Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Kreativität

Die spinnen, die Damen

18.06.2012 | 09:00 Uhr
Die spinnen, die Damen
Hier fliegen die Finger: Sabine Haarmann (vorn) im Milchhäuschen im Stadtpark mit Gleichgesinnten.

Bochum.   Mindestens ein Mal im Monat treffen sich Bochumer Frauen und stricken zusammen. Die WAZ hat sie besucht. Denn längst ist Stricken nicht mehr uncool, sondern eher etwas für kreative Köpfe.

Die spinnen die Damen – und das ist auf keinen Fall böse gemeint, denn sie tun es wirklich. „Hier bitte“, sagt Anna Wessel und legt ein grünes Knäul Wolle auf den Tisch. „Selbst gesponnen und gefärbt.“ Silvia Behrndt zieht direkt nach: „Mein Pullover ist ebenfalls aus handgefertigtem Material.“

Sie sitzen und stricken in lockerer Runde, mindestens ein Mal im Monat treffen sich die Ladies, diesmal im Milchhäuschen am Stadtpark. Weißhaarige Omis mit Dutt, die am Kamin die Nadeln klappern lassen? Fehlanzeige! Die meisten sind jung und jede einzelne von ihnen schwer mit dem Internet vernetzt. Ihre wichtigste Quelle heißt: www.ravelry.com – „die weltgrößte Strickcommunity im Internet, mit über zwei Millionen Mitgliedern“; sagt Angelika Zimmermann.

Die 60-Jährige arbeitet an einem knallgrünen Tuch, in Fachkreisen „Model Citron“ genannt. Das Muster dafür druckte sie aus dem Internet aus. Längst hatten sie alle genug, von den altbackenen Anleitungen aus den Fachzeitschriften, die es am Kiosk zu kaufen gibt. Im Netz finden sie Traummodelle, Entwürfe nebst passender Strickanleitung, von Designern gefertigt.

„Es ist wie eine Sucht“

Wenig bleibt heute übrig, vom alten Muff, vom angestaubten Ruf der Handarbeit. Längst ist Stricken nicht mehr uncool, sondern eher etwas für kreative Köpfe, die auch ihre Freunde mit handgefertigten Modellen versorgen. Früher habe sie Handarbeiten gehasst, sagt die 30 Jahre alte Anja Becker. „Das Stricken aber eröffnete mir eine komplett neue Welt.“ Im Internet las sie eine Anleitung und dachte: „Och, das kannst du ja mal versuchen.“ Seither ist sie vom „Strick-Virus“, wie ihn Cornelia Helwing-Belz nennt, infiziert. „Es ist wie eine Sucht, wer einmal anfängt, kann nicht mehr aufhören.“

Bis zu vier Stunden täglich verbringen die Frauen mit der Handarbeit, vorzugsweise abends, vor dem Fernsehen. „Es ist wie Yoga“, sagt Angelika Zimmermann. Gleichwohl gibt es auch Projekte, „die einen in den Wahnsinn treiben können“, so Anna Wessel. Wer die aufwendigen Kreationen begutachtet, mag daran kaum zweifeln: Handgestrickte Taschen in leuchtend bunten Farben, knallrote Lochmusterpullis oder moderne Halstücher liegen auf dem Tisch der Strickrunde. Masche um Masche, jedes Teil ein echtes Unikat. 26.000 Maschen hat allein ein paar „Stinos“, also sticknormale Socken, wie die Fußwärmer von den kreativen Damen genannt werden. Kaum auszurechnen, wie viele Handbewegungen für die filigran verarbeiteten Kühe notwendig sind, die sie gerade eigens für das „Milchhäuschen“ anfertigen.

Ein Knäul Wolle kann bis zu 35 Euro kosten

Ein teures Hobby? Darüber mögen die Frauen nicht sprechen. Nur so viel: Ein Knäul Wolle kann bis zu 35 Euro kosten. „Es gibt ihn aber schon für 1,50.“ Nein, ein Leben ohne das Stricken, das kann sich keine von ihnen mehr vorstellen. Auch böse Vorurteile schrecken sie da nicht ab. „Meine Eltern akzeptieren mein Hobby bis heute nicht“, sagt die 47-jährige Gislind Stein. Sie hätten lieber eine Tochter, die Bilder malt.

Jimena Salloch



Kommentare
Aus dem Ressort
Landgericht verhängt drei Jahre Haft für Sturz ins Gleisbett
Körperverletzung
Weil er einen wartenden Fahrgast am Bochumer Hauptbahnhof ins Gleisbett gestoßen hat, hat das Landgericht einen 29-Jährigen zu drei Jahren Haft verurteilt. Das Opfer sitzt bis heute im Rollstuhl. Der Angeklagte akzeptierte außerdem die Zahlung von 15.000 Euro Schmerzensgeld.
Die zentrale Anlaufstelle zur Inklusion fehlt in Bochum
Inklusion
Thorsten Haag leitet das „Haus der Begegnung“. Dort trifft sich regelmäßig das Netzwerk Inklusion. Auch er hätte gerne eine Tür, hinter der alle Fragen zum Thema beantwort oder kanalisiert werden. „Die aber gibt es nicht“, sagt er. „Es wäre schön, wenn es sie geben würde.“
Flüchtlinge sollen in Bochum willkommen sein
Integration
170 Teilnehmer bei der 8. Integrationkonferenz im Rathaus. Das Land will Geld für sie in die Hand nehmen. 300 Lehrer sollen eingestellt, drei Millionen Euro verteilt werden. In Bochum werden 44 weitere Auffangklassen benötigt
Zahl der Arbeitslosen in Bochum sinkt spürbar
Arbeitsmarkt
17 750 Personen sind im November in Bochum ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote von jetzt 9,4 Prozent sank binnen drei Monaten um einen Prozentpunkt. Luidger Wolterhoff, Leiter der Agentur für Arbeit in Bochum, spricht von einem „überdurchschnittlichen Rückgang an Arbeitslosen“.
Kurt Rehm – ein Maler der Melodien
Kunst
In der Kunst gibt es kein richtig oder falsch, nur Überzeugendes. Das ist die Auffassung von Kurt Rehm, des 1929 geborenenr Künstlers, dessen „Neue Arbeiten“ im Kunstmuseum Bochum antreten, das umzusetzen. Vorweg ist gleich zu sagen: Sie tun es.
Fotos und Videos
Kurt Rehm zeigt neue Arbeiten
Bildgalerie
Kunstmuseum Bochum
Neue Quizreihe "Kopfball"
Bildgalerie
11-Freunde-Bar
Rombacher Hütte
Bildgalerie
Straßen in Bochum