Das aktuelle Wetter Bochum 12°C
Individualschule

Den einzelnen Schüler im Auge

01.07.2012 | 09:00 Uhr
Den einzelnen Schüler im Auge
Schulleiterin Sarah Lichtenberger (v.l.) und Lehrerin Julia M. Wirth von der Bochumer "Web-Individualschule" beim Unterricht über Internet und Webcam mit Schülerin Marie Kötter am 29. Juni 2012.Foto: Björn Bowinkelmann

Bochum. Reichlich gute Wünsche gab es am Freitag für die Web-Individualschule, die an diesem Tag ihr zehnjähriges Jubiläum feierte. Schulleiterin Sarah Lichtenberger nutzte diesen Festtag, um sich bei all denen zu bedanken, die tatkräftig mitgeholfen haben, um dieses Projekt voranzubringen.

Diese ungewöhnliche Privatschule ermöglicht es, Kindern und Jugendlichen, die sonst möglicherweise durch das Netz des „normalen“ Schulsystems fallen würden, doch noch einen Abschluss zu erreichen. Dabei betreuen die fünf Lehrerinnen und Lehrer ihre zur Zeit 60 Schüler weitgehend mit Unterstützung des Internets. Das hat vielfältige Hintergründe.

Langjährige Kooperation

Etwa Diplomatenkinder, eine alleinerziehende 14-jährige Mutter oder aus unterschiedlichsten Gründen (auch wegen Krankheiten) von der Schulpflicht befreite Kinder nehmen an dem Unterricht teil. Zu den bekanntesten Absolventen zählen die beiden Teenie-Stars Bill und Tom Kaulitz der Band Tokio Hotel . Bis heute gibt es insgesamt 122 erfolgreiche Absolventen.

Sarah Lichtenberger bedankte sich vor allem bei ihrem Team: „Mit euch im Rücken kann ich mir alles vorstellen.“ Auf der Veranstaltung in der Schule an der Hermannshöhe sprach Dr. Peter Reinirkens (SPD), Vorsitzender des Schulausschusses, das Grußwort für die Stadt: „Wir sind stolz darauf, diese Schule in der Stadt zu haben. Schließlich ist Bochum eine Schul- und Bildungsmetropole im Revier.“ Die Abschlüsse werden in enger Kooperation mit der Volkshochschule und anderen Bildungsträgern geleistet. VHS-Direktor Thomas Ratenhof freute sich über diese langjährige Kooperation, die die Bedeutung der Möglichkeiten des zweiten Bildungsweges nachdrücklich unterstreiche.

Ein "nicht ganz billiges Angebot"

Dies betonte auch als Hauptfestredner Dr. Ulrich Heinemann vom NRW-Schulministerium, der viele Schwierigkeiten selbst kennt, da er auf Umwegen seinen akademischen Abschluss machte. „Was mich besonders beeindruckt, ist das didaktische Konzept dieses privaten Instituts.“ Dabei machte Heinemann deutlich, dass es sich um ein „nicht ganz billiges Angebot“ handele. Allerdings gebe es bei über 80 Prozent der Schüler eine Kostenerstattung über die öffentliche Hand. Immerhin gut 90 Prozent der Schüler hätten bislang einen Abschluss erreicht.

Michael Weeke



Kommentare
01.07.2012
12:03
Den einzelnen Schüler im Auge
von anmeldezwang | #1

Oh mann, derwesten. Wie oft müssen euch eure Leser noch darauf hinweisen, dass die Fotos online nicht okay sind?

Hier ist wieder mal nur eine Person zu sehen und dann ist das Foto auch noch gedreht. Wie unprofessionell kann man sein?

Aus dem Ressort
Freie Szene in Bochum fürchtet weitere Einsparungen
Kulturförderung
An der Gussstahlglocke auf dem Rathausplatz läutete die Freie Bochumer Kulturszene die „Alarmglocke“, weil sie sich und ihre Angebote im Kern bedroht sieht. Anlass des Protestes sind die Sparmaßnahmen der Stadt im Rahmen der Haushaltssperre.
Opel-Parkplatz in Laer wird zur grünen Oase
Opel
Der Bebauungsplan 940 wird um das untere Werksgelände an der Alte Wittener Straße erweitert. Die frei werdende Fläche soll dem Grünzug E angegliedert werden. Ein Lebensmittel-Discounter wollte dort ansiedeln, hat aber keine Chance. Bei einer Sport- oder Freizeitanlage sieht das allerdings anders aus
13-jährige Internet-Freundin vergewaltigt – drei Jahre Haft
Prozess
Zwei Vergewaltigungen warf die Anklage dem 18 Jahre alten Marler vor. In Wattenscheid soll er eine 13-Jährige, die er aus dem Internet kannte, zum Sex gezwungen haben, und in Recklinghausen eine 18-Jährige. Dem Landgericht Essen reichten die Beweise nur für die Wattenscheider Tat: drei Jahre Haft.
Hordel soll als Wohnstandort gestärkt werden
Planungen
Drei Brachflächen in Hordel, die nah beieinander liegen, will die Stadt zu Wohnbauland machen. Für das Areal am Rübenkamp wird ein Investor gesucht. Bezirk Mitte lehnt Vorhaben an der Hundsweide und an der Hüller-Bach-Straße ab.
Essener Bier- und Spirituosen-Messe besitzt Potenzial
Messe
Die erstmals in der Jahrhunderthalle ausgetragene Messe „Finest Spirits & Beer Convention“ leidet unter dem schönem Wetter und dem Lokführerstreik am Wochenende. Besucher der Veranstaltung nahmen unter anderem die Erkenntnis mit: Der Reiz einiger Getränke liegt fernab gewohnter Geschmacksbahnen.
Fotos und Videos