Das aktuelle Wetter Bochum 4°C
Wirtschaft

Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit

03.10.2011 | 18:23 Uhr
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit

Bochum. Neun Jahre nach der Ansiedlung in Querenburg will der TV-Verkaufssender QVC sein Kundenzentrum weiter ausbauen. „2012 sind Neueinstellungen geplant“, kündigte Center-Manager Stefan Michels im WAZ-Gespräch an. Spannend vor allem für junge Eltern: Immer mehr Telefonisten können daheim arbeiten.

Mit 650 Mitarbeitern hatte der amerikanische Teleshopping-Kanal seinen gläsernen 9700-qm-Neubau 2002 in Betrieb genommen. Heute sind 922 Beschäftigte an der Lise-Meitner-Allee tätig: davon 650 „Call-Center-Agents“, die binnen 40 Stunden angelernt werden. Mit dem zweiten Kundenzentrum in Kassel nehmen sie täglich 73 000 Bestellungen der Zuschauer entgegen. Pro Stunde, hat der Betriebsrat ausgerechnet, bewältigt jeder Mitarbeiter 25 Telefonate. Die Produkte von der Bettwäsche bis zum Laptop werden nonstop in einem Fernsehstudio in Düsseldorf präsentiert und in Hückelhoven ausgeliefert.

QVC steht für Quality, Value und Convenience (Qualität, Wert, Bequemlichkeit): Gütesiegel für die 6,2 Millionen deutschen Kunden, die Stefan Michels auch für QVC als Arbeitgeber geltend macht. Die Jobs seien sicher und angemessen bezahlt. „Unsere Teilzeitmodelle mit 20, 16 oder zehn Wochenstunden rund um die Uhr bieten ein Höchstmaß an Flexibilität.“ Das wissen etliche Ruhr-Uni-Studenten, vor allem aber Frauen zu schätzen: 70 Prozent der Belegschaft sind weiblich.

Kommentar
Lohnende Verbindung

Diese Verbindung hält: QVC schreibt mit seinem Callcenter in Querenburg eine Erfolgsgeschichte.

Während auch und gerade in Bochum Tausende Jobs vernichtet wurden, hat der Verkaufssender die Zahl seiner Arbeitsplätze seit 2002 kontinuierlich aufgestockt.

Während auch und gerade in Bochum Jobs für weniger flexible und/oder qualifizierte Beschäftigte fehlen, bietet QVC anständig bezahlte Stellen auch für jene, denen am Arbeitsmarkt häufig keine Chance gegeben wird.

Junge Eltern und Berufsrückkehrer profitieren besonders, können sie Dauer und Zeitpunkt ihrer Arbeitszeit doch weitgehend selbst bestimmen oder – ganz sicher ein Zukunftsmodell – familienfreundlich zu Hause arbeiten. Selbst der Betriebsrat hat wenig zu beanstanden. Möge die Verbindung noch viele Jahre halten. Jürgen Stahl

„Die Fluktuation ist gering“, erkennt Jochen Siebert, Vorsitzender des Konzernbetriebsrats, eine „hohe Zufriedenheit in der Belegschaft“. Das liege nicht nur am individuellen Zuschnitt der Arbeitszeiten. Mit Einstiegslöhnen ab 11 Euro bezahle QVC die Telefon-Agenten über Tarif. Es gibt Zulagen für Sonntags- und Nachtarbeit (der Run auf das Callcenter setzt um 24 Uhr ein, wenn im Fernsehen das „Angebot der Tages“ beworben wird). Und: Ein Bonus-System ermögliche eine Sonderjahresleistung bis zum Anderthalbfachen des Monatseinkommens. „Wir würden uns mehr Verträge mit höheren Wochenstunden wünschen“, sagt Jochen Siebert. „Aber gemessen an anderen Callcentern können wir zufrieden sein.“

Als Erfolgsmodell werten Geschäftsführung und Betriebsrat die Heimarbeit. Aktuell sind es 65 Beschäftigte, die per Standleitung mit der QVC-Datenverarbeitung verbunden sind. Als „Home Reps“ sitzen sie in den eigenen vier Wänden vor dem Dienst-PC und betreuen die Kunden. „Technisch ist das kein großer Aufwand mehr. Gerade für junge Mütter indes ist es ein Segen. Mit der Arbeitsleistung sind wir zufrieden“, sagt Manager Michels.

Betriebsrat Siebert stimmt zu, legt aber Wert darauf, dass die Heimarbeiter auch einige Stunden in der Zentrale arbeiten. „So verlieren sie nicht den Kontakt zur Firma und zu den Kollegen.“

Jürgen Stahl


Kommentare
04.10.2011
11:05
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von Valbino | #4

@2 sind Abi, Uni und Telefonsupport keine ausreichende Quali oder ist das evtl zu viel? Wenn einem wenigstens mal der Grund genannt würde....

04.10.2011
10:35
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von shahzad | #3

11€ pro Stunde Einstiegsgehalt, dafür aber 25Calls pro Stunde, das ist schon heftig.

04.10.2011
09:41
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von moni1223 | #2

@ valbino: das sie nicht zur zweiten Auswahlrunde eingeladen wurden ,hat wohl wie in jedem unternehmen , mehr mit der persönlichen qualifikation des bewerbers, als mit dem alter zu tun.
ich selbst arbeite auch mit über 40 bei qvc und mir begegnen im call center nicht nur studenten oder junge eltern....

04.10.2011
08:19
Bei QVC leisten immer mehr Agenten Heimarbeit
von Valbino | #1

Wirklich schade nur, dass manch Bewerber nichtmal in die nächste Auswahlrunde kommt. Aber mit über 40 gehört man dann wohl nicht mehr zu den jungen Eltern, die eine Chance zum Wiedereinstieg verdienen.

Aus dem Ressort
1800 Tuning-Fans beim "Car-Freitag" in Wattenscheid
Car-Freitag
Ob's an der A40-Sperrung lag: Der diesjährige "Car-Freitag" in Bochum-Wattenscheid war auffallend ruhiger als üblich. Für die Polizei war es dennoch ein Groß-Kampftag. Zahlreiche der aufgenotzten Autos wurden aus dem Verkehr gezogen.
Bochumer Künstler ist fasziniert von "schlechten Verstecken"
Fotoserie
Der Bochumer Matthias Schamp arbeitet seit 1998 an seiner Polaroid-Fotoserie "Schlechte Verstecke". Zwischen den Jahren 2000 und 2004 veröffentlichte die Satirezeitschrift Titanic monatlich die amüsierenden Selbstportraits, die den Aktionskünstler in Europa populär machten.
Bochum flaggt beim Maiabendfest an vier Tagen blau-weiß
Brauchtum
Bochum flaggt blau-weiß: Zum 626. Mal wird das älteste Brauchtumsfest unserer Stadt gefeiert. „Und das mit neuen Partnern und Höhepunkten“, kündigten Vorsitzender Karl-Heinz Böke und seine Maischützen vor der Presse in der Sparkasse (das Geldinstitut ist langjähriger Förderer) an.
Altenheim-Beirat in Bochum stellt sich vor Mitarbeiter
Soziales
Schwerwiegende Kritik äußerte ein Ehepaar Anfang April dem Altenheim an der Bayernstraße gegenüber. Das Heim sei nicht für Demenzkranke geeignet, da ihr erkrankter Vater in ihren Augen völlig falsch behandelt worden wäre. Andere Anwohner können die Kritik jedoch nicht verstehen.
Mann erbeutet Hunderte Schmuckstücke - Polizei sucht Opfer
Diebstahl
Mehr als 300 Schmuckstücke hat ein 51-jähriger Gelsenkirchener bei Wohnungseinbrüchen gestohlen. Neben Ketten, Ringen und Armbanduhren ließ der Mann auch Kameras und Werkzeuge mitgehen. Das Diebesgut stammt wohl aus Gelsenkirchen und aus Nachbarstädten. Die Polizei sucht nun nach den Geschädigten.
Umfrage
Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

Wie gefällt Ihnen der Internetauftritt der Stadt Bochum ?

 
Fotos und Videos
Car-Freitag
Bildgalerie
Karfreitag
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Gestohlener Schmuck
Bildgalerie
Diebesgut
Terrakotta-Armee in Bochum
Video
Ausstellung