbeitslos.
Frau von Handy abgelenkt - Verletzte bei Bus-Vollbremsung
Smartphone
Trotz roter Ampel ist eine 27-Jährige direkt vor einen Bus gelaufen. Dabei bediente die Frau ihr Handy. Der Busfahrer leitete ein Vollbremsung ein.
Fotos und Videos
Ausstellung in Weitmar
Bildgalerie
Ausstellung
Besuch auf USB-Wertstoffhof
Bildgalerie
Abfallentsorgung
Straßenserie: Bleckstraße
Bildgalerie
Bochum
article
6816004
Ex-Anwälte sollen Vermögen ergaunert haben
Ex-Anwälte sollen Vermögen ergaunert haben
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/staedte/bochum/ex-anwaelte-sollen-vermoegen-ergaunert-haben-id6816004.html
2012-06-27 17:52
Landgericht,Amtsgericht,Geständnis,Anklage,Prozess,Anwalt,Anwälte,Ex-Anwälte
Bochum