Das aktuelle Wetter Bochum 16°C
Fußball-EM

Eine (h)eiskalte Leidenschaft

27.06.2012 | 18:36 Uhr
Eiscafé Inhaberin Debora Da-Col drückt ihren Italienern die Daumen.Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum  Im Westpark wird’s eng: Beim Public Viewing finden am Donnerstag „nur“ 13 000 Fans Platz. Einlass ist um 18.30 Uhr. „Wir rechnen mit einem Rekordbesuch und empfehlen, rechtzeitig zu kommen“, sagt Veranstalter Marcus Gloria.

Das Rudelgucken auf der Wiese hinter der Jahrhunderthalle ist von den Ordnungsbehörden für 15 000 Menschen genehmigt. Das entspricht drei Personen pro Quadratmeter. „Nach den Erfahrungen der ersten Spiele haben wir uns aber entschlossen, zum Halbfinale und Finale nur bis zu 13 000 Zuschauer auf das Gelände zu lassen. Alles soll so entspannt und friedlich bleiben wie bisher. Wir wollen jedes Gedränge oder eine Überfüllung unbedingt vermeiden“, so Gloria.

Hinzu kommt: Auf dem Public-Viewing-Areal findet am Samstagabend die „Extraschicht“ statt. Die Bühne, die dafür neben der Videowand aufgebaut wird, macht es gleichfalls erforderlich, die Zahl der Fußballfans zu reduzieren.

Italiener in Bochum fiebern dem Klassiker entgegen

Nach den Griechen sind es heute die Italiener in Bochum, die dem EM-Klassiker entgegenfiebern. Die Gefühle, ergab ein WAZ-Besuch in heimischen Eisdielen und Restaurants, sind durchaus gemischt. Einige sind klar für die Squadra Azzurra ; die meisten würden sich jedoch auch über einem Sieg der deutschen Mannschaft freuen. „Wir sind zwar Italiener. Aber wir haben hier trotzdem beide Flaggen hängen“, lacht Emilio Zarra, Geschäftsführer der Pizzeria Bacco. So ist es in vielen italienischen Läden: Sie sind eher dezent dekoriert – und wenn, dann mit Fahnenschmuck im Doppelpack.

Patriotischer gibt sich Debora Da-Col, Inhaberin des Eiscafés Tiziano: „Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich für Deutschland bin. Natürlich bin ich für Italien!“

Gastronomen schauen Spiel während der Arbeit

Das Spiel wird sie, wie viele ihrer Landsleute in der Gastronomie, während der Arbeit schauen. „Die Tür ist offen. Es kann kommen wer will, egal ob Italiener oder Deutsche“, lädt Debora Da-Col ein. Die meisten Italiener schätzen die Chancen auf 50:50. Nur Emilio Zarra ist sicher: „1:0 für Italien!“

Als Gewinner fühlen sich bereits die Sparkasse und Marcus Gloria. Ihre „FanKurve“ im Westpark hat sich als Erfolgsformat entpuppt. „Spielen die Nationalelf und das Wetter mit, werden wir inklusive Finale über 50 000 Besucher haben.“

VIP-Plätze zu gewinnen

Die WAZ und die Sparkassen verlosen dreimal zwei VIP-Plätze für das Public Viewing am kommenden Sonntag im Westpark . Mit hoffentlich deutscher Beteiligung wird um 20.45 Uhr das EM-Finale hinter der Jahrhunderthalle gezeigt. Wer sich das Endspiel auf der VIP-Tribüne bei Erfrischungsgetränken, Bier und Currywurst (alles kostenlos) anschauen will, schreibt eine E-Mail an j.stahl@waz.de, Stichwort: EM-Finale. Einsendeschluss ist am Donnerstag um 17 Uhr. Die Namen der drei Gewinner werden am Freitag veröffentlicht.

Public Viewing von oben

 

Jürgen Stahl,Jérome Kikillus und Charlotte Schab



Kommentare
Aus dem Ressort
Wo in Bochum schaurig-schön Halloween gefeiert wird
Halloween
Halloween wird immer beliebter: In etlichen Clubs und Diskotheken regieren in der Nacht zu Allerheiligen die Untoten. Die WAZ informiert über eine der angesagten Grufti-Partys.
Auf dem Gesundheitscampus werden zwei Neubauten errichtet
Wirtschaft
Nach über einjährigem Stillstand stehen auf den Freiflächen des Gesundheitscampus zwei Großinvestitionen bevor. Sowohl die Visus GmbH als auch die Aesculap-Akademie kündigen Neubauten für das nächste Jahr in Querenburg an.
Bochum-Sammler will Schwiegersohn auf die Sprünge helfen
Sammelalbum
Das Sammelfieber grassiert: Tausende Leser füllen ihre „Bochum sammelt Bochum“-Alben mit den lokalen Klebebildern. Bernhard Lohfink hat einen besonderen Antrieb: Er hat das Album für seinen künftigen Schwiegersohn angelegt.
Biotonne soll durch Gebührenanreiz beliebter werden
Abfallentsorgung
Die Stadt möchte durch einen Gebührenanreiz die Biotonne besser in Bochum verbreiten. Bislang werden in den rund 1700 freiwillig genutzten Biotonnen nur rund 550 Tonnen Bioabfall pro Jahr gesammelt. Vom nächsten Jahr an sollen Menschen, die Biotonnen aufstellen, deutlich Müllgebühren sparen können.
Neues Lehrerbild - Vom Einzelkämpfer zum Teamarbeiter
WAZ-Serie
Am Weg zur inklusiven Schule sind vor allem die Lehrerinnen und Lehrer beteiligt. Lars Lauterbach (46) ist Lehrer an der Nelson-Mandela-Schule (vormals Sekundarschule Bochum-Ost). Im Gespräch mit WAZ-Redakteur Markus Rensinghoff über Inklusion und was sie mit den Lehrerinnen und Lehrern macht, geht...
Fotos und Videos
Dorfidylle Auf dem Aspei
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Kunst aus der Tiefe des Raumes
Bildgalerie
Kunst
Mitgliederversammlung beim VfL
Bildgalerie
VfL Bochum