Das aktuelle Wetter Bochum 16°C
Kreativität

Die spinnen, die Damen

18.06.2012 | 09:00 Uhr
Die spinnen, die Damen
Hier fliegen die Finger: Sabine Haarmann (vorn) im Milchhäuschen im Stadtpark mit Gleichgesinnten.

Bochum.   Mindestens ein Mal im Monat treffen sich Bochumer Frauen und stricken zusammen. Die WAZ hat sie besucht. Denn längst ist Stricken nicht mehr uncool, sondern eher etwas für kreative Köpfe.

Die spinnen die Damen – und das ist auf keinen Fall böse gemeint, denn sie tun es wirklich. „Hier bitte“, sagt Anna Wessel und legt ein grünes Knäul Wolle auf den Tisch. „Selbst gesponnen und gefärbt.“ Silvia Behrndt zieht direkt nach: „Mein Pullover ist ebenfalls aus handgefertigtem Material.“

Sie sitzen und stricken in lockerer Runde, mindestens ein Mal im Monat treffen sich die Ladies, diesmal im Milchhäuschen am Stadtpark. Weißhaarige Omis mit Dutt, die am Kamin die Nadeln klappern lassen? Fehlanzeige! Die meisten sind jung und jede einzelne von ihnen schwer mit dem Internet vernetzt. Ihre wichtigste Quelle heißt: www.ravelry.com – „die weltgrößte Strickcommunity im Internet, mit über zwei Millionen Mitgliedern“; sagt Angelika Zimmermann.

Die 60-Jährige arbeitet an einem knallgrünen Tuch, in Fachkreisen „Model Citron“ genannt. Das Muster dafür druckte sie aus dem Internet aus. Längst hatten sie alle genug, von den altbackenen Anleitungen aus den Fachzeitschriften, die es am Kiosk zu kaufen gibt. Im Netz finden sie Traummodelle, Entwürfe nebst passender Strickanleitung, von Designern gefertigt.

„Es ist wie eine Sucht“

Wenig bleibt heute übrig, vom alten Muff, vom angestaubten Ruf der Handarbeit. Längst ist Stricken nicht mehr uncool, sondern eher etwas für kreative Köpfe, die auch ihre Freunde mit handgefertigten Modellen versorgen. Früher habe sie Handarbeiten gehasst, sagt die 30 Jahre alte Anja Becker. „Das Stricken aber eröffnete mir eine komplett neue Welt.“ Im Internet las sie eine Anleitung und dachte: „Och, das kannst du ja mal versuchen.“ Seither ist sie vom „Strick-Virus“, wie ihn Cornelia Helwing-Belz nennt, infiziert. „Es ist wie eine Sucht, wer einmal anfängt, kann nicht mehr aufhören.“

Bis zu vier Stunden täglich verbringen die Frauen mit der Handarbeit, vorzugsweise abends, vor dem Fernsehen. „Es ist wie Yoga“, sagt Angelika Zimmermann. Gleichwohl gibt es auch Projekte, „die einen in den Wahnsinn treiben können“, so Anna Wessel. Wer die aufwendigen Kreationen begutachtet, mag daran kaum zweifeln: Handgestrickte Taschen in leuchtend bunten Farben, knallrote Lochmusterpullis oder moderne Halstücher liegen auf dem Tisch der Strickrunde. Masche um Masche, jedes Teil ein echtes Unikat. 26.000 Maschen hat allein ein paar „Stinos“, also sticknormale Socken, wie die Fußwärmer von den kreativen Damen genannt werden. Kaum auszurechnen, wie viele Handbewegungen für die filigran verarbeiteten Kühe notwendig sind, die sie gerade eigens für das „Milchhäuschen“ anfertigen.

Ein Knäul Wolle kann bis zu 35 Euro kosten

Ein teures Hobby? Darüber mögen die Frauen nicht sprechen. Nur so viel: Ein Knäul Wolle kann bis zu 35 Euro kosten. „Es gibt ihn aber schon für 1,50.“ Nein, ein Leben ohne das Stricken, das kann sich keine von ihnen mehr vorstellen. Auch böse Vorurteile schrecken sie da nicht ab. „Meine Eltern akzeptieren mein Hobby bis heute nicht“, sagt die 47-jährige Gislind Stein. Sie hätten lieber eine Tochter, die Bilder malt.

Jimena Salloch



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt sucht dringend Wohnraum für 200 weitere Asylbewerber
Flüchtlinge
Die Stadt Bochum sucht Wohnungen oder Häuser, die vorübergehend von Flüchtlingen aus Syrien genutzt werden könnten. Die derzeitigen Kapazitäten seien nahezu komplett belegt. Derzeit kommen im Schnitt pro Woche 15 neue Flüchtlinge aus Syrien. Die Stadt erwartet mehr konkrete Hilfe vom Land.
Proteste gegen Bundeswehr-Stand bei Berufsmesse erwartet
Berufswahl
In der kommenden Woche findet im Ruhrcongress die 7. Berufsbildungsmesse Mittleres Ruhrgebiet statt. 94 Aussteller stellen mehr als 180 Berufe vor. Auch die Bundeswehr ist wieder mit einem Stand vertreten. Deshalb haben verschiedene Interessengruppen Proteste angekündigt.
Spende für Musikzentrum - Stadt muss 500.000 Euro zuschießen
Musikzentrum
Die Stiftung Bochumer Symphonie hat 600 000 Euro für den Ausbau der Verwaltungstrakts des Musikzentrums zur Verfügung gestellt. Allerdings liegt diese Summe zunächst nur als Bürgerschaft der GLS-Bank vor. Und: die Stadt Bochum muss zusätzlich 500 000 Euro Erstellungskosten über Kredite finanzieren.
Kommunales Kino in Bochum verdoppelt Angebot
Film
Seit 25 Jahren bietet das Kommunale Kino (KoKi) der Volkshochschule ein kleines, aber ausgewähltes Kinoprogramm. Zum zweiten Halbjahr 2014 verdoppelt sich das Angebot und es werden zwei neue Filmreihen präsentiert.
Kunstarchivar Kerschgens stellt sich in Bochum vor
Kultur
Der Bochumer Künstlerbund vermittelt im Kunstmuseum Einblicke in den den schier unerschöpflichen Fundus des Sammlers Peter Kerschgens. Der Kunstarchivar aus Bedburg-Hau überzeugt mit viel Hintergrundwissen, das aus einer tiefen Leidenschaft für die Bildende Kunst erwächst.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Niedecken "Unplugged" im Zelt
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
"Langendreer hats"
Bildgalerie
Schrubberaktion
Die Lerschstraße
Bildgalerie
Straßenserie